Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

859
Photoluminescenz - Pilzblumen
zahl Kopien hergestellt werden können. Die Neue
Photographische Gesellschaft zu Schöneberg bei
Berlin führte die Rotationsphotographie, welche
zuerst in Amerika praktisch versucht worden ist, 1895
in Deutschland ein. Die Arbeit wird von drei be-
sondern Maschinen ausgeführt. Die erste Maschine
dient zur Anfertigung von lichtempfindlichem end-
losen Bromsilbergelatinepapier; dieselbe kann da-
von pro Tag 3000 m (Papierbreite 70 cm) präpa-
rieren. Eine zweite Maschine belichtet dieses Rollen-
papier unter einem Negativ automatisch durch elek-
trische Glühlampen und zwar derart, daß jede
Exposition 2 - 4 Sekunden dauert; eine Person
kann pro Tag 2500 m Papier erponieren. Eine
dritte Maschine ruft die auf dem Bromsilbcrpapier
kopierten unsichtbaren Bilder hervor und fixiert sie;
letztere Maschine liefert pro Tag 1000 m, also 1 kin
Bilder. Die Rotationsphotographie ist die erste
praktische Durchführung eines reinen, direkten pho-
logr. Kopierverfahrens, welches infolge seines schncl-
len Arbeitens mit dem Pressendruck und zwar dem
Lichtdruck in Konkurrenz tritt, jedoch sind die Preise
der Kilomcterphotographie bis jetzt noch bedeutend
höher als die des Lichtdrucks; auch steht jene Me-
thode dem Lichtdruck bezüglich des künstlerischen
Effekts noch entschieden nach. - über die mit
Nöntgenstrahlen gewonnenen P. s. Röntgenstrahlen,
über den Schutz der P. gegen Nachbildung s. Ur-
heberrecht (Bd. 16).
Farbige P. ist die gemeinschaftliche Bezeich-
nung für Chromophotographie (s. d., Bd. 4), Natur-
farbendruck (s. d., Bd. 12) und Photochromie (s. d.,
Bd. 13). Der 1875 von Ducos du Hauron erfun-
dene Dreifarbenpigmentdruck lengl. Three-
filmprozeh), der, weil er zu langsam arbeitete,
bald von ihm aufgegeben wurde, ist als eine Natur-
farbendruckmanier mit Benutzung des Pigmentdruck-
verfahrens aufzufassen und besteht in folgenden
Manipulationen. Die drei für Naturfarben notigen
Drucknegative zum Abdruck der Farben Blau, Rot
und Gelb werden nicht auf Lichtdruckplatten oder auf
zu ätzende Zinkplatten, sondern nach dem Pigment'
druckverfahren (f. Photographie, Bd. 13) auf gelbe,
rote und blaue Pigmentschichten kopiert, die dadurch
erhaltenen drei Films auf dasselbe Papier oder
Glas übertragen und entwickelt. Der Prozeß wnrde
1894 von Mathieu in London und 1896 von Sclle
in Brandenburg von neuem verfucht, aber eben-
falls wieder aufgegeben.
Die Trcifarbenphotographie Iollys bcrnbt
auf Teilung der Gesamtfarben eines Naturobjckls
in Not, Gelb und Blau wie beim Naturdreifarben-
buchdruckprozeß. Nurnimmt Iolly nicht drei schwarze
"Raster" mit drei "Ttrahlenfiltern", sondern ein
Raster mit drei durchsichtigen Liniensystemen blau,
rot, gelb (zusammen 15 per Millimeter) und macht
durch dasselbe eine einzige Aufnahme auf eine
farbcnempfitldliche Platte. Das Blau läßt nur das
Blau der Natur durch u. s. w. Es entstehen dadurch
drei entsprechende farbige Nastersysteme auf der-
selben Platte, welche kopiert ein Diapositiv liefern.
Wird dieses mit dem dreifarbigen Originalraster
genau gedeckt, so liefert es ein farbiges Laternabild.
Zur Erzeugung von Naturfarbenbuchdruck eignet
sich dieses Verfahren nicht.
Photoluminescenz, s. Luminescenz.
Pichi, das Holz und die beblätterten Zweige von
^Hdill.Q3. iindric^tg. A. et ^., einer südamerik. So-
lanee; sie dienen gegen Nieren- und Blasenleiden.
Pickering, Edward Charles, amcrik. Astro-
physiker, geb. 19. Juli 1846 zu Boston, studierte zu
Cambridge im Staate Massachusetts und war dann
von 1868 bis 1876 Professor der Physik an der
Technischen Hochschule in Boston. Seine Unter-
suchungen aus jener Zeit beziehen sich auf die Po-
larisation, Reflexion und Absorption des Lichts.
1876 wurde er zum Direktor der Sternwarte des Hai--
varä (^oU636 in Cambridge ernannt. Unter seiner
Leitung wurde diese bedeutend erweitert, indem die
Zahl der Assistenten von 6 auf 40 stieg. Neben der
Hauptsternwarte in Cambridge wurde je eine Filial-
stcrnwarte in Kalifornien und in Peru errichtet, und
gegen 20 Bände Annalen gelangten bereits Zur Ver-
öffentlichung. Seine ersten Arbeiten in Cambridge
betrafen die Photomctrie der Gestirne; von mehr
als 25 000 Fixsternen bestimmte er die Helligkeit,
auch unterwarf er die Satelliten von Jupiter, Maro,
Neptun und Uranus pbotometrischen Messungen.
1882 wandte er sich der Astrophotographie zu, durcd
die er die Örter der Gestirne und die Spektra von
mehr als 10000 Sternen bestimmte. Die Resultate
dieser Arbeiten finden sich in den "^.inials ok tiw
Picrola, Nicolas, Präsident von Peru, geb.
5. Jan. 1839 in Camana, studierte Rechtswissen-
schaften in Lima und wurde 1860 Advokat. Er
nahm regen Anteil an der Politik, gab eine Zeitung
beraus und beteiligte sich an einer revolutionären
Bewegung. 1869 vom Präsidenten Valta zum Fi-
nanzminister ernannt, wurde er des Mißbrauchs
öffentlicher Gelder augeklagt, aber freigesprochen,
verließ jedoch Peru und begab sich nach den Ver-
einigten Staaten. Nachdem er 1874 und 1877 ver-
gebliche Aufstandsversuche in Peru unternommen
hatte, erhielt er 1879 die Erlaubnis zur Rückkebr,
um an dem Kriege gegen Chile teilzunehmen. Er
benutzte seinen Aufenthalt in der Heimat sofort dazu,
um 21. Dez. 1879 den Präsidenten zu stürzen und
selbst als "Oberster Chef der Republik" die Negie-
rung an sich zu reihen. Vergebens versuchte er einen
energischen Widerstand gegen die siegreichen Chilenen
zu organisieren und mujUe nach der völligen Nieder-
lage Perus im Jan. 1881 ins Ausland fliehen. Nack-
dem der Präsident Caceres im März 1895 durch eine
Revolution gestürzt war, wurde P. 12. Aug. zum
Präsidenten gewählt.
Piestcritz, Torf im Kreis Wittenberg des preuß.
Reg.-Bez. Merseburg, hat (1895) 407 E.; Steinaut-
fabrikation. Hier schloß Kaiser Karl V. mit dem
Kurfürsten Iobann Friedrich von Sachsen 1547 die
Wittcnberger Kapitulation ab.
Piktupönen, Dorf im Kreis Tilsit des preun.
Reg.-Bez. Gumbinnen, 111cm im NO. von Tilsit,
bat (1895) 389 E. Hier fand 26. Dez. 1812 ein Ge-
fecht zwischen Franzosen und Russen statt.
^Piloty, Ferdinand, starb 21. Dez. 1895 in
Müncken.
^ Pilsen, Vezirkshauptmannschaft, bestebt seit der
1. Sept. 1896 erfolgten Abtrennung des Gerichts-
bezirks Rokitzan und Errichtung der neuen Vezirks-
bauptmannschast Rokitzan aus den Gerichtsbezirken
Blowik und P. und hat 649,18 sMu und (1890)
102 70"> l51122 männl., 51584 weibl.) meist czech. E.
Pilzdlllmett nannte F. Ludwig Pilzkörper, die
durch ihre Farbenpracht und ausfallende Form
sowie auch durch idrcn starken Geruch, wie die Blu-
men der böhern Gewächse, die Insekten anlocken,
damit diese die an jenen Pilziorpern zur Entwick-