Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Darben - Darnach fragen.
245
Und sehet darauf, baß nicht Jemand GOttes Gnade versäume
zc., Ebr. 12, 15.
8. 2. Von GOtt, wenn er die Augen seiner gütigen Vorsorge auf etwas hat, 5 Mos. 11, 12. Ps. 11, 4.
Darben
Mangel leiden, der zeitlichen Güter beraubt, arm
sein, oder auch, bei allem Besitz, der rechten innern
Befriedigung entbehren.
Die Reichen ldie auf iliren? Reichthum Stolzen und Zelbstgentta-samen) müssen darben und hungern; aber die den HGrr'n suchen, haben keinen Mangel an irgend einem Gute, Ps. 34, ii. (obschon zeitlich, haben sie doch geistlich und ewig satt.)
Gr (der verlorne Sohn) fing an zu darben, Luc. I5,'i4.
Machet euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, auf daß, wenn ihr nun darbet <durch den Tod alle« irdischen Lefitze« und Glückes entblößt seid), sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten, Luc. IS, 9. (S. HufntlnntN §. 2. 3.)
Wenn aber Jemand dieser Welt Güter hat, und siehet seinen Bruder darben, und schließt sein Herz vor ihm zu, wie bleibet die Liebe GOttes bei ihm? i Joh. 3, 17.
Darbieten
z. 1. I) Zeigt es eine Liebe und Gutwilligkeit a) oder auch eine Sauftmuth b) an.
a) Bezaleel und Ahaliab boten sich freiwillig dar, 2 Mos. 36, 2.
b) So dir Jemand einen Streich giebt auf deinen rechten Backen, fo biete den andern auch dar, Matth. S, 39. (S. unter Backen 8 i.)
§. 2. II) Einen deutlichen Beweis, wenn etwas so offenbar erwiesen wird, daß es Allen in die Augen fällt, und gar nicht geläugnet werden kann, Rom. 3, 25. S. Gnadenstuhl. Auf daß er zu diesen Zeiten darböte die Gerechtigkeit, die vor
ihm gilt, Röm. 3, 26. (S. Girechtiaknt.)
8. 3. Von Christo, welcher sein Angesicht darge-boten als einen Kieselstein, Esa. 50, 7. d. i. alle
Schmach geduldig ertragen.
Darda
Ein künstlicher Mann. Ein verständiger Dichter zu Zeiten Salomos, 1Kön.4, 31.
Darein (drein) sehen
GOtt wird sowohl ein gnädiges, liebreiches und erbarmungsvolles, als auch ein zorniges Angesicht beigelegt (s. Angesicht); und so zeigt dieses drein sehen nicht allein GOttes heilige und väterliche Vorsorge, sondern auch seinen Zorn und gerechte Strafe, mithin ein so sichtliches Einwirken und Eingreifen GOttes an, woraus Alle GOttes Macht und Willen erkennen müssen, 1 Chr. 13, 17. Ezech. 16, 50.
Der HErr sehe drein zwischen mir und dir, wenn wir von einander kommen, i Mos. 31, 49.
Und er sahe drein und nahm sich ihrer an, 3 Mos. 2, 25.
Der HErr sei Richter zwischen mir und dir, und sehe drein, und sühre meine Sache aus, und rette mich von deiner Hand, i Sam. 24, 16.
Du wirst sie machen, wie einen Feuerofen, wenn du drein sehen wirst, Pf. 21, io.
Erwache und begegne mir und siehe drein, Pf. 59, 5.
Siehe drein und schilt, daß des Brennens und Reißens ein Ende werde, Pf. 80, 17.
Bis der HErr vom Himmel herab fchaue, und sehe drein, Klagel.
3, 50.
Und zur Zeit, wenn GOtt drein sehen wird, werden sie helle
scheinen, und daher fahren, wie Flammen über die Stoppeln,
Weish. 3, 7. uergl. Matth. 13, 43. Das Gebet der Elenden dringt durch die Wolken, und läßt
nicht ab, bis daß es hinzu komme, und höret nicht auf, bis
der Höchste drein sehe, Sir. 35, 21. Siehe drein, und erschrecke alle Völker, Sir. 36, 8.
Dargeben
§. 1. I) Einem etwas (in großer Menge) darreichen, zum Genuß geben, Weish. 16, 3.
GOtt, der uns bargiebt allerlei reichlich zu genießen, i Tim. e, 17.
z. 2. II) Sein Leben der änßersten Gefahr unterwerfen, Röm. 16, 4. Die (Daniel und seilte Freunde) ihren Leib dargegeben haben,
Dan. 3, 28.
Welche Menfchen (Garnabas und Paulus) ihre Seele (Lebens bar-gegeben haben für den Namen unseres HErrn JEsu Christi, A.G. 15, 26.
z. 3. III) Von Christo, welcher sein schmerzliches Leiden, Ps. 40, 8. 9. für uns Alle zur Erlösung 1 Tim. 2, 6. zu übernehmen sich willig dargestellt. (S. dahin geben §. 2.)
Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich in dem Glauben des Sohnes GOtteZ, der mich geliebet hat, und sich selbst für mich dargegeben, Gal. 2, 20.
Wandelt in der Liebe, gleichwie Christus uns geliebet und sich selbst dargegeben für uns, zur Gabe und Opfer, GOtt zu einem süßen Geruch, Eph. 5, 2.
Darius
Neberwmder. Der gemeine Königsname der Perser und Meoer (wie Ahasverus S. 32.) Wir finden I) den Darms Medus, oder Cyaxares II. Oheim und Schwiegervater des Cyrus (an welchen er fast alle Gewalt überließ), welcher Babel und den Velsazer überwand, und dem babylonischen Reich ein Ende machte. Dan. 5, 31. c. 9,1. befiehlt, Daniels GOtt zu fürchten, c. 6, 25. II) Darius Hy-staspis, der dritte Monarch der Perser. Unter seiner Regierung wurde der Tempelbau verhindert, Esr.
4, 5. c. 5, 5. III) Darius Nothus, unter welchem Haggai c. 1, 1. ZachariaS c. 1, 1. 7. weissagten und der Tempel zu Jerusalem fertig wurde, Esr.
5, 1. 3. c. 6,1. Neh. 12, 22. (n. A. Darius Co-domaunus.) IV) Darms Codomannus, welchen Alexander, der Große, überwand, und dadurch die persische Monarchie an die Griechen brachte, 1 Macc. 1, 1.
Darkon
Einer, der das Geschlecht beweint, Esr. 2, 56. Neh. 7, 59.
Darlegen
I) Oeffentlich vor Augen legeu, darbieten, Sprw.
6, 31. Matth. 25, 20. und Andern zu beurtheilen vorlegen, daß sich die Sache so und so verhalte, und kein Betrug dahinter sei.*
II) Uukostcn aufwenden, daran wenden. ^^
* Lege das dar vor meinen und deinen Brüdern, daß sie zwi«
schen uns Beiden richten, i Mos. 31, 37. ** Ich aber will fast gerne barlegen (etwas an Gelde auslegt«)
und (ja selbst) dargelegt werden für eure Seele, 2 Cor. 12,
16. (für euch Alles ausstehen, ja mein Leben daran wenoeu,
uergl. 2 Cor. i, s.)
Darm
Im menschlichen Leibe, 2 Macc. 9, 5. c. 14, 46.
Darnach fragen
I) Von einer Sache genaue Erkundigung einziehen, 3 Mos. 13, 36. 5 Mos. 17, 4. 1 Sam. 17, 56. II) Um etwas bekümmert sein, so, daß es uns zu Herzen geht, Hiob 35, 10. III) Etwas zu seiner Hauptsorge machen.*
Und (saget:) Zion sei, nach der Niemand frage, Ier. 60, 17. Meister, fragest du nichts darnach, daß wir verderben? Marc.
4, 33.
HErr, fragest du nicht darnach, daß mich meine Schwester lässet
allein dienen? Luc. 10, 40. " Darum auch ihr, fraget nicht darnach, was ihr essen zc., Luc.
18, 83.