Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Handbreit ? Handschrift
541
z. 19. In Händen sein, z. 2.* §. 3.**
* Was ist Uebels in meiner Hand? 1 Sam. 2S, 18.
Wiewohl kein Frevel in meiner .Hand ist, Hiob 16, 17.
HErr, mein GOtt, habe ich solches gethan, und ist Unrecht in
meinen Händen? Ps. 7. 4. Ihr Wert ist Mühe und in ihren Händen ist Frevel, Esa.
59, 6.
** Alle Fische sind in euren Händen, i Mos. 9, 2.
Sind die Fäuste Sebah und Zalmunah schon in deinen Händen?
Richt. 3, 6. Siehe, Alles, was er hat, sei in deiner Hand, Hiob i, 12. c.
2, 6.
z. 20. Stellen die Seele in seine Hand, sich Leibes- und Lebensgefahr unterwerfen. Die Seele in den Handen tragen, sehr vorsichtig über das Wohl der Seele wachen.
David, i Sam. 19, 5. Zauber-
Von Iephthah, Richt. 12, 3.
weib, i Sam. 28, 21. Ich trage meine Seele immer in meinen Händen, Ps.
119, 109.
Was soll ich ? meine Seele in meine Hände legen? Hiob
13, 14.
z. 21. Waschen, war bei den Juden und Heiden gebräuchlich, wenn sie ihre Unschuld bezeugen und an einer Sache keinen Theil haben wollten, 5 Mos. 21, 6. * Sonst hatten die Pharisäer eine abergläubische Gewohnheit, da sie die Hände bis ans Gelenk, ja wohl gar bis an den Ellbogen ein-tanchten. Matth. 15, 2. Marc. 7, 2. 5.
* Ich wasche meine Hände mit Unschuld, Ps. 26, e. Pf. 73, 13. (ß. 2.)
Pilatus wusch die Hände, Matth. 27, 24. HErr, nicht die Füße allein, sondern auch die Hände ic., Joh. 13, 9. (S. Ftiße Z. 9.)
§. 22. Zusammen schlagen.
Aus Zorn, 4 Mos. 24, 10. Freude, 2 Kön. 11, 12. Betrübniß, Ier. 2, 37. gerechtem Eifer, Ezech. s, n. c. 21, 14. c.
22, 13.
Handbreit, Handvoll
Etwas Weniges anzuzeigen.
Siehe, meiner Tage sind einer Hand breit bei dir (sehr menia),
Pf. 39, 6. Es ist besser eine Handvoll mit Ruhe, denn beide Fäuste voll
mit Jammer, Pred. 4, 6. vergl. Sprw. 15, 16.
Handel
z. 1. I) Jedes Geschäft, besonders das man seiner Nahrung halber unternimmt, Esa. 45, 14. Ps. 107, 23. A.G. 19, 25. 27. sKaufmannsgüter, Ezech. 26, 12.) N) Ein Rechtsgeschäft, das vor Gericht auszumachen, 5 Mos. 17, 8. 2 Sam. 15, 2. Esth. 1, 13. A.G. 25, 14.* III) Streit, 2 Sam. 11, 18. 19.
David hatte wohl gethan ohne in dem Handel mit Uria, 1 Kön.
15, 5. Zu allen Händeln GOttes und des Königs, 1 Chr. 27, 32.
(Vie GOU und dm Hiwig betraft«.) Einem Läfsigen geräth sein Handel (Vornehmen) nicht, Sprw.
12, 27. Das Werk lobet den Meister und einen Fürsten seine Händel,
Sir. 9, 24. (Aussprache, 1 Kiln. 8, 25.) Mein Kind, stecke dich nicht in mancherlei Händel, Sir.
11, 10. GOttes Gebot lehret klüglich fahren in allem Handel, Sir.
19, 13.
Der (Joseph) hatte nicht gewilliget in ihren Rath und Handel,
Luc. 23, 51. Daß Niemand zu weit greife, und bevortheile seinen Bruder im
Handel, 1 Thess. 4, 6. (S. Greifen §.2.) Kein Kriegsmann flicht sich in Händel der Nahrung, 2 Tim.
2, 4.
* Wie darf Jemand unter euch, so er einen (Streit-)Handel hat mit einem Andern, hadern vor den Unrechten, und nicht vor den Heiligen? 1 Cor. 6, 1.
§. 2. Wer im Handel und Wandel betrügerisch verfährt, handelt wider GOttes Gebot. 3 Mos. 19, 13. c. 25,14.17. und macht sich höchst strafwürdig, Nah. 3,1. Hab. 2, 6.
Handeln
Von Menschen und GOtt, wenn er nach seiner Güte oder seiuem gerechten Zorn mit den Menschen so und so verfährt, * Ezech. 8, 18.
Von Handlung treiben, Ezech. 27, 3. 13. 17. 19.
Du hast mit mir gehandelt, nicht wie man handeln soll, 1 Mos.
20, 9. Sollten sie mit unsrer Schwester, als mit einer Hure handeln?
1 Mos. 34, 31. Habe ich unrecht gehandelt, ich will es nicht mehr thun, Hiob
34, 32. Einem losen Menschen wirb es gehen, wie er handelt, Sprw.
14, 14.
Was handelt ihr (HM ihr gestritten) mit einander auf dem
Wege? Marc. 9, 33. 34. * Er handelt nicht mit uns (Gußfertiam) nach unsern Sünden,
Ps. 103, 10.
Handle mit deinem Knechte nach deiner Gnade, Ps. 119, 134. Der HErr wird ihre Sache handeln (ftch ihrer HUlsrcich annehmen),
Sprw. 22, 33.
Handle mit ihnen nach deinem Zorn, Ier. 18, 23. Jeder empfängt, nachdem er gehandelt, 2 Cor. 5, 10.
Händler
Solche, welche Handel und Wandel treiben, Ezech. 27, 27. Kaufleute zu Ninive, Nah. 3, 16.
Handfaß, f. Ehern 8. 5. Handhaben
Mit aufmerksamem und beherztem Fleiß eine Sachc treiben und sie zu beförderu sich nicht avwendia machen lassen.
David handhabete Gericht und Gerechtigkeit, 1 Chr. 19, 14.
Salomo Recht und Redlichkeit, 2 Chr. 9, 8.
Wohl dem, der das Gesetz handhabet (GGttes Wort zu lerner ftch bemüht), Sprw. 29, 16.
Siehe, es wird ein König regieren, Gerechtigkeit anzurichten, und Fürsten werden herrschen, das Recht zu handhaben, Esa. 32, 1. (Nach dem Hnsspruch des Kiwigg in seinem Wort stch zu richten.)
Denn sie sind GOttes Diener, die solchen Schutz sollen handhaben, Röm. 13, 6.
Handleiter
Elymas suchte Handleiter, A.G. 13, 11.
Handreichung
I) Der Dienst in Ansehung der Almosen sowohl zu sammeln, als auch auszutheilen, Luc. 8, 3. A.G. 6, 1. c. 11, 29. Almosen und Beisteuer, A.G. 12, 25. 2 Cor. 8, 4. c. 9, 12. 1 Tim. 5, 10.
II) Der Beistand des Geistes IEsn Christi.
III) Kraft und Leben, Col. 2, 19. IV) Hülfe, Eph. 4, 16.
Ich weiß, daß mir dasselbe gelinget zur Seligkeit durch euer Gebet und durch Handreichung des Geistes IEfu Christi, Phil. 1,19.
Handschrift
I) Eine mit eigeuer Hand geschriebene Schrift, wodurch man seine Schuld gesteht, und sich zur Zahlung auf eiuen gewissen Tag anheischig macht, damit dadurch der Gläubiger den Schuldmann, wenn dieser nicht einhält, belangen und überzeugen könne. Tob. 1,17. II) Figürlich verstehen Einige a) die Erbsünde. Christus ist in der Gestalt des sündlichen Fleisches zum Opfer für die Sünde gesandt, Röm. 8, 3. b) den Bund GOttes, mit Adam gemachti 1 Mos. 2, 17. Christus hat durch seinen Gehorsam bis zum Tode dem Tode die Macht ge-nommen, 2 Tim. 1, 10. c) am richtigsten: das Gesetz mit allen seinen Satzungen, oder einzelnen Vorschriften. Dieses klagt uns als Nebertreter vor GOtt an, und das innere Gesetz, das Gewissen muß diese Schuld anerkennen, die Wahrheit der