Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

Schlagworte auf dieser Seite: Cayennepfeffer; Kaisergewürz; Morsellen

42

Genussmittel.

Kurkuma 100,0

Pfeffer, schwarzer 125,0

Kassia 150,0

Koriander 300,0

Alles in nicht zu feiner Pulverform gemischt.

2. Kurkumapulver 230,0

Korianderpulver 230,0

Pfeffer, schwarzer 150,0

Ingwerpulver 100,0

Kassiapulver 30,0

Macispulver 30,0

Nelkenpulver 30,0

Kardamomenpulver 60,0

Kümmelpulver 15,0

Pfeffer, spanischer 125,0

Kaisergewürz n. Vomácka.

Citronenschalen 180 Th.

Salz 80 Th.

Senfmehl 40 Th.

Pfeffer, schwarzer 40 Th.

Nelkenpfeffer 20 Th.

Ingwer 20 Th.

Muskatnuss 20 Th.

Cayennepfeffer 10 Th.

Alles fein gepulvert und gut gemischt.

Cayennepfeffer.

Pfeffer spanischer 900,0

Kochsalz 100,0

Beide Pulver werden, gut getrocknet, gemischt und am besten in verkorkten Flaschen abgegeben.

Morsellen.

Zur Anfertigung der Morsellen bedarf man sog. Morsellenformen, d. h. ca. 1m langer und 6-7cm breiter Kasten, deren Boden und Seitenwände lose, durch Falze ineinandergefügt und durch Klammern und Keile zusammengehalten werden. Gewöhnlich werden zwei solcher Kasten durch ein und dieselbe Klammer verbunden. Am besten eignet sich Eichenholz zur Herstellung, da das weichere Tannenholz sich durch die Nässe zu sehr wirft.

Das Kochen der Morsellen erfordert eine gewisse Geschicklichkeit oder doch Uebung, da der Zeitpunkt, bis zu welchem der Zucker eingekocht werden muss, nicht ganz leicht zu treffen ist. Der geübte Arbeiter erkennt ihn an der Art des Blasenwerfens, der minder geübte muss durch stetes Prüfen erkennen, ob der richtige Moment gekommen ist. Zu diesem Zweck lässt man von Zeit zu Zeit einen Tropfen der kochenden Zuckermasse auf eine kalte Metall- oder Porzellanplatte fallen, die Konsistenz ist gut, sobald der Zuckertropfen rasch zu einer festen, weissen, krystallinschen Masse erstarrt. Eine andere Probe ist die, dass man einen Spatel in den kochenden Zucker eintaucht, dann rasch von oben nach unten den Spatel durch die Luft schlägt. Ist die Masse gut, so erstarrt