Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Eri - Erkennen.
347
hörung ein Unterschied unter den Bitten zu machen: wenn Bitten um etwas unbedingt Gutes, d. i. um den heiligen Geist, gewisse Erhörung zu hoffen haben, so kann bei Bitten nm irdisches, leibliches Gut nur bedingter Weise die Erhörung gehofft werden, d. h. unter der Bedingung, daß es GOttes Willen gemäß und uus heilsam sei; woraus aber keineswegs folgt, daß solche Bitten gar nicht erhört würden.) 8- 5. Die Schrift führt viele Beispiele Solcher an, deren Gebtt erhöret worden:
Hagar, i Mos. 16, 11.
Abraham wegen Ismael, c. 17, 20.
Ifmaels Stimme, 1 Mos. 21, 17.
Rahel, c. 30, 6.
Lea, ib. v. 17, 22.
Jacob zur Zeit der Trübsal, 1 Mos. 35, 3.
Die Is^aeliten in Egyvten, 2 Mos. 2, 24. 4 Mos. 20, 16.
5 Mos. 26, 7. wegen der Cananiter, 4 Mos. 21, 3. am
Schilfmeer, Neh. 9, 9. 27. uergl. Nicht. 3, 9. 15. zur Zeit
Sanheribs, Sir. 46, 23. Moses, 5 Mos. 9, 19. Manoah, Richt. 13, 9. Samuel, 1 Sam. ?. 9.
Elias, da er einen Todten erweckte, 1 Kon. 17, 22. Ioahas, 2 Kon. 13, 4. David bei der dreitägigen Pestilenz, 1 Chr. 22, 26. 28. und
in den Psalmen sehr oft. Salomo, 2 Chr. 7, 12. Moses, Aaron und Samuel, Ps. 99, 6 Daniel, Dan. 10, 12. Tobias und Sara, Tob. 3, 24. Iosua, Sir. 46, 6. Sirach, Sir. 51, 15. Susanna, v. 44. Zacharias Gebet, Luc. 1, 13. Cornelius Gebet, A.G. 10, 4. Christus, Ebr. 5, 7. (S. Z. 2.)
z. 6. Wenn es uns wie Moses, dem Knecht GOttes, ergeht, 5 Mos. 3, 26. vergl. 4 Mos. 27, 14. so bitten wir entweder übel, Iac. 4, 3. oder nicht nach GOttes Willen, 1 Joh. 5, 14. oder wir wissen nicht, was wir bitten, Matth. 20, 22. Denn ein gläubiges Schreien: Abba, Ueber Vater, Röm. 8,15. Gal. 4, 6. bleibt nicht nnerhört (H. 5.), nno wenn ja ein beängstigtes Herz in die Aufechtuug genethe, es werde nicht erhört, weuu seine Seufzer uicht alsbald mit der Gcwähruug zurückkommeu: so merke doch, 1) GOtt will deiuen Glauben prüfen; 2) erhöret er dich nicht allezeit nach deinem Willen, sondern nach deiner Seligkeit; 3) behält er sich nach seiner Allwissenheit vor, ob er uns dasjenige, nm was wir bitten, nach dem Leibe, oder nach der Seele geben wolle. Er zählt deine Thränen, Ps. 56, 9. Säe nur solche aus, du wirst mit Freuden ernten, Gal. 6, 7. Ps. 126, 5. Die Gesuudheit der Seele ist besser als des Leibes. Tröste dich mit David, Ps. 73, 25. Ps. 119, 72. mit Hiob c. 19, 25 :c.
8. 7. Wer gerne Beides haben will, zeitliche und ewige Güter, lege sich die Worte Christi aus Herz: 2 Cor. 12, 9. Laß dir an meiner Gnade genügen, und lerne nach der Vorschrift seines Heilandes beteu: Vater, ists möglich :c., Matth. 26, 39. Erlangen wir uicht alsobald, was wir bitten, es kommt zu seiner Zeit. Giebt GOtt nicht, was wir begehreu, er giebt ein Besseres. Getrost! wir wissen, an wen wir glauben, anf wen wir hoffcn, und wen wir aurufen!
§. 8. Das Wort erhören kommt auch vou Meu-schen vor, und heißt: einem seine Bitte gewähren.
Die Brüder Josephs erhöreten ihn nicht, 1 Mos. 42, 21. Der König der Edomiter die Israeliten nicht, Richt. 11, 17. Der König der Ammoniter die Rede IevhthaZ nicht, ib. v. 23.
z. 9. Joh. 9, 32. Van der Welt an i!t es nicht erhöret; d. i. man hat, seitdem die Welt steht, nicht gehört, daß:c.
Eri
Ein Wächter. Der fünfte Sohn Gads, 1 Moj. 46,16. von dem die Critcr, 4 Mos. 26, 16.
Erjagen
Die Pharisäer lauerten auf Christum, wie die Jäger auf ein Wild, ob sie etwas (Freies, Unbc-dachtsames 2c.) von ihm heraus locken, es aufschnap-pen und ihn deshalb verklagen könnten, Luc. 11,54.
Erinnern
Eine Sache, welche man entweder gar vergessen, oder an welche man lange Zeit nicht gedacht, wieder ins Gedächtniß bringen, oder sich zu Gemüthe führen lassen, 1 Mos. 40,14. Esa. 43, 26. Jud. 8, 19. Weish. 12, 2. Röm. 15, 15. 1 Cor. 4, 17. c. 15, 1. 2 Tim. 1, 5. 6. c. 2, 14. Tit. 3, 1. 2 Petr. 1, 12. 13. c. 3, 1. 3 Joh. 10. Br. Jud. 5 und 17.
Auch wird durch sie (deine Rechte) dein Knecht erinnert (durch
Warnung, wie durch ei« Licht erleuchtet), Ps. 19, 12. Daß deine Hoffnung sei auf den HErrn; ich muß dich solches
täglich erinnern (lehren), dir zu gut, Svrw. 22, 13. Aber der Tröster, der heilige Geist - derselbige wird euch ALeS
lehren, und euch erinnern alles Des, das ich euch gesagt habe,
Joh. 14, 26.
Erkalten
Eigentlich die Warme, Hihe verlieren. Wenn die Liebe erkalten wird, Matth. 24, 12. so wird sie nicht nur etwa lau werden und adnehmeu, sondern gar verschwinden, nno sich gänzlich verlieren.
Erkaufen
§. 1. I) Etwas, das feil, für Geld oder was sonst an Geldes statt, an sich bringen zn seinem Nutzen und Gebrauch, wie man ehedem Knechte und Mägde erkaufte, 1 Mos. 17, 12. 23. 27. 2 Mos. 12, 44.
Abraham hatte eine Höhle erkauft, i Mos. 50, 13. Ein Gut, Ruth 4, ?.
z. 2, II) Wird es vou der höchsten Wohlthat unsers Heilauds gebraucht. Christus hat uns, wie Gefangene für ein Löscgcld frei gegeben werden, mit seinem theuren Blut aus lauter Liebe nno Gnade, daß wir sein Eigenthum wcrdeu, und seiner himmlischen Güter cwig genießen mochten, erkauft und für uns bezahlt. Die seindliche Macht, aus deren Gewalt er uus losgekauft, ist die Sünde, der Satan und die ewige Vcroammniß. Als Losgekaufte sind wir aber auch schuldig, uns ganz mit allen Leibes- und Seelenkräften ihm zum willigen Dienst hinzugeben. (S. Bezahlung, Erlösung.)
Denn ihr seid theuer erkauft, i Cor. u, 20.
Ihr seid theuer erkauft, werdet nicht der Menschen Knechte (in
G!anbens fachen), c. 7, 23. Utid verleugnen den HErrn, der sie erlauft hat, und werden
über sich selbst führen eine schnelle Verdammniß, 2 Petr.
2, i. Denn du bist erwürget und hast uns erkauft mit deinem Blut,
Offb. 5, 9.
Erkennen
§. 1. Dieses Wort wird überhaupt von dem Vermögen, etwas zu erkennen, gebraucht, und zwar sowohl von äußerlichen Sinnen, als auch von dem Verstande. I) sehen, hören, merken, wissen, verstehen 2c. nno auch von verschiedenen Wirkungen des Verstandes.
Saul erkannte die Stimme Davids, 1 Sam. 26, 17. Ich erkenne, daß du Alles vermagst, Hiob 42, 2.
IEsils erkannte, daß seine Zeit gekommen war, daß er auK
iejei ""
dieser Welt ginge lc., Joh. 13, 1.
44*