Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

1036

Zukunft – Zwischenmeister

Anmerkung: Fortsetzung des Artikels 'Zuckersynthesen'

Glycoson C6H10O6, das durch Reduktion in Fruchtzucker übergeht. Um den Traubenzucker darzustellen, wird die oben erwähnte rechtsdrehende Mannonsäure mit Chinolin erhitzt, wodurch sie zum Teil in Glykonsäure übergeht. Das Lakton dieser Säure kann dann durch Reduktion in Traubenzucker verwandelt werden. Die Zuckerarten der Rohrzuckergruppe, die Saccharosen, lassen sich beim Kochen mit verdünnten Säuren unter Aufnahme von Wasser in je zwei einfache Zuckerarten spalten. Der umgekehrte Weg, die Kondensation zweier Moleküle von einfachen Zuckerarten unter gleichzeitiger Entziehung von Wasser, müßte die Synthese der Saccharosen ermöglichen. Doch hat man den Verlauf dieser Reaktion nicht so in der Hand, daß die Darstellung aller betreffenden Zuckerarten wirklich gelänge. Nur die Isomaltose hat man durch Einwirkung von Salzsäure auf Traubenzucker synthetisch erhalten können. Neuerdings will man auch Rohrzucker durch Einwirkung von Acetochlorhydrose, einem aus Traubenzucker und Acetylchlorid entstehenden Körper, auf die Natriumverbindung der Lävulose erhalten haben.

Zukunft, Die, in Berlin (im «Verlag der Zukunft») erscheinende Wochenschrift für Politik und öffentliches Leben, Theater, Kunst und Litteratur, die 1. Okt. 1892 von Maximilian Harden (s. d.) gegründet wurde. Das Blatt sollte seine Unabhängigkeit wahren und eine freie Rednertribüne für jedermann werden. In viel beachteten Leitartikeln hat es nationale Tendenzen vertreten, aber in scharfer Opposition gegen die Regierung, namentlich während der Kanzlerschaft des Grafen Caprivi. Es erreichte bisher eine Auflage von 11–13000 Exemplaren.

Zulassungsstelle, s. Börse.

*Zululand. England annektierte im April 1895 das nördlich gelegene Tongaland und unterstellte es der Verwaltung von Z.

*Zürich. Durch die 1894 angenommenen Verbesserungen der Kantonsverfassung wurde im Frühjahr 1896 der Kantonsrat reduziert, indem nicht mehr auf 1500 Seelen, sondern auf ebenso viele Schweizer Bürger ein Mitglied gewühlt werden mußte. Am 2. Febr. 1897 beschloß der Kantonsrat mit 126 gegen 22 Stimmen, Frauen zur Advokatur zuzulassen. Ehefrauen bedürfen der Zustimmung der Gatten. Am 28. Febr. wurde der erste Socialdemokrat in die Kantonalregierung gewählt.

Zur-Mühlen, Raimund von, Sänger (Tenor), geb. 10. Nov. 1854 auf dem väterlichen Rittergut Tännasilm in Livland, studierte Musik auf der königl. Hochschule für Musik in Berlin, dann Gesang bei Adolf Schulze in Berlin, bei Julius Stockhausen in Frankfurt a.M., Romain Bussine in Paris und Galliera in Mailand. Auf zahlreichen Konzertreisen in Deutschland, Rußland, England, Holland und der Schweiz hat Z. sich als Lieder- und Oratoriensänger ersten Ranges bekannt gemacht. Die Bühne hat er nur einmal, in der Titelrolle von Anton Rubinsteins geistlicher Oper «Christus» (Brem. 1896), betreten.

Zurückstellung (militär.), s. Ersatzwesen und Einziehen.

Zustandsverbrecher, s. Kriminalität.

Zweckstrafe, s. Kriminalpolitik. ↔

Zweihonnschaften, Gemeinde im Landkreis Essen des preuß. Reg.-Bez. Düsseldorf, hat (1895) 4649 E.

*Zwickau, Stadt, ist Sitz eines Bezirkskommandos und hat (1895) 50391 (25839 männl., 24552 weibl.) E., darunter 47825 Evangelische, 2161 Katholiken, 260 andere Christen und 71 Israeliten, ferner 2304 bewohnte Grundstücke, 10960 Haushaltungen und 15 Anstalten, d.i. eine Zunahme seit 1890 um 6193 Personen oder 14 Proz. Die Zahl der Geburten betrug 1895: 1828, der Eheschließungen 377, der Sterbefälle (einschließlich Totgeburten) 1255. Der Anbau des Rathauses wird 1897 vollendet. Ostern 1897 wird eine höhere Fachschule für Maschinenbau und Elektrotechnik mit Vorschule eröffnet.

Einwohnerzahl der Kreishauptmannschaft und ihrer Amtshauptmannschaften:

Zunahme (+)
Amtshauptmann-EinwohnerAbnahme (–)
schaftenvon 1890–95
18951890in Proz.
Stadt Chemnitz161 017138 954+2,40
Annaberg101 54799 164+6,68
Auerbach88 35782 714–0,03
Chemnitz186063187 800+10,78
Flöha81 58180 144+1,80
Glauchau141 910137 709+3,05
Marienberg61 92660 842+1,79
Oelsnitz62 76858 090+8,04
Plauen152 155135 761+12,07
Schwarzenberg108 375101 542+6,73
Zwickau243 973227 563+7,21
Kreishauptmannschaft1 3896721 310283+6,05

Zwiefalten, Marktflecken im Oberamt Münsingen des württemb. Donaukreises, hat (1895) 1142 E., darunter 408 Evangelische, zwei kath., eine evang. Kirche und eine Irrenanstalt (587 Insassen) in der ehemaligen Benediktinerabtei (1089).

Zwischenmeister, in der Hausindustrie (s. d.) die zwischen Unternehmer und Heimarbeiter vermittelnde Person. Seine Aufgabe besteht darin, den Rohstoff unter die Hausindustriellen zu verteilen und die fertig gestellten Erzeugnisse von diesen wieder einzusammeln. Als sog. Faktor, Ferger, Fercher, Facteur, Fattorino ist der Z. wohl in den Hausindustrien aller Länder bekannt und immer mehr oder weniger geneigt, sowohl die Hausindustriellen auszubeuten als auch die Unternehmer zu betrügen. Eine besondere Gestalt gewinnt er bei dem zuerst in der Lyoner Seidenindustrie aufgekommenen sog. Ateliersystem. Bei diesem übergiebt der Unternehmer, der nur ein Comptoir, keine Fabrik hat, seine Aufträge einem hausindustriellen Meister (Maître, Chef de l'Atelier), und dieser beschäftigt in seinem Hause Arbeiter an Webstühlen und ist gleichzeitig selbst mit thätig. Ein solcher Meister ist einerseits selbst Heimarbeiter, andererseits wird er Arbeitgeber. Analog diesem Verhältnis hat sich in engl. und amerik. Städten, neuerdings auch in Deutschland, das Sweatingsystem (s. d., Bd. 15) entwickelt, wobei sich die größten Mißstände eingeschlichen haben. – Vgl. Joh. Timm, Das Sweatingsystem in der deutschen Konfektionsindustrie (Flensb. 1895).

––––––––––––––––––––––––