Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

Schlagworte auf dieser Seite: Silberhaltige Haarfärbemittel

169

Haarfärbemittel.

Wismuthpomade.

Hierzu verwendet man am besten eine 10 %ige Mischung von Wismuthsubnitrat und Lanolinpomade oder Mollin.

Silberhaltige Haarfärbemittel.

Das Silbernitrat schwärzt sich bei Gegenwart von organischen Substanzen am Sonnenlicht bekanntlich ziemlich rasch. Diese Eigenschaft hat man seit Langem zum Dunkelfärben des Haares benutzt, doch sind die Farbentöne, welche sich bei Durchfeuchtung des Haares mit reiner Höllensteinlösung, bevor dieselben in Schwarz übergehen, so mannigfacher Natur, dass sich die alleinige Anwendung von Silbernitrat nicht empfiehlt. Man ist gezwungen, zur schnellen Hervorbringung dunkler Farbentöne Beizen, welche Pyrogallussäure oder Schwefelalkalien enthalten, anzuwenden.

Die durch das Silbernitrat auf der Haut entstandenen Flecke werden durch eine starke Jodkaliumlösung entfernt.

Das Silbernitrat wird stets in ammoniakalischer Lösung gegeben, die man in der Weise herstellt, dass man es zuerst in etwa der Hälfte des erforderlichen Wassers löst und langsam so viel Salmiakgeist hinzufügt, bis der anfangs entstehende bräunliche Niederschlag wieder völlig gelöst ist. Dann setzt man das noch fehlende Wasser hinzu und giebt die Lösung, um sie vor dem Einfluss des Sonnenlichtes möglichst zu schützen, stets in gefärbten Gläsern ab.

Die diesen Haarfärbemitteln gegebenen Namen beziehen sich meist auf ihre dunkelfärben de Eigenschaft z. B. "Neril", "Melanogène", "Krinochrom", "Melainocomeome" etc. Ihre Zusammensetzung unterscheidet sich nur in der Silbernitratlösung dadurch, dass man für schwarze Färbung stärkere, für hellere Nüancen schwächere Lösungen verwendet, und dass die Beize bald Pyrogallussäure, bald Schwefelalkali enthält.

Für Schwarz.

1. Eine 15 %ige Silbernitratlösung.

2. Eine 10 %ige Schwefelleberlösung.

3. Eine 30 %ige Jodkaliumlösung (zum Entfernen der Flecke).

Oder:

1. Silbernitratlösung wie oben.

2. Eine 2 %ige Pyrogalluslösung in Franzbranntwein.

3. Jodkaliumlösung wie oben.

Für Braun.

1. Eine 5-8 %ige Silbernitratlösung.

2. Eine 5 %ige Schwefelleberlösung.

3. Jodkaliumlösung wie oben.