Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Bildner - Vmde.
179
Bildner
Bildhauer, 2 Chr. 3,10.
Bildniß
Ein Bild z. 1. und z. 5. Richt. 17, 3. c. 18, 14. 2 Kön. 11, 18. Czech. 8, 10.
Du sollst dir kein Vilduiß, noch irgend ein Gleichniß machen, 2 Mos. 20, 4.
Bildsäule; Bildwerk
Ieues steht Ier. 43, 13. Dicses Sir. 38, 28.
Bileam
§. 1. Oder Maam: cill alles Volk oder ein Verderber. I) Gin Prophet ans Syrien, 4 Mos. 23, 7. Er ist ein warnendes Zeichen für alle Zeiten. In ihm erscheint es, wie hohe Gnadengaben, Erleuchtung, ja heller Vlick in die Zukunft mit un-lanterm bösen Herzen verbuudeu sein können: Bileam war geblendet vom Glanz des Goldes und der Ehre; darum widerstrebte er dem Geiste, der in ihm redete. Aber in seiner Geschichte wird es auch offenbar, wie denen, die dem erkannten göttlichen Willen widerstreben, Alles seindlich entgegentritt; wie selbst die vernunftlose Kreatur wider sie zeugt, sie beschämt und straft, wie es vergeblich ist, GOttes Sinn und Worte beugen wollen: und wie die, die nicht freiwillig seine Absichten fordern, wider ihren Willen sie fördern müssen;-wie aber auch solche Widerstrebende immer tiefer sinken; und einen unglückseligen Allsgang nehmen. Selig ist der, den GOttes Geist crlenchtet; noch seliger ist der, dessen Herz er reinigt und die wahre Gottseligkeit darin wirkt, ohne welche auch die größte Erkenntniß das Elend derer uoch größer macht, die sie empfangen. HErr neige mein Herz zu deinem Zeugnisse, und nicht zum Geiz, Ps. 119, 36.
Wird von Balak gedingt, Israel zu fluchen, '4 Mos. 22, i ff.
2 Petr. 2, 15. Ein Engel widersteht ihm, und will ihn todten, 4 Mos.
22, 2t.
Seine Eselin redet, ib. v. 28.
Er weifsagt von Christo, 4 Mos. 24, 17.
Wirb erwürgt, 4 Mos. 31, 6.
Vorzüglich zu vergleichen ist: Hengstenberg, die Geschichte Bileams und seiner Weissagungen, Berlin 1812. Zwischen den zwei einander entgegengesetzten Ansichten, deren eine den Vilcam für einen entschiedenen Gottlosen und PseudoPropheten hält, die andere ihn für einen Mann von tiefer Frömmigkeit und für einen wahren Propheten erklärt, wird hier die vermittelnde Ansicht anfgestellt, daß in Bileam zwar die Anfänge der Erkenntniß und Furcht des HErru vorhanden waren, daß er aber bei den Anfängen stehen geblieben, es bei ihm nicht zu eiuer gründlichen Umkehr gekommen war, daß ihm durch den Geist Gpttes zwar einzelne helle Blicke zu Theil wurden, diese prophetische Gabe sich aber durchaus uicht als eine umfassende und zuverlässige erwies, so daß man ihn den Propheten nicht beizählen darf. Der Vorgang 4 Mos. 22, 22-35. wird zwar als reel, und nicht bloße Einbildung, aber nicht als etwas Acnßerliches aufgefaßt; sondern als etwas Inner-lsches; die Rede der Eselin war nicht dem äußern Odr vernehmlich, sondern nur für seiuen inneru Sinn vorhanden; er vernahm die Worte in der Viston. Dies geschah durch göttliche Eausalität. GOtt ließ die Eselin innerlich zu Bileam reden, so daß er das jedenfalls ihm allein angehörige Wort aus dem Munde der Eselin in sein inneres Ohr gelangen
ließ. Die Bibel unterscheide das in der Vision Ge-schauete und Gehörte wenig streng von dem mit den äußeren Sinnen Vernommenen: weil die Differenz keine sachliche, sondern nur eine rein formelle sei, und Vileam bezeichne sich selbst c. 24, 3. 4. 15. 16. als einen Seher, der innerliche Gesichte habe, und was ein solcher sieht, hat die Voraussetzung der Innerlichkeit für sich. - Nach Enncmoser: der Magnetismns im Verh. zu Natur nud Religion, Stltttg. 1842., war Vileam ein magnetischer Schlafseher, und handelte so; er ging, wenn er weissagen wollte, immer in die Stille bei Seite, um sich ohue Zerstreuuug in seinem Innern zu sammeln; bei geschlossenen äußern Sinnen war das innere Auge des Hellsehers geöffnet; seine Ekstasen waren unstät und ungewiß, wie die magnetischen.
z. 2. Die Lehre Maams, Offb. 2, 14. vgl. 4 Mos. 25, 2. c. 31, 16. 2 Petr. 2, 15. mag wohl der Lehre der Nicolaiten, welches unzüchtige Ketzer im ersten Jahrhundert nach Christi Geburt waren, und die Hurerei zu treiben vergönnten, nicht ungleich gewesen sein. Wenigstens ist beider Name dem Sinne nach einerlei.
§, 3. II) Eine Stadt im Stamm Manasse, 1 Chr. 7,70.
Bilga
Stärke. I) Ein Levit und Priester, 1 Chr. 25, 14. II) Noch ein anderer Levit, Neh. 12, 5. 18.
Bilgai
Altes Volk. Ein Priester in Israel nach der babylonischen Gefangenschaft, Neh. 10, 8.
Bilha
Alt, erschrocken. I) Rahels Magd. gebiert dem Jacob 2 Söhne, 1 Mos. 29, 29. c. 30, 3. 4. 5. 7. II) Eine Stadt, 1 Chr. 5, 29.
Bilhan
Dhne Güter, arm. I) Ein Sohn Ezers, 1 Mos. 36, 27. 1 Chr. 1, 42. II) Ein Sohn Iediaels, 1 Chr. 8, 10.
Billig
Der Gerechtigkeit gemäß, mit Recht, nach Verdienst. Soll ich nicht billig ein Adama aus dir machen? Hos. 11, 8. Meinest du, daß du billig zürnest? Ion. 4, 4. Und heißest billig HErr, Ind. 9, 8.
Und wir sind billig dann (in der Verdammnist), Luc. 23, 41. Lieben Juden, so ho'rete ich euch billig (mit Geduld), A.G.
18, 14. Hinweg mit solchem (Paulus) von der Erde: denn es ist
nicht billig, daß er leben soll, A.G. 22, 22. Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem HErrn, denn
das ist billig, Eph. 6, 1.
Billigen
Etwas gnt heißen, Mich. 6, 11. Man billigt oft, was man nicht billigen sollte, Sir. 41, 19.
Bilsan
Zahn oder Elfenbein. Ein Priester, Gsr. 2, 2. Neh. 7, 7.
Bimehal
In der Beschnei düng. Cm Sohn Iaphleths, I CHr. 8, 33.
Binde
Dergleichen die Wundärzte gebrauchen, Czech.
23«