Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

Schlagworte auf dieser Seite: Schwarze Wäschetinte

288

Tinten.

Unauslöschliche Tinte zum Zeichnen der Wäsche.

Fast noch schwieriger als die Herstellung tadelfreier Schreibtinte, ist die von sog. unauslöschlichen Tinten. Die Anforderungen, welche an diese gemacht werden, sind sehr grosse; sie sollen nicht nur dem Wasser widerstehen, sondern sogar die Behandlung mit Seife, Lauge, selbst Chlor aushalten können, ohne zerstört zu werden. In vollkommener Weise erreichen lassen sich alle diese Ansprüche einzig und allein mit den Salzen der Edelmetalle, Gold, Platin und Silber. Die ersten beiden sind meist zu theuer, um in den gewöhnlichen Fällen verwandt werden zu können, und die Silbersalze, welche die Grundlage der meisten schwarzen, unauslöschlichen Tinten bilden, leiden an dem Uebelstand der ungemein leichten Zersetzlichkeit bei Gegenwart organischer Substanzen. Sie dürfen daher niemals in grösseren Mengen vorräthig gehalten werden. Ein weiterer Uebelstand bei allen Wäschetinten ist der, dass man, um wirklich gute Schriftzüge auf Leinen oder Baumwolle zu erhalten, dieselben vorher mit einer kräftigen Appretur versehen muss. Man benutzt hierzu einen Gummischleim, der mit Natriumcarbonat versetzt ist.

Natriumcarbonat 25,0

Gummi Arabicum 15,0

Wasser 60,0.

Mit dieser Flüssigkeit werden die zu beschreibenden Stellen getränkt und nach dem oberflächlichen Antrocknen mit dem Plätteisen geglättet.

Auf so präparirtem Stoff fliessen die Schriftzüge nicht aus, sondern erscheinen rein, fast wie auf Papier. Da das Publikum aber meist zu bequem ist, um diese Vorbereitungen ausführen zu wollen, so ist man fast immer genöthigt, der Tinte selbst so viel Gummi, Natriumcarbonat etc. zuzusetzen, um das Ausfliessen zu vermeiden. Eine Folge davon ist eine Zersetzung der Silbertinten.

Schwarze Wäschetinte.

1. Silbernitrat 10,0

Gummi Arabicum 10,0

Salmiakgeist 30,0

Wasser, destillirt 50,0

Kienruss 2-3,0.

Beim Verkauf giebt man ein Fläschchen mit 30,0 Vorbereitungsflüssigkeit und ein Fläschchen mit 10,0 Tinte.

Schwarze Wäschetinte.

(Bei der Marine und dem Militär eingeführt.)

2. Silbernitrat 12,5

Salmiakgeist 25,0

Gummi Arabicum 12,5

Natriumcarbonat 17,5

Wasser 37,5.

Das Silbernitrat wird zuerst im Salmiakgeist gelöst; Gummi und Natriumcarbonat für sich im Wasser; dann mischt man beide Flüssigkeiten zusammen, setzt so lange dem Sonnenlicht aus, bis die Flüssigkeit hinlänglich gebräunt ist, um sichtbare Schriftzüge hervorzubringen und füllt nun in kleine schwarze Fläschchen.