Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

969
Sudan - Süderhastedt
herausgekommen ist. Namentlich Ehrenreichs Auf-
nahme des Araguaya ist ein wichtiger Veitrag zur
Geographie Brasiliens. Die beabsichtigte Schaffung
einer neuen Hauptstadt veranlaßte eine vielköpfige
Expedition zur Untersuchung des Hochlandes an
Goyaz zwischen der Serra dos Pyreneos und der
Serra do Paranan unter Leitung von L. Cruls 1892.
Richard Payer hat den Napo aufgenommen. In
Guayana stellte H. Coudreau 1890 die Quellflüsse
des Oyapock fest.
Vgl. Child, 11i6 8Miii8ii ^mei'ican I^pndlicä
iNeuyork 1891); Schanz, Quer durch S. (Hamb.
1891); Ordinaire, Du?9.eiüliu6 2.I'^tiantique par
163 ^nä68 P6luvi6uii68 et 1'^ma20H6 (Par. 1892);
Woden, 1.68 ^Wt8 äe Ia ?iHta (Brüss. 1892);
Ionin, Durch S. (3 Bde., Petersb. 1892); Ohlsen,
Durch S. (Hamb. 1895); L. Cruls, ^oNmiääion
d'expioi'ation 6u piatLÄU centrai äu Lresil (Mo
de Janeiro 1894; mit Atlas).
* Sudan. 1) Französischer Sudan. Am 15. Jan.
1894 wurde Oberstlieutenant Vonnier, der wenige
Tage vorher die Stadt Timbuktu besetzt batte, bei
Donghoi von den Tuareg überfallen und mit 9 franz.
Offizieren sowie seiner ganzen Mannschaft nieder-
gemacht, nur ein einziger Zug sudanesischer Tirail-
leursentkam. Aberschon20.Ian.1894schlugMajor
Ioffre die Tuareg bei Niafunki und besetzte 12. Febr.
Timbuktu von neuem.
2) Reich des Mahdi. Die Herrschaft des Mahdi
(s. 0.) und seines Chalifa konnte nur durch fort-
gesetzte Eroberungskriege bestehen, da sie den größ-
ten Teil der Bevölkerung der produktiven Arbeit
entzieht und ihr ganzes Gebiet systematisch aus-
saugt. Durch die Siege der Engländer bei Toski
1889 und Suakin 1891 sowie durch die Besetzung
Kassalas durch die Italiener 1894 ist der weitern
Ausdehnung des Reichs nach Norden und Osten
ein Riegel vorgeschoben. Im S. scheinen die Mah-
disten nie mehr als eine Station zu Sklaven- und
Elfenbeinjagden, wie Redjaf in der Äquatorial-
provinz, gesucht zu haben. Ob sie ihre Macht über
Darfur hinaus vorgeschoben haben, bleibt noch
ungewiß. Der Ackerbau liegt in dem durch an-
dauernden Kriegszustand erschöpften Lande ganz
danieder. Da sich die Mahdisten gegen jede Ver-
bindung mit der Außenwelt konsequent abschlie-
ßen, so ist bei jeder Mißernte die schrecklichste Hun-
gersnot, wie sie z. B. 1892 wütete, unvermeidlich.
Der Fanatismus, der einst den Scharen des Mahdi
zu so ungeahnten Erfolgen verhalf, ist stark ge-
schwunden. Der Chalif verdankt seine Macht nur
noch dem grausamsten Despotismus; hat er sich doch
nicht gescheut, sämtliche männliche Angehörige
seines Vorgängers bei einem Versuch, sich ihm zu
widersetzen, durch hinterlistigen Verrat zu beseiti-
gen. In seiner eigenen Hauptstadt Omderman fühlt
er sich so wenig sicher, daß er seine und seiner Leib-
garden Behausung durch eine Mauer von den übri-
gen Stadtteilen getrennt hat. Als daher die Eng-
länder unter dem erprobten Sirdar der ägypt. Armee
Kitchener Pascha 1896 einen neuen Versuch machten,
den für Ägypten unentbehrlichen S. zurückzuerobern,
gelang es ihnen, ohne ernstlichen Widerstand bis
Dongola vorzudringen (s. Ägypten, Geschichte). Ein
naher Zusammenbruch des Mahdireichs scheint be-
vorzustehen, zumal da ein gleichzeitiger Angriff des
Kongostaates von Westen her im Werke sein soll. -
Vgl.Slatin Pascha, Feuer und Schwert imS. st.Aufi.,
Lpz. 1896); ^Vb)' ttoräon psri'Lbsä; or tns political
Lv H >Vüi- ö0i-r68p0nä6nt (Lond. 1896).
^Südcarolina. Unter den Einwohnern waren
1890: 6143 im Ausland (2502 in Deutschland) Ge-
borene. Die Einwohnerzahl wurde Anfang 1896
auf 1375 000 geschätzt. Der Census von 1890 zählte
2382 industrielle Etablissements, die 24662 Perso-
nen beschäftigten und 32 Mill. Doll. Fabrikate lie-
ferten; davon entfielen 10 Mill. auf Baumwoll-
waren, 4,4 Mill. auf Kunstdünger. Die Zahl der
Baumwollfabriken, meist im Nordwesten, hat seit-
dem rasch zugenommen, 1894 allein entstanden 23
neue. Die Ernte von 1893, abgesehen von Reis,
lieferte 12 Mill. Vushel Mais (7,5 Mill. Doll.),
1 Mill. Vushel Weizen, 4 Mill. Bushel Hafer (2 Mill.
Doll.), 310000 t Heu s3,5 Mill. Doll.) und 675000
Ballen Baumwolle. Die Baumwollernte 1894/95
ergab 750 000 Ballen. Der Viehbestand im Werte
von 19 Mill. Doll. war 1894: 62 000 Pferde, 94000
Maulesel, 129 000 Milchkühe, 160000 andere Rin-
der, 78000 Schafe und 852000 Schweine. 1894
wurden 429 000 t Phosphat produziert; 1895 wur-
den 176000 t Landphosphate und 146000 t Fluß-
phosphate verschickt, davon im ganzen 120000 t
ins Ausland. 1894 wurden etwa 106000 weiße
und 120000 farbige Kinder unterrichtet. 1894 be-
standen 69 Staats-Dispensaries zum Verkaufe gei-
stiger Getränke.
^Süddakota. Unter den Einwohnern waren
1890:1518 Farbige und 90843 im Ausland (18188
in Deutschland, 31372 in Skandinavien, 12674
in Rußland und Polen) Geborene. Anfang 1896
schätzte man die Einwohnerzahl auf 332000. Die
Zahl der artesischen Brunnen ist etwa 140. Die
Ernte von 1893 lieferte 20 Mill. Vushel Mais
(5 Mill. Doll.), 20 Mill. Vushel Weizen (9 Mill.
Doll.),16Mill.BushelHaferl4Mill.Doll.),2,4Mill.
Busbel Gerste, 2,4 Mill. Bushel Kartoffeln und 1,4
Mill. t Heu (5 Mill. Doll.). Die Ernte von 1894
war der Dürre wegen eine ausnehmend geringe.
Der Viehbestand im Werte von 21 Mill. Doll. war
1894:0,3 Mill. Pferde, 0,28 Mill. Milchkühe, 0,4 Mill.
andere Rinder, 0,3 Mill. Schafe und 0,17 Mill.
Schweine. 1893 wurden für 4 Mill. Doll. Gold und
181000 Doll. Silber gewonnen. Eine kommerzielle
I Zinnproduktion aus den Harney-Peak-Zinnerzen ist
i l1896) noch nicht zu stände gekommen. Die Univer-
! sitüt von S. ist in Vcrmillon. S. ist Prohibitions-
! staat; der Verkauf geistiger Getränke ist verboten.
Süddeutsche Gifenbahngesellschaft, am
11. Febr. 1895 mit dem Sitze in Darmstadt gebil-
dete Gesellschaft, in deren Besitz folgende Bahnen
übergegangen sind: 1) die Dampfstraßenbahnen von
Darmstadt nach Griesheim, Eberstadt und Arheil-
gen; 2) die Nebenbahnen Worms-Offstein, Rewheim-
-Reickelsbeim, Osthofen-Westhofen und Sprendlin-
gen-Wöllstein; 3) die Mainzer Vorortbahnen und
die Mainzer Pferdebahn; 4) die Dampfstraßenbahn
Wiesbaden-Bicbrich, die Pferdebahn in Wiesbaden
und die Drahtseilbahn auf den Neroberg; 5) die
Nebenbahnen Ilmenau-Großbreitenbach, Hohen-
ebra-Ebeleben und Arnstadt-Ichtershausen; 6) die
Essener elektrische Straßenbahn. Die drei Bahnen
unter 5 werden für Rechnung der Gesellschaft von
der Centralverwaltung für Sekundärbahnen (H.
Bachstcin), Betriebsabteilung "Thüringen", in Wei-
mar geleitet. ^
Süderhastedt, Dorf im Kreis ^üderdithmar-
! schen des preuß. Reg.-Vez. Sckleswig, bat (1895)