Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

572
Holzberechtigung - Honduras
Reihe von Schriften, die, gemeinschaftlich mit Io-
h annesSchlaf verfaßt, n. d. T. "Neue Gleise" (Berl.
1892) gesammelt erschienen: "Papa Hamlet" (ur-
sprünglich unter dem Pseudonym Bjarne P. Holm-
sen, Lpz. 188V), "Familie Selicke" (Drama in drei
Aufzügen, aufgeführt auf der Freien Bühne in
Berlin) u. a. H. sucht durch eine Fülle minutiös ge-
sammelter Einzelheiten, sowie namentlich durch kon-
sequente Anwendung und Durchführung der un-
mittelbaren Eprechsprache der Lcbenswahrheit mög-
lichst nahe zu kommen. Theoretisch verfocht H. seine
Anschauungen in der Schrift "Die Kunst. Ihr
Wesen und ihre Gesetze" (2 Tle., Verl. 1891 fg.).
1896 (Rndolstadt) erschien von ihm das Lustspiel
"Socialaristokraten" als das erste Stück einer nm-
fangreich angelegten Serie u. d. T. "Berlin. Das
Ende einer Zeit in Dramen".
Holzberechtigung, s. Forstberechtigungm.
Holzbrücken, s. Brücke.
^Hölzel, Eduard. Sein Sohn Hugo H. starb
15. Dez. 1895, worauf das Wiener Geschäft in den
Besitz von dessen Erben überging. Das Olmützer
Sortimentsgefchäft ist seit 1894 im Besitz von
Adolf H., Emma Graescr, geborene H ö lz el,
und des kaiserl. Rates Karl Graeser.
Holzmalerei, die Verzierung kleiner Gegen-
stände von Holz (Kästchen, Nahmen, Teller u. s. w.)
durch Aufmalen von Blumen, Figuren, Nachahmung
von Intarsia u. a. Es werden dazu die gewöhn-
lichen Aquarellfarben verwendet, nachdem vorher
der Holzgrund mit Glaspapier abgeschliffen und mit
einer Lösung von wenig Gelatine in warmem Wasser
getränkt ist. Zum Schutz wird die fertige Arbeit
mit Aquarelfirnis oder durchsichtigem Holzlack oder
Schellacklösung überzogen. Bei dunkeln Hölzern wen-
det man Gouachefarben <s. Gonachemalerei, Bd. 8)
an. Für größere Gegenstände aus Holz empfiehlt
sich die Ölmalerei auf poliertem oder mattem Hinter-
grunde, der in letzterm Falle auch in Goldbronze
oder durch Blattvergoldung hergestellt werden kann.
- Vgl. F. S. Meyer, Handbuch der Licbhaberkünste
i2. Aufl., Lpz. 1891); Becker, Leitfaden für den Un-
terricht in der Holz- und Marmormalerci (Köln
1893); van der Burg, Holz- und Marmormalerei
(3. Aufl., Weim. 1895). Vorlagen von A. Müller
(Wien 1893), Laesecke (Lpz. 1891), Zollcr und Krä-
mer (Kehl 1895 fg.).
Holzweißig, Dorf im Kreis Bitterfeld des preuß.
Reg.-Bez. Mersebnrg, am Nhcinbach, hat (1895)
3503 E., Postagentur, Fernsprechverbindung;
Braunkohlen- und Thongrube.
*Home-Nulers. Bei den Neuwahlen zum Par-
lament im Juli 1895 wurden 70 Antiparnelliten und
12 Parnelliten gewählt. Im Febr. 1896 trat Mac-
Carthy von der Führung der Antiparnelliten zurück,
worauf Dillon zu seinem Nachfolger gewählt wurde.
Hm der irischen Home-Rule-Bewegung einen neuen
Impuls zu geben und eine Wiedervereinigung der
Partei herbeizuführen, sand im Sept. 1896 in Dublin
eine von etwa 2000 Delegierten besuchte irische
Nationalkonvention statt, die ohne Resultat verlief.
*Homeyer, Paul Gustav Alerius, starb 1. Okt.
1894 in Luzcrn.
Hompefch, Alfred, Graf von, Politiker, geb.
16. Sept. 1826 zu Schloß Voordt in Belgien, be-
suchte die Universitäten Heidelberg und Berlin und
wurde dann Rittergutsbesitzer auf Schloß Rurich
bei Linnich. Er war Mitglied des Norddeutschen
Reichstags und ist seit 1874 Abgeordneter zum
Deutschen Reichstag für denWahlkreis Düren-Iülich.
Er gehört der Centrumspartei an und wurde nach dem
Rücktritt des Grafen Vallestrem 1893 zum Vorsitzen-
den feiner Fraktion gewählt. H. ist auch lebensläng-
liches Mitglied des preuß. Herrenhauses für den
Grafenverband der Nheinprovinz und Kreisdeputier-
ter des Kreises Erkelenz.
^Honduras hat nach einer Schätzung für 1896
etwa 400000 E. Seit der Teilung einiger Depar-
tamentos ist deren Zahl 15, dazu ein Distrikt.
Zu den frühern kommen Nacaoma, Cortez und
der Distrikt Mosquitian. Die Ausfuhr siel 1892
auf 1873800 Pesos; Hauptartikel waren Silber
(732059 Pesos), Vieh (667339 Pesos), Bananen
(211939 Pesos), Kokosnüsse (91989 Pesos), Ta-
bak (49314 Pesos), Kaffee (41394 Pesos), Gold
l25000 Pesos), Sassaparille (19881 Pesos), Palm-
hüte (16 916 Pesos), Kautschuk (6861 Pesos), Maha-
goni- und Cedernholz (6758 Pesos). Die Einfuhr
hatte den Wert von 2005025 Pesos. Die Ver-
einigten Staaten waren mit 53 Proi. an der Aus-
subr und 46 Proz. an der Einfuhr, Großbritannien
mit 17, Deutschland und Frankreich mit je 13Prcz.
an der Einfuhr beteiligt; das Schlachtvieh ging
größtenteils nach den Nachbarrepubliken. Der Ge-
halt der 1892 in den Häfen (fast nur Amapala
und Puerto-Cortez) eingelaufenen 316 Dampfer
und 627 Segler betrug 246 405 und 20168 t.
Um den Binnenverkehr ist es noch sebr übel
bestellt; auch auf der Hauptstraße nimmt die Reise
mit dem Maultiere von Puerto-Cortez nach der
Hauptstadt 7 Tage, von Amapala (oder La Vrea)
aber wenigstens 3-4 Tage in Anspruch. Eine
90 km lange Bahn führt von Puerto-Cortez nack
Chamelecon, die Fortsetzung bis Tegucigalpa und
von dort bis zur Südsee sowie auch eine nördl.
Küstenbahn sind zur Zeit noch bloße Entwürfe. Die
Verfassung wnrde im Okt. 1894 erheblich umgestaltet.
Die Regierungs- und Gesetzgebungsgewalt liegt
danach in den Händen einer Nationalversammlung
(^ZHmdiea ^acinnkl 0on8titu^6nt6), deren 44 Mit-
glieder aus allgemeiner Volkswahl hervorgehen.
Die Exekutive hat ein ebenfalls direkt vom Volke
auf vier Jahre gewählter Präsident, dem auch der
Oberbefehl über das Heer und die Ernennung der
Statthalter in den Departamentos zusteht. An der
Spitze der Rechtspflege steht ein davon unabhänai-
qer oberster Gerichtshof. Jeder Honduraner von
18 bis 35 Jahren gehört dem aktiven Heere und von
35 bis 40 Jahren der Reserve an, so daß die militäc.
Gesamtstärke auf gegen 50000 Mann zu veran-
schlagen wäre; doch"beträgt sie thatsächlich nur etwa
20000 Mann. Für die Volksbildung sorgen 2 Uni-
versitäten, 7 Lyceen und 640 Volksschulen, letztere
mit 22000 Schülern. Die Finanzen zeigen fortge-
setzt das Bild tiefster Zerrüttung. Die Einnahmen
betrugen 1892: 1764137, die Ausgaben 2603650
Pesos; für 1895 wurden erstere zu 1544785, letztere
zu 1542917 Pesos veranschlagt. Die äußere Schuld
(vorwiegend an England), die seit 1872 ohne Ver-
zinsung'blieb, ist 1896 auf 15622450 Pfd. St.
angewachsen, die innere auf rund 3 Mill. Pesos.
Äußer der überstürzten Wirtschaftspolitik früherer
Jahre tragen an diesen Zuständen fortgesetzte äußere
und innere Partei- und Kriegswirren, die bis in die
Gegenwart angedauert habcn, die Hauptschuld. Die
letzte von den zahlreichen Staatsumwälzungen er-
solgte in den I. 1892-94, und statt des konser-
vativen Diktators Dom. Vasquez gelangte dadurch