Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

436
Französische Litteratur
^sa^^e" 11. s. w.) und Rodenbach ("1^6 i-e^ns äu
Liience", 1891; "Lru^68 Ia inorts", 1894; "1^68 vi68
6uei0368", 1896). Entfernter stehen diesen Neuerern
Jean Lahor in den vom Buddhismus beeinflußten
Dichtungen "I^111u8ion" und die Marionettenstücke
von Maurice Vouchor ("1.68 wMei-^ ä'IIi6U8i3",
tt^Iodik", "Koei", "1^3. I^6F6nä6 äo 8Hint6 Oeciis",
1889-94).
Unter den Moralisten und Erzählern hat der
Schweizer Edouard Rod rasch seinen Weg in die
Kreise der akademischen Blätter gefunden; seine
"Iä668 IU0I-3.I68 äu t6MP8 pl686Nt" (1892) zeigen
den Protestanten immer entschiedener von den Bah-
nen Renans, Edmond Scherers, Schopenhauers
und Zolas ablenken zum Neuchristentum der Bour-
get, Tolstoj, Brunetiere und Vogüs; in seinen ver-
meintlich halb philos. Romanen "1^3. coui-86 a 1a
moi't", "1^6 86U8 äo la vis" (1889) ist er am schwäch-
sten; seine Geschichte vom Glück und Ende eines
durch den Unglauben verdorbenen Parlamentariers
"Hliokei ^6183161-" und "I^a 86C0nä6 V16 äs Nicliel
I^ssisi-H (1892-93) berichtet mehr raisonnierend
als schöpferisch gestaltend von den zerstörenden Fol-
gen eines ehelichen Treubruchs; am gewinnendsten
erscheint Nod in dem Buche "1^68 roc1i63 d1a.nc1l65"
l1895>, einer guten Schilderung kleinstädtischen Le-
bens in der Schweiz. Originalität ist in weit höherm
Maße dem Brüderpaar I. H. Nosny eigen, den
uach Goncourts Urteil künstlerisch begabtesten Auto-
ren des Nachwuchses; die merkwürdigen Erzähler
gehen prähistor. Phantasien und ganz modernen
Pariser und Londoner Zuständen nach; socialistische
Regungen und Studien der Massenseele folgen ein-
ander in einer Reihe von Romanen, die sich ab und
zu wissenschaftlich anlassen (Meli Horn", "1.6 llila-
törai", "VainirLk", "I^'1näoiuptE6", "1^6 i'erinitL",
solare 1^N6", "I^'<iuti'6 t6mN6", "I.'imp6riou86
donte", 1881-95), bemüht, der Sociologie Eingang
in die Belletristik zu erobern. Schnell hat sich auch
als herber Sittenschilderer Paul Hervieu Geltung
verschafft ("I^lirt", "I>6iiit8 par 6ux-iu6M(;8", insbe-
sondere aber "I^i-maturo", 1895, eine grausame
Satire auf die Verderbnis der Pariser .Hochfinanz,
der im selben Jahre eine dramat. Kritik der jüngsten
die Scheidungsfreiheit statuierenden Gesetzgebung
folgte in dem Drama "1^68 t6uiü1l63"). Der frühere
Zola-Jünger I. K. Huysmans, der mit Hetären-
stücken: "1^68 3wui'8 Vitara" u. s. w., begann, giebt
die Geschichte seiner Bekehrung, Ausflüge in das
Trappisten- und Büßerleben in dem als Zeiturkunde
beachtenswerten Roman "I^n i-onts" (1895). Weih-
rauchdampf schlägt auch aus den lüsternen, in weit
über hundert Auflagen erschienenen "Dömi-viei-^"
von Marcel Prö'vost empor, widerlichen, durch
Frömmelei wenig verschleierten Darstellungen halb
oder ganz angefaulter Scheinunschnld. Sitten-
richterlichen Anschein giebt sich als Kenner und
Htaler der modernen Pariser Lebewelt auch Henri
Lavedan: "I^Ä Haut"", "?otit63 l6t68", "Xoctm'-
N63", "I^6Nr CWUI-", ((30NV6Nir3 (I'UN V16UX INN1'-
cliLui", Skizzen, die, vielfach dialogisiert, den Über-
gang bilden zu den Theaterstücken desselben Autors:
"Uno lÄiniiio", und dem antisemitisch angehauchten
"I>rinc6 ä'^ui-ec". Soldatcnleben idealisiert Art
Roe im <c^0nina1 ä'un (Mc^r ä'Hi^i1iLri0" und
"8ou3 I'öteuäai-ä". Grelle Satiren des ärztlichen
Schwindels giebt Leon Daudet <der Sohn von Al-
phonse Daudet) in "1^63 ni0i'tico1o8", Parodien dcr
litterar. Modethorheiten in "1^63 XaiutciiHtlta"
(1895). Als begabter Stimmungsmaler, der ironisch
sich und die Leser zum besten hält, als nicht immer
verständlicher .Humorist ist Maurice Barres zu
nennen ("1^6 Mrclin äs Lerenico", "I^Homiuo
Iibi-6", <cI<'Nnu6iui ä68 I018", "Du 33.113, äs lii vo-
Iupt6 6t äs 19. moi't", 1888-94).
Im Drama hat sich als donw novu3 Francois
de Curel hervorgethan, ein reicher Landedelma'nn,
der, von Ibsen beeinftußt, eine Reihe bemerkens-
werter Problemstücke für das Ikeatrs lidrs ge-
schaffen hat: "1^6NV6r8 ä'uN6 8ll.int6", "1^63 ^08"
81I68", "I^'Invit"6", <c 1^'HIU0UI' droäs" (1892 fg.).
Achtung und Anteil hat als Dramatiker nun auch
der (als Nachfolger des Historikers Duruy in die
Akademie berufene) Jules Lemaitre mit seinem
Komödiantenstück ttl'iiML" (1893) und den dialogi-
sierten Novellen "Nai-iHZs dlanc" (1891) und "1^6
pai-lion" (1895) gefunden. Dem Wortführer der
ältern franz. Vühnentradition, Sarcey, ist unter
andern als kritischer Anwalt der Jüngern maßvoll
und einsichtig an die Seite getreten Rens Doumic:
"vo 8crid6 a Id86n" (3. Aufl. 1896). - Von Aus-
ländern sind (in der vortrefflichen Übersetzung
von Georges Ze'relle) die Romane Gabriel d'Annun-
zios ("I^'I^nfHiit äs voluptL", 1892; "1^6 tiiompiis
li6iHM0i-t", 1894), Hauptmanns "Weber" ("1^68
ti836i'Äiiä8", 1894) und Sudermanns "Heimat"
("Na^äa") sowie "Frau Sorge" zur Geltung gekom-
men. - Pierre Loti hat seinen alten erotischen Reise-
beschreibungen neue, weit ungünstiger aus genom-
mene ("I^H <FlUii66", "1^6 O686I-V), 1895 fg.) folgen
lassen; Paul Vourget die Eindrücke einer Amerika-
fahrt in "OutroinLi-" (1895) verbucht.
Auf litterar historischem Gebiet fährt Ferdi-
nand Brunetiere fort, seine verfehlte Übertragung
der Entwicklungslehre beispielmäßig, wie zuvor an
der franz. Kritik und Dramatik, nun auch in den
Vorlesungen "Involution äo I". P06316 Ivri^w en
1<>Änc6 au XIX° 8iöci0" (2 Bde., Par. 1894), in der
Geschichte der Wandlungen der Lyrik von Lamar-
tine, Samte-Beuve, Musset, Vignv, Gautier,
Victor Hugo, Leconte de Lisle bis auf Sully-Prud-
homme, Coppee und die Symbolisten zu erörtern.
Eine bündige, mit knapper, nur recht unvollständiger
Litteraturangabe versehene "I1i8toii'6 äs 1a linöra-
wi-6 fi-Hi^ai86" giebt Gustave Lanson in einem ein-
bändigen, binnen Jahresfrist in drei Auflagen er-
schienenen Werke (1894-95). Eine monumentale,
auf acht Bände berechnete illustrierte "Hi3toii-6 äe 1a
Illn^uo 6t ä6i3,1inöi^tni'6lian^i86)) beginnt 1896 zu
erscheinen unter der Leitung von Petit de Iulleville.
- In der Memoirenlittcratur, Biographie
u. s. w. ist hervorzuheben das (auch für die Weima-
raner Zeit der Klassiker bemerkenswerte) "^oui-nai in-
tini6 ä6l^6n^miii(^on8taiit"(1894), die"3ouv6nir8"
(aus dem 1.1848) von Aleris de Tocqucville (1893),
die "8ouv6nii'8" von Pasquier (1893-95), die Me-
moiren von Barras (mit Vorrede von Georges
Duruy, 1895 fg.), von Larevelliere-Lepeaux (1895),
Barante (1890 fg.), der Schlußband des "^ourn^
ä68 Honcoui-t" (1896), neues Material über Joseph
de Maistre von Francois Dcscostes, Paul Sa-
batiers Biographie des'heil. Franciscus von Assisi,
Pellissons "(^liamkoi't" (1895), Audrö le Bretons
"Iliviii-ol" (1895) u. s. w. Prevost-Paradol hat in
Octave Gröard (1894), Mttin^e in Augustin Filon
(1895) seinen Biographen gefunden. In der Reihe
der 6i-anä3 6crivHin8 ist neuerdings unter andern