Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

388
Erdmann - Ergänzungssteuer
Richterlaufbahn, wurde Ersatzrichter, dann ordent-
licher Richter an der königl. Tafel; 188<; erfolgte
seine Ernennung zum Kurialrichter und zwei Jahre
fpäterzum Senatspräsidcnten der Budapester tönigl.
Tafel. Bei der Reorganisierung der tönigl. Tafeln
ging E. als Präsident der tönigl. Tafel nach Naab.
Ein Jahr darauf <Aug. 1892) wurde er als Staats-
sekretär in das Justizministerium berufen, wo er an
der Seite Szilagyis wirkte, dessen Nachfolger er im
Jan. 1895 im Kabinett Vanfsy wnrde. Als solcher
erhielt er 1896 die Geheimralswürde. E. ist als aus-
gezeichneter .Renner auf allen Gebieten des Rechts
in den Fachkreisen Ungarns hochgeschätzt.
Erdmann, Bcnno, Philosoph, geb. 30. Mai
1851 M Guhrau bei Glogau, studierte in Berlin
und Heidelberg, war dann anderthalb Jahre Lehrer
an einem Realgymnasium, habilitierte sich 1877 in
Berlin und wurde 1878 außerord. Professor in Kiel.
1879 zum ord. Professor ernannt, wuroc er 1884
nach Vreslau, 1890 nach Halle berufen. Er gab die
.yauptschriften Kants zur theoretischen Philosophie
sowie einige nachgelassene Arbeiten Kants heraus
und schrieb: "Martin Knutzen und seine Zeit" (Lpz.
1876), "Die Axiome der Geometrie" lebd. 1877),
"Kants Kriticismus" (ebd. 1878), "Zur Theorie des
Syllogismus und der Induktion" (in den "Philos.
Aufsätzen", ebd. 1887), "Logik" (Bd. 1, Halle 1892);
er bearbeitete ferner Eduard E.s "Grundriß der Ge-
schichte der Pbilosophie" (4. Aufl., Verl. 1895-96)
und ist Herausgeber der "Abhandlungen zur Philo-
sophie und ihrer Geschichte" (Halle 1893 fg.).
*Grdmann, Oskar, starb 14. Juni 1895 in Kiel.
* Erdmannsdörfer, Max, wurde 1896 zum
Hofkapellmeister in München ernannt.
Grdö-Benye (spr. behnje), Groß-Gemeinde und
Badeort im Stnblbezirk Tokaj des ungar. Komitats
Zemplin, in der Mitte der Tokaj-Hegyalja in einem
Thalkessel, bat (1890) 2250 magyar. E. und eine
Mineralquelle (Alaun, Eisenvitriol, Eisenoxydul
und Kieselsäure entbaltend).
^ Erdwärme. In dem Bohrloch bei Paruscho-
witz (s. Tiefbohrungen) wurde an der tiefsten Stelle
eine Temperatur von 69,3" ('. festgestellt. - Vgl.
noch: Franz, Tie taglicken Schwankungen der Tem-
peratur im Erdboden (Königsb. 1896).
* Erfindungen und Entdeckungen. Seit 1880
sind folgende wichtigere zu verzeichnen:
Zeit
1882
1883
1885
1885
1886
1890
1893
1894
1394
1895
Gegenstand
Urheber
Melasseentznckcrnng mittels des
Strontianvcrfahrens . . . .
Cholerabacillus und audereKrauk'
heitserreger ........
GaZMHlicht.........
EleNrolytische Darstellung des
Aluminiums........
Kontinuierliches Verfahren der
elcktrolytischen Darstellung des
Aluminiums........
Synthese des Traubenzuckers .
Wechselströme von hoher Span-
nung und hoher Wechselzahl.
Heilserum gegen Diphtheritis .
Argon und Helium in der Atmo-
sphäre entdeckt .......
Rö'ntgcnstrahlcn.......
Schcibler
Koch
Aner von Welobach
Gebrüder Cowlcs
Hcroult
E. Fischer
Tcsla
Vehring (Nonx)
Lord Rayleigh und
W. Namsay
Röntgen
Vgl. Capitame, Das Wesen des Erfindens (Lpz.
189ch.
"Erfurt, Stadt, hat (1895) 78174 (38097
männl., 40077 weibl.) E., darunter 66424 Evan-
gelische, 10468 Katholiken, 514 andere Christen und
768 Israeliten, ferner 4379 bewohnte Wohnhäuser^
17404 Haushaltungen und 71 Anstalten; d. i. eine
Dio Zahl der Gebnrten betrug 1895: 2630, der Ehe-
schliesiuugen 600, der Sterbefälle (einschließlich Tot-
geburten) 1711. In Garnison liegt noch die 4. Ab-
teilung des Fcldartillcrieregiments Nr. 19.
Von neuern Gebäuden ist zu nennen der 1894
eröffnete Centralbahnhof. Der untere Flur des Rat-
hauses enthält die Gleichensage in Wandgemälden,
der obere Gemälde betreffend Luthers Aufenthalt
in E., die Treppenaufgänge unten Bilder aus der
Tannhäusersage, oben aus der Faustsage, sämtlich
von Kämpfser-Düsseldorf. Die Wandgemälde im
Fcstsaale von Iansscn-Düsseloorf stellen Scenen aus
der Geschichte der Stadt dar. Die 2 Gasanstalten
gaben 1893: 3,045 Mill. edin Gas ab, davon
493700 cdm zur öffentlichen Beleuchtung und
5)64200 cdm zu technifchen Zwecken. Auf dem städti-
schen Schlachthofe wurden 1893 geschlachtet: 8334
Rinder, 22261 Schweine, 10845 Kälber und 14420
Hammel. Am 1. April 1894 betrug das Vermögen
der Stadt 13,5 Mill. M., die Schulden 6 760000 M.
Nach dem Etat 1894/95 betrugen die Einnahmen
2456400 M., darunter 1010000 M. direkte,
106300 M. indirekte Abgaben; die Ausgaben
2456400 M. Für Unterrichtszwecke wurden auf-
gewendet 404960 M., für öffentliche Beleuchtung
62000 M., für Strahenreinigung 34100 M., für
Armenwesen 134450 M., für Krankenanstalten
21600 M. Die Industrie beschäftigt 14384 Arbei-
ter. Seit 20. Aug. 1894 ist auf allen Linien der
frühern Pferdebahn elektrischer Betrieb. Die Ge-
samtlänge der Gleise beträgt 10428 m. 1894 fand
eine thüring. Gewerbeausstellung in E. statt.
Einwohnerzahl des Regierungsbezirks und
seiner Kreise:
Kreise
Nordhausen (Stadtkreis) . . .
Grafschaft Hoheustein .....
Worbis . . .........
Hciligenstadt.........
Mühlhausen i. Th. (Tladttrcis)
Mühlhausen (Landkreis) . . .
Langensalza.........
Wci'ßensee..........
Erfurt (Stadtkreis......
Erfurt ^Landkreis/......
Zicqenrück..........
Schleusingen.........
Ortsanwesendc

Bevölkerung

1895
1890
27 536
26 847
43 365
41 990
41 415
41 375
39 312
38 319.
30 115
27 538
34 289
33 315
37 046
37 267
24 522
24 927
78 174
72 360
29 064
28 920
16 286
15 906
45 531
44 256
-1-l<
4- 2,56
> 3,33
4- 0,07
4- 2,53
4- 9,35
4- 2,82
- 0,57
- 1,61
4- 8,03
-j- 0,51
4- 2,41
-j- 2,93
Regierungsbezirk > 446 655 > 433 020 > -^ 2,15
^ Ergänzungssteuer, in Preußen die Ver-
mögenssteuer, welche auf Grund des Gesetzes vom
14. Juli 1893 behufs stärkerer Belastung des fun-
dierten Einkommens von dem ganzen beweglichen
und unbeweglichen Vermögen seit 1. April 1895>
erb oben wird. Als steuerbares Vermögen werden
insbesondere preusi. Grundbesitz, Anlage- und Be-
triebskapital für preußische landwirtschaftliche, ge-
werbliche und Bergbauunternehmungen und sonsti-
ges .Kapitalvermögen angesehen. Periodische geld-
werte Hebungen werden in bestimmter Weise kapi-
talisiert. Möbel, Hausrat und andere bewegliche
körperliche Sachen, die nicht als Zubehör eines
Grundstücks oder als Bestandteil eines Anlage-
oder Betriebskapitals anzusehen sind, gehören nicht
zum steuerbaren Vermögen. Dingliche und Person-