Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

646
Kezia ? Kind.
* Joseph, i Mos. 39, 8. Rebecca. 1 Mos. 24, is. Boas, Ruth 3, 7 ff. Hiob, c. 31, 1. 9. 10. Sara, Tob. 3, 17. Susanna, v. 22. Maria, Luc. i, 34. Timotheus, i Tim. 4, 12.
** a) Betrachtung der Allgegenwart GOttes, i Mos. 39, 9. Ier. 23, 23. des sechsten Gebots, und vorzüglich des Kreuzes Christi, als welches das gerade Widerspiel der Fleischeslust ist, und diese verdammt. !i) Gebet, Sir. 23, 5. c) Vermeidung des Müßiggangs, 1 Mos. 34, i. d) Mäßigkeit, Sprw. 20, 1. 1 Mos. 9, 21. e) Vermeidung aller Gelegenheit, Sir. 9, ?. s) Ablegung aller Lüste, Matth. S, 29. e» die Wachsamkeit über die Gedanken und Sinne; h) anhaltender Kampf, wo es nöthig, auch durch Fasten.
Kezia
Oder Casfia. 1) Eine dem Zimmet ähnliche, wohlriechende, zu Salben gebrauchte Ninde, Pf. 45. 9. Christi Kleider geben einen guten Geruch des Lebens zum Leben und Erqnicknng der Seele von sich. II) Die Tochter Hiobs, Hiob 42, 14.
Kidron
Nicht Cedernbach, sondern der schwarze Bach, von seinem dnnkeln Wasser, oder von dein engen dnnkeln Thale, wo er fließt. Er lief zwischen der Stadt Jerusalem und dem Oelbcrg, durch ein tiefes Thal gleiches Namens. Es ist nur das tiefe Bette eines Winterstromcs, der nur bei den starken Regengüssen im Winter fließt; ja selbst im Winter giebt es hier keinen stets fließenden Strom. Robinson I. 385. II. 38. Dahin wurde aller Unflath geschüttet, 2 Chr. 29, 16. c.
30, 14.
David ging darüber, als er vor Abfalom floh, 3 Sam.
15, 23. Simei sollte bei Verlust seines Lebens nicht darüber gehen,
i Kon. 2, 37.
Asfa verbrannte daselbst den Miplezeth, 1 Kön. 15, 13. Darüber ging IEsus, Joh. 18, i.
Kiefer
Eine Art Harzbäume, Esa. 41, 19. fette oder wohl gar Oelbäume.
Kies, Kieselstein
Kleine Kieselsteine, die häufig am Ufer des Meers liegen, Esa. 48, 19.
DaZ gestohlene Brod schmeckt Jedermann wohl; aber hernach wird ihm der Mund voll Kiefelinge (der Häsangs reizende sündttche Genuß wird nachher zur unerträglichen Onnl), Sprw. 20, 17. (V. i. es geht einem mie Ahnb), 1 Kön. 21,
19. 21.
Christus bot sein Angesicht dar, wie einen Kieselstein (mit so unerschütterlicher ttuhe und Geduld, daß er nlle Empfindung zu verleugnen schien), Efa. 50, 7. vergl. v. 6.
Kind
8. 1. Kinder sind die Leibesfrüchte, welche natürlicher Weise von ihren Eltern gezengt und geboren werden. I) Die Frucht, die noch im Mntter-leibe ist.* II) Welche schon geboren, sie mögen alt oder jung sein, deren Einige sehr viele gehabt.** III) Die Nachkommen, z. V. die Kinder Israel, 4 Mos. 1, 45. c. 26, 51.
* Ein Narr bricht heraus, wie ein zeitiges Kind heraus will, Sir. 19, 11.
Hüpfte das Kind in ihrem Leibe, Luc. 1, 41. 44.
** Z. B. Ziba 15 Söhne, 2 Sam. 9, 10. David 17 Söhne, 1 Chron. 3, 1. Abdon 40, Richt. 12, 14. Ebzon 30 Söhne und 30 Töchter, Richt. 12, 9. Gideon 70 Söhne, Richt. 9, 5. Iair 30, Richt. 10, 4. Simei 16 Sohne und 6 Töchter, i Chr. 4, 27. Rehabeam 28 Söhne und 60 Töchter, 2 Chr. 11, 21. Abia 22 Söhne und 16 Töchter, 2 Chr. 13, 21. Ahab 70 Söhne, L Kön. 10, 1. 6. 7. Heman 14 Söhne und 3 Töchter, i Chr. 26, 5. Hiob 14 Söhne und 6 Töchter, Hiob 1, 2. c. 42, 13.
Du wirst mit Schmerzen Kinder gebären, i Mos. 3, 16.
Ich gehe dahin ohne Kinder, i Mos. 15, 2.
Soll mir 100 Jahre alt ein Kind geboren werden? 1 Mos. 17, 17.
Denn ich weiß, er wird befehlen seinen Kindern und seinem
Hause nach ihm, daß sie des HErrn Wege halten, i Mos.
18, 19.
Schaffe mir Kmder, wo nicht, so sterbe ich, 1 Mos. 30, 1. Gieb mir meine Weiber und Kinder, darum ich dir gedienet habe,
daß ich ziehe, 1 Mos. 30, 26.
Ihr beraubet mich meiner Kinder, i Mos. 42, 36. c. 43, 14. Darum so halte diese Weise für dich und deine Kinder ewiglich
(bis auf Christum), 2 Mos. 12, 24. Denn ich, der HErr, dein GOtt, bin ein starker eifriger
GOtt, der da heimsuchet der Väter Missethat an den Kindern
bis in das 3. und 4. Glied, die mich Haffen, 2 Mos. 20, 5.
c. 34, 7. 4 Mos. 14, 18. 5 Mos. 5, 9. Ier. 32, 18. Wenn Jemand bei seines Vaters Bruders Weib schläft, soll ohne
Kinder sterben, 3 Mos. 20, 20. Wilde Thiere sollen eure Kinder fressen, 3 Mos. 26, 22. Eure Kinder sollen Hirten sein in der Wüste 40 Jahre, 4 Mos.
14, 33.
Theilet das lebendige Kind in 2 Theile, i Kön. 3, 25.
Du allein kennest das Herz aller Kinder der Menschen, i Kön.
8, 39. HErr, mein GOtt, laß die Seele dieses Kindes wieder zu ihm
kommen, 1 Kön. 17, 21.
Zwei Bären zerrissen der Kinder 42, 2 Kön. 2, 24. Die Väter sollen nicht um der Kinder willen sterben, 2 Kön.
14, 6.
Ich muß flehen den Kindern meines Leibes, Hiob 19, 17. Seine Kinder (der Gottlosen) werden betteln gehen, Hiob
20, 10.
Sie reißen das Kind von den Brüsten und machen es zum Waisen, Hiob 24, 9.
Wie mag rein sein eines Weibes Kind? Hiob 25, 4.
Wird er (der Gottlose) viel Kmder haben, so werden sie des Schwerts sein, Hiob 27, 14.
Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge hast du eine Macht (Ps. 29, 1.) zugerichtet, Pf. 8. 3. vergl. Matth.
21, 16.
Der HErr fchauet vom Himmel auf der Menschen Kinder (Pf.
33, 13.), daß er sehe, ob Jemand klug sei und nach GOtt
frage, Pf. 14, 2. Den fremden Kindern (Vttlkern, die nicht von Israel find) hat es
wider mich gefehlet, Pf. 16, 45. Die Kinder deiner Knechte werden bleiben, Ps. 102, 29. Wie sich ein Vater über Kinder erbarmet, fo erbarmet sich der
HErr über die, fo ihn fürchten, Pf. 103, 13. Der HErr fegne euch je mehr und mehr, und euch und eure
Kinder, Pf. 115, 14.
Siehe, Kinder sind eine Gabe GOttes, und Leibesfrucht ein Geschenk des HGrrn, Ps. 127, 3. Deine Kinder wie die Oelzweige um deinen Tisch her, Ps.
129, 3. Wohl dem, der deine junge Kinder nimmt und zerschmettert sie
an den Stein, Pf. 137, 9. Der Kinder Ehre sind ihre Vater, Sprw. 17, 6. Wer Vater verstört und Mutter verjagt, der ist ein schändliches
und verfluchtes Kind, Sprw. 19, 26. (Ein Schandfleck seiner
Eltern und Freunde.) Ein armes Kind, das weise ist, ist besser denn ein alter König,
der ein Narr ist und weiß sich nicht zu hüten, Pred. 4, 13. Ein Gerechter, der in seiner Frömmigkeit wandelt, deß Kindern
wird es wohl gehen nach ihm, Sprw. 20, 7. Ich bin der Weisen Kind ic., Esa. 19, n. (phirno pocht auf
feine Weisheit und nlteg Geschlecht.) Die jungen Kinder heischen Brod, und ist Niemand, der es ihnen
breche, Klaget. 4, 4. Es haben die Harmherzigsten Weiber ihre Kinder selbst müssen
kochen. Klaget. 4, 10. Daß in dir die Väter ihre Kinder, und die Kinder ihre Väter
fressen sollen, Ezech. 5, 10. Der soll das Herz der Väter bekehren zu (mit) den Kindern, und
das Herz der Kinder zu (sammt) ihren Vätern (d. i. groß und
klein), Mal. 4, 6. Luc. I, 17. Die Kinder der Ehebrecher gedeihen nicht, Weish. 3, 16. Besser ist es, keine Kinder haben, fo man fromm ist, Weish.
4, 1. Kinder, so aus unehelichem Beischlaf geboren werden, müssen
zeugen von der Bosheit wider die Eltern, wenn man sie fragt,
Weish. 4, 6. Hast du Kinder, so ziehe sie, und beuge ihren Hals von Jugend
auf, Sir. 7, 25. Freue dich nicht, daß du viele ungerathene Kinder hast, und
poche nicht darauf, daß du viele Kinder hast, wenn sie GOtt
nicht fürchten, Sir. 16, 1. Denn es ist besser Ein frommes Kind, denn 1000 gottlose, ib. v. 3.
und es ist besser ohne Kinder sterben, denn gottlose Kinder
haben, ib. v. 4.
Ein Mann, der Freude an seinen Kindern hat, Sir. 25, 10. Wer sein Kind lieb hat, der hält es stets unter der Ruthe, Sir.
30, 1. 13.
Ein verwöhntes Kind wird muthwillig, ib. v. S. Zärtle mit deinem Kinde, fo mußt du dich hernach vor ihm fürchten, ib. y. 9.