Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

666
Königin ? Königreich.
Und hatte einen Namen geschrieben auf seinem Kleide: Ein König aller Könige, und ein HErr aller Herren, Offb. 19, 16. (Zu bezeugen, ihm gehiire dieser Ehrentitel und nicht dem Antichrist.)
§. 6. IV) Von den gläubigen Christen i welche ihrem Könige in der Taufe gleichsam gehnldigt und den Eid der Trene geschworen. Diese sollen 1) über ihre bösen Begierden herrschen lernen, damit die Sünde nicht in ihrem sterblichen Leibe herrschen möge, Röm. 6, 13. 2) Christo im Glauben und heiligen Gehorsam dienen, damit sie 3) als wahre Glieder des Haupts mit dem Könige aller Könige (8- 5.) dort ewig herrschen (f. herrschen §. 4.) und als getreue Diener da sein mögen, wo er ist, Joh.
12, '26. (S. Königlich §. 1.) Sie werden in der heiligen Taufe zu Königen gesalbt, 1 Joh. 2, 20. 27. darum wird dies Sacrament von einem alten Lehrer eine heilige und königliche Salbung genannt. Diese Salbung ist göttlich, ihrem Ursprung nach; nützlich, nach ihrer Wirkung; beständig, nach GOt-tes Wunsch und Willen. Die Gläubigen, welche den Taufbund bewahren, tragen eine Tugendkrone, Sprw. 16, 31. die Kreuz- und Trübsalskrone, Röm. 8, 29. Hohel. 2, 2. endlich die Ehrenkrone, 2 Tim. 4, 7. 8. Ihr königlicher Schmuck ist Christus, Gal. 3, 27. das ist ein Wunder-, ein Gnaden-uud ein Ehrenkleid, Ps. 45, 10. 14. Ihre königliche Freiheit ist die Freiheit des Geistes, Röm. 7, 6. frei vom Gesetz, daß es nicht verdammen und zur Strafe ziehen kaun, frei von der Sünde, in Ansehung der Herrschaft, 2 Cor. 5, 14. frei von Jedermann, 1 Cor. 9, 19. c. 6, 12. frei von den Stricken des HägerS, des Satans, Ps. 91, 3. Die Glänbigen müssen aber auch als Könige streiten und Krieg führen, mit Welt, Sünde, Teufel, Tod und Hölle, 2 Cor. 7, 5. 1 Sam. 2, 6. mit geistlichen' Waffen, Eph. 6, 10-18. Das königliche Tractament für die Gläubigen besteht aus drei Tafeln, zwei stehen in der streitenden und Eine in der triumphirenden Kirche. Auf der ersten steht die Speise und der Trank des göttlichen Worts, Esa. 38,16. c. 25, 6. die andere Tafel des großen GOttes ist die Geheimnißtaftl des hochwürdigen Abendmahls, Esa. 55, 1. Joh. 6, 53. die dritte Tafel ist im Himmel bereitet, Luc. 22, 29. Esa. 65,
13. 14. Matth. 8, 11. Das Schallessen des lieblichen Angesichts GOttes soll die Seligen über dieser Himmelstafel ergötzen, 1 Chr. 13, 12. Ps. 17. 15. das ist ihr königliches Erbrecht, Ebr. 9, 15. Luc. 22, 29.
Und hast uns unserm GOtt zu (geistlichen) Königen und Priestern gemacht; und wir werden König« sein auf (nicht dieser) Erden, Offb. 5, 10. c. i, 6.
z. 7. V) Von den Aposteln. Diese sind Führer des geistlichen Heeres, geistliche Könige im Reich Christi, welche große Schaaren durch die Predigt des Evangeliums in das Himmelreich geführet. Diese find unter einander Freunde; d. i. sie stehen unter Einem Geist und kämpfen einträchtiglich für den Glauben des Evangeliums, Ps. 68,13.15. (And. richtig: Die seindlichen Könige fliehen, und die Hausfrau theilt die Beute aus.)
z. 8. König des Schreckens, Hiob 18, 14. Der Tod ist das Erschrecklichste. (S. Fürst z. 5.) Die Heuschrecken haben keinen König, Sprw. 30, 27. (Siehe von Offb. 9, 11. Heuschrecken §. 2. und Abaddon z. 6.)
z. 9. Die Bücher (von den Geschichten) der Könige, welche nicht von Einer Person aufgezeichnet (z. B. die Geschichte von David hat Nathan ge-
schrieben, 1 Chr. 30, 29. In Salomons Historie finden wir Nathans Chronik, Ahias Prophezeiung, Nsias Leben hat Sesams beschrieben), hat vermuthlich Esra durch göttlichen Antrieb zusammen getragen. Der Endzweck ist in dem 1) zu zeigen a) wie ein König und Regent über die Religion und Gottseligkeit halten solle; t») wie menschliche Dinge unbeständig und der Veränderung unterworfen; im 2) wie GOtt auch großer Herren böse Thaten heimsuche.
Königin
8. 1. I) Im eigentlichen Verstande steht es von
Athalia, 2 Kön. 11, 3. Vasthi, Esth. 1, 9. Esther, Esth. 2,
17. Candaces, A.G. 8, 27. Saget dem Könige und der Königin: setzet euch herunter, Ier.
13, 18.
Die Königin von Mittag (1 Kiln. 10, 1.) wird auftreten am jüngsten Gericht mit diesem Geschlechte, und wird es verdammen, Matth. 12, 42.
H. 2. II) Große Gemeinen christlichen Namens und reiner Lehre, Hohel. 6, 7. 8.
z. 3. III) Heißt das geistliche Babel, oder die antichristifche Kirche, welche allezeit eine Königin über Königreiche und Kirchen sein wollen, Ossb. 18, 7. vergl. Esa. 47, 7. 8.
Königischer
Ein königlicher Hofbedienter, Joh. 4, 47. 49. oder der aus königlichem Geblüte entsprossen.
Königlich
§. 1. Ihr aber seid das königliche Priesterthum^ 1 Petr. 2, 9. Der Apostel kehrt die Worte 2 Mos. 19, 6. um, weil er es in den 70 Dolmetschern so fand und der Sinn derselbe ist. Die Gläubigen sind a) Könige <König §. 6.), welche den Teufel überwinden, die Sünde nicht herrschen lassen, die Welt mit Füßen treten und dort ewig herrschen, b) Priester, sie opfern sich selbst ihrem GOtt, Phil. 2, 17. 2 Tim. 4, 6. und begeben ihre Leiber in einem vernünftigen Gottesdienst zum Opfer, Röm. 12, 1. durch Tödtung der Glieder, die auf Erden, Col. 3, 5. und bringen Dank- und Lobopfer.
z. 2. Die Liebe heißt ein königliches Gesetz, Iac. 2, 8. I) weil es der König aller Könige gegeben, II) es das vornehmste Gebot, die Heerstraße, worauf Arme und Reiche wandeln sollen (Gebot z. 2. Gesetz §. 10.), das, wie ein König, die andern Gesetze gleichsam regiert, und III) weil es der königlichen Würde der Christen gemäß ist, diese Würde vor der Welt offenbart, Joh. 13, 35.
Königreich
Land und Unterthanen, welche ein König beherrscht. Das Christi: Ps. 145, 11.12. Obad. 21. *
Und ihr sollt mir ein priesterliches Königreich und ein heiliges Volk sein, Z Mos. 19, 6. (S. Königlich Z. 1.)
Samuel sagte dem Volke alle Rechte des Königreichs, 1 Sam. 10, 25.
Der HTrr hat es von Saul gerissen, 1 Sam. 15, 23. 2 Sam.
3, 10.
Das Königreich will noch sein werben, 1 Sam. 18, 8. Du bist allein GOtt unter allen Königreichen auf Erden, 2 Kön. 19, 15. Efa. 37, 16.
Die Heiden müssen verzagen, und die Königreiche fallen, Ps.
46, 7.
Ihr Königreiche auf Erden, singet GOtt, lobsinget dem HErrn, Ps. 68, 33.
Schütte deinen Orimm auf die Königreiche, die dich nicht anrufen, Ps. 79, 6.
Es kommt einer aus dem Gefängniß zum Königreiche; und einer, der in seinem Königreich geboren ist, verarmt, Pred.
4, 14.