Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

725
Lloydbahn - Löffler
Schiffsausrüstung hat der L. nicht. Seit 1895 lassen !
fast sämtliche deutsche Reeder ihre Schiffe beim L.
klassifizieren, fo daß damit der L. die fremden Klassi-
fikationsgesellschaften fast ganz aus Deutschland
verdrängt hat. Der L. erhielt durch Reichstags-
beschluh im 1.1895 eine Subvention von 20000 M.
zur Erweiterung seines Betriebes. ^
Lloydbahn, Deutsch-Nordische, s. Deutsch- z
Nordische Lloydbahn. !
^Lobanow-Rostowskij, Alerej Vorissowitsch, !
Fürst, wurde, nachdem er im Jan. 1895 als Nach- !
folger des Grafen Paul Schuwalow zum Botschafter ^
am Berliner Hofe ernannt worden war, ohne diefen i
Posten angetreten zu haben, im März für den ver- ^
storbenen von Giers zum Staatssekretär des Aus- !
wärtigen gewählt. Er begleitete das Kaiserpaar!
27. bis 29. Aug. 1896 nach Wien und nahm teil an
den Konferenzen mit den österr.-ungar. Staats-
männern und dem deutschen Botschafter Grafen
Eulcnburg wegen der Orientwirrcn. Auf der Rück-
reise von Wien nach Kiew starb er plötzlich 31. Aug.
auf der Etation Schepetowka. L. galt als Anhän-
ger einer Versöhnung und Ausgleichung der in der
Balkanhalbinsel aufeinander stoßenden Tendenzen
sowie als ein Vertreter der friedlichen Richtung der
russ. Politik im allgemeinen. i
Lobkowitz, Georg, Fürst von, österr. Politiker,
geb. 14. Mai 1835 in Wien, studierte die Rechte in
Prag und wurde 1859 Bezirksamtsaktuar und 1860 '
K'reiskommissar daselbst. Unzufrieden mit der Schmer- ^
lingschen Politik, verließ er 1862 den Staatsdienst !
und nahm erst wieder am polit. Leben teil, nachdem !
er 1865 von dem Großgrundbesitz in den böhm. Land- ^
tag gewühlt war; 1871 unter Hohenwart wurde er !
Oberstlandmarschall in Böhmen. Nach Hohenwarts !
Rücktritt trat L. mit dem Grafen Karl Schönborn ^
an die Spitze der czech.-klerikalen Partei, wurde!
1873 in den Reichsrat gewählt, blieb ihm aber wie ^
die übrigen czcch. Abgeordneten fern und trat erst !
1879 auf Grund eines Kompromisses in das Abgc- ,
ordnetenhaus ein, dessen erster Vicepräsident er 1881 ^
wurde. 1883 zum erblichen Mitglied des Herren- ^
bauses und zum Geheimen Rat ernannt, wurde er ^
1881 zum zweitenmal Oberstlandmarschall in Vöh- !
men, welche Würde er seitdem belleidet. Als solcher !
nahm er, durch die Erfolge der Iungczcchen ver- ^
anlaßt, 1890 an den Ausgleichsverhandlungen mit
den Deutschen teil. Stets für die Förderung der
czech., besonders der histor. Litteratur sorgend, hat
L. viel zur Gründung der böhm. Kaiscr-Franz-Io- !
sephs-Akademie der Wissenschaften (1890) und zum
Bau des Böhmischen Museums beigetragen und das !
aesamte landwirtschaftliche Unterrichtswesen auf
Landesschulen einrichten helfen.
^Lockroy, Edouard Eticnnc Antoine, übernahm
1. Nov. 1895 im Kabinett Bourgeois das Marinc-
ministcrium und führte eine Reorganisation der
Centralverwaltung der Marine durch. Mit dem ge-
samten Ministerium trat er 23. April 1896 zurück.
Löderburg, Dorf im Kreis Calbe des prcuß.
Neg.-Vez. Magdeburg, an der Vode, hat (1895)
4266 E., Post, Telegraph, evang. Kirche; Braun-
kohlengrube. Zur Gemeinde L. gehört das Salz-
wcrk Neu-St aß fürt mit chem. Fabrik.
^Lödz, Stadt, hat (1894) offiziell 168512 E.
(römisch-katholische 41, evangelische 35,5, israelitische
24,8, russisch-orthodoxe 0,6 Proz.), nach der Zählung
der Orlspollzel i1s35) aber mindestens 270000 E.,
3 kath. (statt 2), 2 russ. (statt 1) Kirche, keine poln. Zei-
tung mehr und nur 2 (statt 3) deutsche; neben 1 Kna-
ben- hat es 1 Mä'dchengynmasmm, 8 Buchhandlun-
gen; 400 Fabriken mit 40000 Arbeitern und 68,2
Mill. Rubel Produktion. Davon liefern 47 baum-
wollene (42,0 Mill. Rubel), 138 wollene (21,5 Mill.),
51 halbwollene (5,6 Mill.), 9 seidene und halbseidene
(0,6 Mill.), 3 leinene und hänfene (0,2 Mill.) Stoffe;
dazu 37 Färbereien und Appreturanstalten (3,6 Mill.
Rubel). Außerdem hat L. eine Dampfkessel- und
verschiedene Maschinen- und Transmissionsfabri-
kcn, 5 Brauereien u. s. w. Bemerkenswerte Banken
sind noch die Filialen der Warschauer Kommerz-
bank und der Asow-Donschen Kommerzbank. Ferner
ist noch vorhanden ein Handels- und Industrie-
komitee und eine Abteilung der Gesellschaft zur
Förderung der russ. Industrie und des Handels.
1820 wurde L. durch eine besondere Verordnung
den Fabritstädten Polens zugezählt, zugleich bot die
Regierung den einwandernden ausländischen Fa-
brikanten viele Vorteile und Privilegien. Die
Folge davon war, daß sich viele deutsche Handwer-
ker wie auch mehrere größere Industrielle in L. nie-
derließen. 1835 wurde die erste große Fabrik mit
Dampfbetrieb, eine Baumwollspinnerci, von Louis
Geyer aus Zittau in Sachsen, errichtet. - Der
Kreis L. hat (1894) offiziell 300872, in Wirklich-
keit aber wenigstens 400000 E.; ferner 671 ver-
schiedene Fabriken mit 79,4 Mill. Nnbel Produktion
und 4910^ Arbeitern, davon in Sgiersch 43 Fabri-
ken (3,5 Mill. Rubel Produktion), in Widzew, Kon-
stantinow und Alerandrow 10 Fabriken (5,4 Mill.
Rubel Produktion).
*Loe, Walther, Freiherr von, wurde im Jan.
1895 zum Obcrstkommandierenden in den Marken
und zum Gouverneur von Berlin ernannt.
Löffler, Ernst Konrad Abildgaard, dän. Geo-
graph, geb. 28. Febr. 1835 zu Kopenhagen, studierte
1854 - 59 Naturwissenschaft an der Universität
Kopenhagen, bereiste Europa, habilitierte sich 1866
sür Geographie, wurde 1883 fest angestellter Docent
und 1888 Professor der Geographie an der Univer-
sität Kopenhagen. L. schrieb unter anderm: "Den
skandinaviske Halvö" (Kopenh. 1860), "Lcerebog i
physisk Geographi" (ebd. 1864), "yu6ihuL8 re-
^6X10113 3U1' 1e3 Ltncl63 FL0F1'ap1iihUL8" (ebd. 1879),
"Haandbog i Geographien" (3. Ausg., ebd. 1885),
"Lccrebog i Geographien" (ebd. 1884), "Omrids af
Geographien" (Tl. 1, ebd. 1893).
Löffler, Fricdr. Aug. Johannes, Hygieiniker,
geb. 24. Juni 1852 zu Frankfurt a. O., studierte in
Würzburg und Berlin, war Militärassistenzarzt in
Hannover und Potsdam, wurde 1879 Hilfsarbeiter
im kaiferl. Gesundheitsamt, 1884 Stabsarzt bei dem
Friedrich-Wilhelms-Institut in Berlin, 1886 Privat-
doccnt daselbst, 1888 Professor in Greifswald. 1895
wurde er zum Geh. Medizinalrat ernannt. Im Ge-
sundheitsamt führte L. mit Koch und Gaffky zu-
fammen die Untersuchungen aus, welche die Gnmd-
lage für die moderne Desinfektion mit heißenWa^er-
dämpfen bilden. Zur Immunitätsfrage lieferte er
den erperimentellen Nachweis, daß Kaninchen durch
das Überstehen einer Infektion mit den von Koch
entdeckten Bacillen der Mäuseseptichämie Immuni-
tät erlangen gegen spätere Neuinfektionen mit den-
felben Vacillen, das erste sichere Beispiel von dem
Zustandekommen der Immunität nach Überstehen
einer Vakterienkrankheit. Im Gesundheitsamt ent-
deckte L. 1882 mit Schütz den Erreger der Rotzkrank-
heit der Pferde. Er entdeckte ferner den Erreger der