Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

650
Kindesnoth ? Kirche.
Daß du verkündigst vor den Ohren deiner KindeZkinder, was ich in Egypten ausgerichtet habe, 2 Mos. 10, 2.
Der du die Missethat der Väter heimsuchest auf Kinder und Kindeskinder, bis ins dritte und vierte Glied, 2 Mos.
34, 7.
Daß du den HErrn, deinen GOtt, fürchtest ? du und deine Kinder, und deine Kindeskinder ic.. 5 Mos. 6, 2.
Vom HErrn wird man verkündigen zu Kindeskind, Pf. 23, 31.
Man wird dich fürchten, so lange die Sonne und der Mond währet, von Kind zu Kindeskindern, Pf. 72, 5.
Und seine Gerechtigkeit auf Kindeskind, Pf. 103, 17.
Kindeskinder werden deine Werke preisen, Ps. 145, 4.
Der Gute wird erben auf Kindestind, Sprw. 13, 22.
Der Alten Krone sind Kindeskinder, Sprw. 17, ll.
Siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Kindeskinder (alle Geschlechter von einem Inkrhnndert zum andern), Luc. i, 48.
Kindesnoth
§. 1. Mit den Schmerzen, welche eine kreischende Fran über der Geburt ihres Kindes aussteht, wird eine unsägliche Angst und Noth, welche eilten gleichsam wie mit Stricken gefesselt hält, daß man sich darans nicht zu retten weiß, veralichen, Ier. 4, 31. c. 13, 21. c. 22, 23. c. 30, 6. c. 48, 41. c. 49, 24. Mich. 4, 9.
§. 2. Die christliche Kirche ist als eine geistliche Mutter der Wiedergeborneu, Gal. 4, 19. gleichfalls vielen Verfolgungen unterworfen.
Sie ist genesen eines Knaben (Offli. 12, 1 f.), ehe denn ihre Kindesnoth kommt, Esa. 66, 7. (V. i. die Kirche wird sich schnell ausbreiten.)
Kindheit, s. Jugend
Kindheit und Jugend ist eitel, Prcd. 11, 10. 2 Tim. 3,15.
Kindisch
In Ansehung des Verstandes. Kindische sollen über sie herrschen ? Esa. 3, 4. vergl. Pred.
10, 16. Halte ihm (deinem vnter) zu gut, ob er kindisch würde, Sir.
3, IS.
Da ich ein Kind war ? und hatte lindische Anschläge; da ich aber ein Mann ward, that ich ab, was kindisch war, 1 Cor. 13, ii
Kindlein
Siehe Kind §. 25.
Ziehet hin, und forschet fleißig nach dem Kindlein, Matth.
2, 6.
Lasset die Kindlein (zu mir), und wehret ihnen nicht, zu mir
zu kommen, denn solcher ist das Himmelreich, Matth.
19, 14.
Was meinest du, will aus dem Kindlein werden? Luc.
1, «6.
Und das Kindlein wuchs, und ward stark im Geiste, Luc.
2, 40.
* Lieben Kindlein, ich bin noch eine kleine Weile bei euch,
Joh. 13, 33. Seid begierig nach der vernünftigen, lautern Milch, als die jetzt
gebornen Kindlein, 1 Petr. 2, 2. Kindlcin, laßt euch Niemand verführen, 1 Joh. 3, 7.
? ihr seid von GOtt, und habt jene überwunden, 1 Joh.
4, 4.
? hütet euch vor den Abgöttern, c. 5, 20.
Kindlich, Kindschaft
z. 1. Außer I) der Kindschaft, da GOtt Israel an Kindesstatt angenommen, Rom. 9, 4. vergleiche 5 Mos. 7. 6. ist es II) diejenige, da der Mensch aus Wasser und Geist wiedergeboren, Joh. 1, 12. durch deu Glauben an Christum ein Kind GOttes und Erbe des ewigen Lebens wird. Die Wiedergeburt giebt deu Glauben, dieser die Kindschaft, deren wir aus dem Zeugniß des heiligen Geistes gewiß sind.* Wer Kreuz und Leid nicht ertragen kann, wird ein Bastart, Ebr. 12, 8.
Auf daß er die, so unter dem Gesetz waren, erlösete, daß wir
die Kindschaft empfingen, Gal. 4, 5. * Sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch
welchen wir rufen: Abba, lieber Vater! Röm. 8, 15.
§. 2. III) Der Kindschaft völlige Offenbaruug und Genuß des himmlischen Lebens. Die völlige Freiheit der Kinder GOttes, Röm. 8, 21. die Herrlich machuug, Röm. 8, 30.
Sehnen uns auch bei uns selbst uach der Kindschaft, und warten
auf unsers Leibes Erlösung, Röm. 8, 23. Und hat uns verordnet zur Kindschaft gegen ihn selbst, durch
IEsum Christum, Eph. 1, 5.
Kinnbacken, s. Eselskinnbacken
Kipfe (veraltet)
Die oberste Spitze eiues Dinges, Hiob 39, 28. (Klippe.)
Kir
Wand. Eine Stadt in der Moabiter Lande, Esa. 15, 1. auch Kirheres, c. 16,11. und Kirhareseth, v. 7.
Kirche
z. 1. I) Ein Haus, in welchem man sich versammelt, den Gottesdienst abzuwarten. (Götzentempel, 2 Kön. 10, 23. c. 11, 18. Esa. 16, 12. Amos 7, 9.) Ob das deutsche Wort von xi^«^ 80. 6w,«ot, At)Lta>?H oeitt«, oder vom altdeutschen kisen, kieken, erkohren, woher kiricks, slsota, als Nachahmung von e^^ta, oder vom altfränkischen Rioüi Reich mit vorgesetztem Ai oder ki, was Dicl. v. Kiacks p. 349 ff. empfiehlt, herkommt, wird streitig bleiben. S. Ko5s,-2 61o88ar. I. S. 787.
Und will der Gewaltigen Hofsart ein Ende machen, und ihre
Kirche entheiligen, Ezech. 7, 24. (Und die bisher ihrer Heilig-
keit aedicnt hnvtn, sollen entweiht werden.) Israel vergißt seines Schöpfers und bauet Kirchen (Paläste),
Hos. 8, 14. Wo das Land am besten war, da stifteten sie die schönsten
Kirchen (ihre Gildsäulen), Hos. 10, 1. Und die Lieder in der Kirche sollen in ein Heulen verkehret
werden, Amos 9, 3.
z. 2. Dergleichen Vethäuser sott ein Christ nach GOttes Befehl, Ebr. 10, 25. dem Beispiel unsers Heilandes und der Heiligen, Ps. 42, 5. Ps. 26, 6. 7. 8. Ps. 84, 3. fleißig und mit eiuem in GOtt gefaßten Herzen besuchen, Pred. 4, 17. und Augen, Herz, Muud und Hände bis zu Ende des Gottesdienstes zu seinem Schöpfer erheben, Sir. 50, 21. Luc. 2, 39. 43.
z. 3. II) Eine Versammlung, 1 Mos. 49, 6. Jacob hatte nicht in die Zusammenrottung wider Sichem gewilligt, und seine Seele nichts mit ihrem bösen Rath zu schaffen gehabt.
§. 4. ^.. Die Gemeine der Heiligen, in welcher das Evangelium von dcn Dienern GOttes recht gelehrt, und die Sacrameute nach Christi Einsetzung verwaltet werden, Efth. 3, 21. Das ist die Braut Christi, die Taube, Hohel. 2, 14. c. 5, 2. Fürsteutochter, Hohel. 7, 1 ic.
§. 4. V. Der allgemeine philosophische Begriff von Kirche ist ein ethifch-religi'öseS Gemeinwesen, oder eine Vereinigung der Menschen zur gegenseitigen sittlichen Bildung, Veredlung und Religious-übung. Nothwendig ist ein solcher Verein, weil sonst die Menschen entarten und sich verschlechtern, sie sollen aber sich gegenseitig bessern, und vereinigt der Macht des Bösen entgegenwirken. Darum ist die Pflicht, einer solchen Vereinigung beizutreten, ebenso Gewissenspsticht, wie der Beitritt zn cincr bürger-