Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

GeschlechtZreglster - Geschwächte.
483
** Du, HErr, wollest sie bewakrcn, unk uns behüten vor diesem Geschlecht ewiglich, Pf. 12, 3.
GOtt ist bei dem Geschlecht der Gerechten, Pf. 14, 5.
Das Geschlecht der Frommen wird gesegnet sein, Ps. 112, 2.
Es wird diesem (nrgcn) Geschlecht kein Zeichen gegeben, Marc. 8, 12. 36.
O du ungläubiges Geschlecht, wie lange soll ich bei euch sein? Marc. 9, 19.
"** Wem soll ich dies Geschlecht vergleichen? Matth. 11, 16. Luc. 7, 31.
Wahrlich, ich füge euch, daß solches Alles wird über dies Geschlecht kommen, Matth. 23, 36.
Zuvor aber muß er viel leiden, und verworfen werden von diesem Geschlechte, Luc. 17, 25.
§. 5. AG. 17, 28. 29. Wir find seines Ge-schlechte So wir denn göttlichen Geschlechts (und nach GOttes Bild gemacht, und der Seele nach seinem Wesen ähnlich). Die Erklärung, daß es nur anf die wahren Kinder Gattes gehe, Eph. 3, 15. widerstreitet dem Zusammenhange, da Paulus zu allen Athenienscrn es sagt, und erweisen will, daß, da wir göttlicher Art, ö. i. verständiger und vernünftiger Natur, und also der Seele nach geistiger Art sind, es anch anßer Zweifel fei, daß GÖtt nicht unvollkommener scin könne, sondern auch ein Geist, da er der Schöpfer der Menschen sciu müsse; daher es sich dcnn gar nicht schicke, daß man ihn als ein steinernes ?c. Bild verehre.
Geschlechtsregister
Vor nnnühcr Untersuchung des Geschlechts warnt Paulus, 1 Tim. 1, 4. Tit. 3, 9. wiewohl es streitig ist, ob er an die jüdische Stammbaum-Sucht oder an die gnostischeu Aeoucn-Gc schlechter denke.
Geschmack
Des gebackenen Manna Geschmack war wie ein Oelknchcn, 4 Mos. 11, 7. 8. da es ungebacken, 2 Mos. 16, 31. wie Semmcl mit Honig schmeckte, Ier. 48. 11. vom Weine, mit dessen nnveiändertein Geschmack die nnverändcrte glückliche Nnhe Moabs verglichen wird.
Geschmeide
S. Kleinodien, Ezech. 16, 11. c. 23, 40. 42. Jud. 10, 4.
Der HErr wird ihr Geschmeide wegnehmen (ihre LlUße nufoecken),
E^a. 3, 17. Und wie eine Braut in ihrem Geschmeide sich berdet, Efa.
61, 10.
Geschmeiß
Ungeziefer, Nanpen oder Heuschrecken, Iocl 1, 4. c. 2, 25.
Geschmückt
a) eine solche Braut, die mit der vollkommenen Gerechtigkeit des Glaubens angethan, heißt die Kirche, Offb. 21, 2. vergl. Offb. 19^ 7. b) ein Haus, ein Herz, das sich bürgerlicher Ehrbarkeit und Scheinheiligkeit befleißigt,'aber im Unglauben, bösen Lüsten und Lastern liegt, kann der Teufel am besten zu seiner Wohnung brauchen und sein Vorhaben allda ausführen, Lnc. 11, 25. c) ein Noß, das mit gehörigem Geschirr zum Streit versehen, Zach. 10, 3.
Geschöpf, s. Creatur
Die GOtteZ Wahrheit haben verwandelt in Lügen, und haben geehret und gedienet dem Geschöpf mehr denn (außer und neben) dem Schöpfer, der da gelobet ist in Ewigkeit, Röm.
Der den Sinai anrühren würde, sollte mit Geschoß erschossen
werden, 2 Sam. 19, 13. Ebr. 12, 20. * Er hat - seinen Bogen gespannet, und hat darauf geleget
(hält in OerMchaft) tödtliches Geschoß, Pf. 7, 13. 14.
Geschrei
1, 25.
Geschoß
Ein Pfeil. GOtt ist jederzeit bereit, zu strafen.'
§. 1. Ein solches I) Nufen mit erhobener Stimme geschieht aus verschiedenen Ursachen. PotipharZ Weib machte ein Geschrei, i Mos. 39, 15. Als aber der HErr euer Geschrei (und Murren) hörete, 5 Mos.
1, 34. Zu Mitternacht war ein Gefchrei: Siehe, der Bräutigam
kommt, Matth. Z5, 6. Und ihr und der Hohenpriester Gefchrei nahm überHand, Luc
23, 23. Die unsaubern Geister fuhren aus mit großem Gefchrei, A.G.
8, 7. Ein Freudengeschrei, 2 Mos. 32, 17. 18. i Sam. 4, 6.
1 Kön. i, 40. 41. 45. Efr. 3, 12. 13.
Kriegsgeschrei, Efa. 13, 4. c. 22, 5. c. 24, 18. Ier. 50, 42.
Ezech. 21, 22. Jud. 14, 3. Matth. 24, y. Marc. 13, 7. Des Schreckens, Ier. 30, 5. Dan. 11, 44. Zeph. i, 14.
Zankgeschrei, AG. 23, 9. Ier. 4, 31.
z. 2. Besonders ist das Angst- und Klaggeschrei, welches ein Beklemmter* aus dem Innersten seines Herzens hervorbringt, Ier. 9, 19. c. 29, 16. Zeph. 1, 10. Matth.' 2, 18.
In Egypten, da die Erstgeburt starb, 2 Mos. 11, «. c. 12, 30.
Der Israeliten in Egypten, 2 Mos. 3, 7. 9.
Der Rotte Kora, 4 Mos. 16, 34.
Ich habe mein Volk angesehen, und sein Geschrei ist vor mich
gekommen, i Sam. 9, is. (Voch nicht ohne Mißfallen der
Sitte iiderliaupl.) " HErr, erhöre die Gerechtigkeit, merke auf mein Geschrei,
Ps. 17, 1. Ps. 61, 2. Wenn mir angst ist, so rufe ich den HErrn an - so höret er
- und mein Gefchrei kommt vor ihn zu seinen Ohrcn,
2 Sam. 22, 7. Ps. 19, 7.
Neige deine Ohren zu meinem Oefchrei, Pf. 88, 3. Der Too wird nicht mehr sein, noch Leid, noch Geschrei, Offb. 21, 4.
8> 3. Christo wird auch ein Geschrei zugeschrie-ben, in seiner Sterbestunde, Ebr. 5, 7. Marc. 15, 39. Sonst wird man sein Geschrei (Stimme) nicht hören auf der Gasse, Matth. 12, 19. o. i. er wird nicht lieblos zanken oder strafen, noch mit seinen Thaten prahlen, vergl. v. 16. wie es heut zu Tage geschieht.
z. 4. II) Gerücht, Nuf, 1 Mos. 45, 16. 2 Sam. 17, 9. böse Nachrede, 1 Mos. 37, 2. 4 Mos. 13, 33. 5 Mos. 22/14. 1 Sam. 2, 24. böse Post, Ezech. 21, 7.
Elisabeth war im Geschrei, daß sie unfruchtbar, Luc. i, 36.
vergl. Efa. 54, 6. Es geht ein gemeines Gefchrei, daß Hurerei unter euch ist,
1 Cor. S, i.
§. 5. III) Was Ursach zum Geschrei giebt, die Übermächte Voshcit, welche die Gottlosen anklagt, und von GOtt, einem Rächer der Bosheit, Strafe fordert.
Es ist ein Geschrei zu Sodom und Gomorra, das ist groß, und ihre Sünden find fast schwer, i Mos. 18, 30. 21. c. 19, 13.
Geschuhet
Mit Schuhen angethan, Marc. 6, 9
Geschütz
a) Bogen und Pfeile, Schleudern, die im Kriege gebraucht wurden, Jud. 9, 8, Marc. 6, 20. 26. 51. 52. 64. c. 11, 20. c. 13, 43. 2 Macc. 12, 27. b) GOttes Beistand, Sir. 46, 7.
Geschwächte
Welche wider ihren Willen gewaltsamer Weise, oder durch anhaltendes Zureden um ihre Eluc gekommen, 3 Mos. 21, 7. 14.