Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

724
Livorno - Lloyd
inhalt von 6177 lia, 668 km Straßen und etwa
650000 E. Nur Vootle wußte sich der Einverlei-
bung zu entziehen und zum selbständigen Parla-
mentsborough emporzuschwingen; doch wird seine
Vereinigung mit L. immer noch angestrebt. Die
Zahl der Wards und der Aldermen wurde auf 28,
die der Councilmitglieder aus 84 vermehrt. Wichtig
ist auch die Reorganisation der städtischen Schuld
(7237136 Pfd. St.), wodurch der jährliche Aufwand
dafür von 127 000 auf 92 000 Pfd. St. herabgesetzt
wurde. Von den Straßen sind 188 Km mit härtestem
Granit, je 26,5 km mit Asphalt und mit Holz ge-
pflastert. Die Gesundheitsverhältnisse sind immer
noch schlecht; doch ist man eifrig daran, die alten
Häuser der engen Straßen durch neue, in sanitärer
Hinsicht besser gebaute zu ersetzen; auch mit dem Bau
billiger Arbeiterwohnungen wurde begonnen. Neuer-
dings werden für Knaben auch offene Bäder ein-
gerichtet, von denen einige fogar mit erwärmtem
Salzwasser versehen werden sollen. Schwimmunter-
richt wird überall unentgeltlich erteilt. Durch ein
Geschenk erhielt die Stadt ein Areal für einen neuen
großen Park in Wavertree; ebenfo wird auf Kosten
eines Privatmanns zur Zeit im Seftonpark an einem
prächtigen Konservatorium gebaut. Am 11. Sept.
1896 wurde ein Krematorium eröffnet. An neuen
Schulen wurde eine für Architektur und eine für
Nautik eingerichtet, beide mit der Universität zu-
sammenhängend. Für die technische Schule (8ckoo1
of8ci6nc6, 'iLckuoIo^ and ^N), die in 150 Klassen
von jährlich 5000 Schülern besucht wird, ist ein neues
Prachtgebäude in der Nähe der ^Valkor I^ins ^rt
(FHllei-^ geplant. Die4Frcibibliothekcn wurden 1894
von 1 873 722 Lesern benutzt. Von den Zeitungen
(6 täglichen, 4 wöchentlichen) sind die bestunter-
richteten der "I^ivoi-pool <Ü0ui'i0!'" und "I^ivoipool
1)211)" ?03t". Das neue Wasserwerk bringt in einem
124 km langen Aquädukt aus dem vorher dicht besie-
delten, jetzt aber in einen See verwandelten Vyrnwy-
thal in Montgomery gutes Quellwasser nach L. Das
Werk, das 2132 867 Pfd. St. gekostet hat, ist im
stände, täglich 40 Mill. Gallonen zu liefern. Feuer-
löschwesen und Polizei sind in L. dieselbe Behörde;
300 Schutzleute sind als Feuerwehrmänner aus-
gebildet, so daß in der sehr häufig vom Feuer
heimgesuchten Stadt Hilfe stets bereit ist. Ein neues
Centralfeuerwehrdepot ist im Bau. Die Einnahmen
der Dockvcrwaltung betrugen 1894 fast 1^ Mill.
Pfd. St., davoni 144537 an Abgaben fürVenutzung
der Quais, Docks u. s. w., 116 549 an Vermietun-
gen, 128537 von der Hochbahn, 61765 Pfd. St.
für Benutzung der Warenlager u. s. w. Die Be-
fürchtung, daß der Manchester-Schiffkanal dem Han-
del von L. schaden werde, hat sich bis jetzt nicht be-
stätigt; dieser hat sich 1895 noch vermehrt. Die
Tonnenzahl dcr in L. eingelaufenen Schiffe war die
höchste bis jetzt dagewesene, nämlich 8675049 bei
19 457 Schiffen. Der Wert der Einfuhr betrug
(1895) 95630489, der Ausfuhr 90620396 Pfd. St.,
darunter 12540037 an nichtengl. Produkten. Haupt-
handelsartikel ist immer noch Baumwolle. Von dem
gesamten Import Englands an Rohbaumwolle em-
pfängt L. weitaus den größten Teil (28 von 30,5
Mill. Pfd. St.), wie es auch in erster Linie an der
engl. Ausfuhr von Baumwollwarcn beteiligt ist (31
von 55 Mill. Pfd. St.). Auch in Bezug aus Aus-
wanderung steht L., trotz der wachsenden Kon-
kurrenz anderer Häfen, immer noch an der Spitze
(1894 etwa 100000 Auswanderer). An Schiffen
besitzt L. 1895: 2225 mit 2109458 t, davon 85 mit
über 3000 t.
*Livorno ist Sitz der ital. Marineakademie
und -Schule, die unmittelbar an der Küste im S.
von der Landspitze Cavalleggieri liegt. L. ist be-
festigt, hat eine sehr regelmäßige, 3^ Seemeilen
lange Umwallung und ist nach der Seeseite geschützt
durch die Küstenwerke von San Pietro im Ht., das
alte Fort bei dcr Darsena-Vecchia, das neue Fort
im Innern der Stadt, das Fort San Nocco bei dcr
Darsena-Nuova, an der Wurzel der langen Süd-
mole, das Fort Sassa'l'a und ein Fort auf dem Kopfe
dieser Mole und das Fort Cavalleggieri im S. der
Stadt; weiter nach S. hin liegen noch die Küsten-
forts von Antignano, Nomito und Castiglionccllo
in 3,6 und 10 Seemeilen Abstand von L. Ende 1893
hatte L. 103 600 E. Der Hafen besteht aus dem neucn
oder äußern Hafen, den ein 1 km langer gekrümm-
ter Wellenbrecher fchützt und dcr 10-6 m Wasser-
tiefe hat; feine nördl. Einfahrt soll au^ 9 in Tiefe
gebracht werden, die füdl. Einfahrt hat schon 11 m.
Der alte Hafen Porto-Mediceo oder Porto-Vecchio
wird durch zwei Molen eingefchlofsen, die eine Ein-
fahrt von etwa 120 m Breite und 6 m Wasserticfe
freilassen; an den innern Hafen sind drei Hafenbecken
angeschlossen, im N. die Darsena dcl Punto franco,
im O. die Darfena-Vecchia und im S. die Darsena-
Nuova; diese letzte ist ein durch Schleusen geschlosse-
nes Flutbecken von 5 da Größe mit 7,3 m Wasscr-
tiefe. Die Hafenbecken sind mit Binnenkanälen und
durch diese mit der Arnomündung verbunden.
Wichtig sür die Schiffahrt ist die große Vauwerft
dcr Gebrüder Orlando an der Südseite der Darsena-
Nuova, deren Anlagen 10ka Oberfläche, 2km Bahn-
glcise haben. Das Trockendock der Werft ist 135 m
!ang, 22 m breit und 7,4 m tief. Eine hydraulische
Schlipphelling nimmt Schiffe bis zu 1500 t Deplace-
ment auf. Die Werft hat einen Dampfkran von
75 t Hebekraft und beschäftigt etwa 1700 Arbeiter.
An andern industriellen Etablissements sind noch
hinzugetreten die ZocietH^lLtailur^icI. IwliauH für
Kupfercrzeugnisfe und eine Fabrik von Antimon-
metallen. L. ist Stapelplatz für kaukas. Petroleum;
ein Pctroleumtant von 2400 t Naumgehalt ist vor-
handen. Die Einfuhr betrug (1895) 59147633, die
Ausfuhr 40949 927 Lire. Im Hafen liefen 1895
ein 3850 Schisse (1817 Dampfer) mit 1565655
(1456162) Registertons, davon 3135 (1137) italie-
nische, 359 (338) britische, 157 (157) französische,
34 (34) deutsche u. s. w.; aus liefen 3945 Schiffe
(1822 Dampfer) mit 1569280 (1460942) Register-
tons, davon 3233 (1137) italienische, 363 (349)
britische, 157 (153) französische, 32 (31) deutsche u. s. w.
Ein Tclegraphenkabel verbindet L. mit Maci-
naggio auf Corsica. Regelmäßige Dampfcrverbm-
dung besteht mit allen ital. Häfen, mit den Inseln
Elba, Capraja, Gorgona und Corsica iowie m'N
Nizza und Marseille.
^ Lloyd, Germanischer. Seit dem 1. Jan. 1895
führen die Experten des L. als Beauftragte dcr deut-
schen See-Verufsgenossenschaft die Untersuchung dcr
Seeschiffe aus; die Direktion des L. überwacht diese
Thätigkeit ihrer Beamten und steht der Scc-Berufs-
gcuosscnschaft nach gemeinschaftlichem Übereinkom-
men mit sachverständigem Rat zur Scitc. Der L.
besichtigte 1895: 91 Seeschiffe und machte eine Reihe
von Vorschlägen zur Verbesserung der Vorschriften
zur Verhütung von Seeunfüllen. Amtliche Befug-
nisse zur Überwachung des Schiffbaues und dcr