Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

114

Cortices. Rinden.

Córtex frangulae.

Faulbaumrinde.

Rhamnus frangula. Rhamnéae. Europa.

Die Rinde jüngerer Zweige in gänzlich eingerollten, federkiel- bis fingerdicken Röhren. Aussen matt graubraun oder schiefergrau, mit zahlreichen weissen Korkwarzen. Innen gelb- bis braunroth. Färbt beim Kauen den Speichel intensiv gelbbraun und schmeckt unangenehm bitter.

Bestandtheile. Frangulin (gelber krystallinischer Farbstoff); eine der Cathartinsäure ähnliche Säure von purgirender Wirkung.

Anwendung. Aehnlich der Rhabarberwurzel als Laxans etc.

Die Rinde darf erst im zweiten Jahre angewandt werden, da sie frisch brechenerregend wirkt. Die frische Rinde ist innen mehr gelb als bräunlich.

Córtex granáti frúctuum.

Granatschalen.

Púnica granátum. Granatéae.

Südeuropa, Nordafrika.

Die getrockneten Schalen der etwa apfelgrossen Früchte in verschieden grossen Stücken, oft mit dem Kelch gekrönt. Hart, brüchig, aussen gelbroth bis braun, feinwarzig, innen gelblich. Geruchlos, Geschmack herb.

Bestandtheile. Gerbsäure 25 %, Gummi 30-34 %

Córtex granáti rádicum. **

Granatwurzelrinde.

Die Wurzelrinde desselben Baumes mit Zweig- und Stammrinden untermischt, soll jedoch hauptsächlich von wildwachsenden Exemplaren gesammelt werden. Röhrenförmige oder flache, verschieden grosse Stücke, häufig rückwärts gebogen, aussen graugelb, feinrunzelig oder rissig, innen röthlich, auf dem Querschnitt gelbgrün. Beim Kauen den Speichel gelb färbend; Geruch schwach, Geschmack herb, unangenehm bitter. Man zieht die kleineren Stücke vor, weil die grösseren Stamm- und Zweigrinden sind, welche weniger kräftig wirken sollen. Ebenso soll alte Waare schwächer wirken, weshalb darauf zu achten ist, dass der Speichel immer lebhaft gelb gefärbt wird, was bei alten Rinden nicht der Fall ist.

Bestandtheile. Gerbsäure ca. 25 %. Punicin (scharf schmeckend).

Anwendung. In Abkochungen als Bandwurmmittel. 4-15 g mehrere Mal täglich.

Verwechselung. Als solche wird Berberitzenrinde angegeben, die aber innen hochgelb ist.