Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

734
Menschendreb ? Menschensohn,
Ich kenne den Menschen nicht, Matth. 26, 72.
Wahrlich, dieser Mensch ist GOttes Sohn gewesen, Marc. 15, 33. Luc. 23, 47.
Der Mensch ist nicht von GOtt, dieweil er den Sabbath nicht hält. Joh. 9, 16.
Es wäre gut, daß Ein Mensch würde umgebracht für das Volk, Joh. 18, 14.
Zehet, welch ein Mensch! Joh. 19, 5. (In Pilatus Sinn: welch nn Mitleiden erregender Mensch! Im christlichen Sinn: welch ein heilig leidender, unvergleichbarer, Älien Ehrfurcht und Lielie gebietender, das Herz hinnehmender Mensch!)
2enn so an Eines Sünde Viele gestorben sind, so ist vielmehr GOttes Gnade und Oabe Vielen reichlich widerfahren, durch die Gnade des einigen Menschen, IEfu Christi, Röm. 5, 15.
Tintemal durch Einen Menschen (Adnm) der Tod, und durch Einen Menschen (Chriftnm) die Auferstehung der Todten kommt, i Cor. 15, 21.
Der erste Mensch ist von der Erde und irdisch; der andere Mensch ist der HErr vom Himmel, ib. v. 47.
Sondern äußerte sich selbst lc., Phil. 2, 7. (S. Aeußerii.)
Denn es ist Ein GOtt und Ein Mittler zwischen GOtt und den Menschen, nämlich der Mensch Christus IEsus, 1 Tim. 2, 5.
Menschen-Dieb, -Fischer :c.
§. 1. Wie der Diedstahl eine qroße Sünde, so ist den Menschendieben, 1 Tim. i, 10. (s. Gericht 8. 9.) mit Necht die Todesstrafe zuerkannt, 2 Mos. 21, 16.
§. 2. Menschenfischer ^ Matth. 4, 19. sind die Apostel und andere Diener des göttlichen Worts, welche ans dem weiten Weltmeer mit dem Netz des Gesetzes und des Evangeliums die Menschen fangen und Christo zuführen.
§. 3. Menschengebote sind solche, welche von den Menschen wider 5 Mos. 4, 2. (f. Darzuthun §. 2.) ausgefonnen werden, Col. 2, 22. Tit. 1.14.
Denn er (Ephraim) hat <es so haben wollen, indem er) sich gegeben auf Menschen Gebot, Hos. 5, 11. sowohl Iero-veams Kälberdienst, 1 5?<w. 12, 26. als Ahabs Baalsdienst, ^ön. 18, 18.
Aber vergeblich dienen sie .nir, dieweil sie lehren solche Lehren, die (nichts denn) Menfchengebote sind, Matth. 15, 9. Esa.
29, 13.
z. 4. MenschcngrM, Esa. 8, 1. (S. Griffel.) §. 5. Menschenhülfe. Alles, was menschlicher Witz, Macht auszuführen gedenkt, um sich oder einen Andern ans der Noth zu erretten. Schaffe uns Beistand in der Noth; denn Menschenhülfe ist kein nütze, Ps. 60, 13. 108, 13.
§. 6. Mcuschcnhüter. GOtt hütet und erhält uns nicht allein (s. Behüten §. 2.). sondern giebt auch auf unsre Gedanken, Worte und Werke genau Acht, merkt und behält sie, Sprw. 24, 12. Habe ich gesündiget, was soll ich dir thun, o du Menschenhüter!
Hiob7, 20. vergl. Ps. 121, 4.
§. 7. Menschenkind. Alle, die da geboren von dem ersten geschaffenen Menschen, Weish. 7, 1. Christi Gestalt wird elender sein, als der geringsten Leute, Esa. 52, 14. GOtt ist nicht ein Mensch, daß er lüge, noch ein Menschenkind,
daß ihn etwas gereue, 4 Mos. 23, 19. Du allein erkennest die Herzen der Menschenkinder, 2 Chr.
6, 30. Wie viel weniger ein Mensch, die Made, und ein Menschenkind,
der Wurm, tziob 25, 6. Seine Augenlieder prüfen die Menschenkinder, Ps. 11, 4.
. ^ thei
Schatten deiner Flügel trauen, Ps. 36, 9. Du (Christus) bist der Schönste unter den Menschenkindern, Pf.
45, 3.
Der du die Menschen lässest sterben ? kommet wieder (kel,-ret wieder dahin, i Mos. 3, 19.) ihr Menschentinder, Pf. 90, 3.
Die sollen dem HErrn danken um seine Güte ? die er an den Menschenkindern thut, Pj. 10?, 8.
Die Erde hat er den Menschenkindern gegeben, Pf. 115, itz. Daß den Menschenkindern deine Gewalt kund werde, Ps.
145, 12.
Meine Lust ist bei den Menschenkindern, Sprw. 8, 31.
Solche unselige Mühe hat GOtt den Menschenkindern gegeben,
daß sie sich darinnen müssen quälen, Pred. 1, 13. Wohl dem Menschen, der solches thut, und dem Menschenkind,
der es fest hält, Esa. 56, 2. Deine Augen stehen offen über alle Wege der Menschenkinder,
I.'r. 22, 19. Du Menschenkind, ich habe dich zum Wächter gesetzt über das
Haus Israel, Ezech. 3, 17.
z. 8. Menschentehre ist die unnütze und von geistlicher Lebenskraft leere pharisäische Lehre, Col. 2, 8. 22.
§. 9. Menschenmist, Ezech. 4, 12. 15.
§. 10. Menschenruthe, 2 Sam. 7, 14. (S. Missethat.)
z. 11. Menschensohn. Christus ist Marias Sohn, diese hat ihn, da sie von keinem Manne wußte, durch Ucberschattuug des heiligen Geistes emvfana.cn und also wundervoll zur Wclt geboren. Er wird über 80 mal, am häufigsten von sich selbst, so in der Schrift genannt. Und obgleich der Ausdrnck nach dem Aramäischen nicht mehr bedeutet, als: Mensch, so heißt doch Christus so nicht bloß wegen seiner wahren Menschheit, und weil cr sich ganz zur menschlichen Niedrigkeit, doch ohne Sünde herabgelassen; sondern er nennt sich so mit sichtbarer Beziehung auf Daniel 7, 13. vergl. Joh. 12, 34. als Messias, als Heiland der Menschen, als der Mensch -ear' e^o/^, als der Einzige, der ganz so ist, wie er sein soll, als das Vorbild der Menschheit.
Aber des Menfchensohn hat nicht, da er sein Haupt hinlege,
Matth. 8, 20. Auf daß ihr aber wisset, daß des Menschensohn Macht habe,
Sünde zu vergeben :c., Matth. 9, 6. Des Menfchensohn ist der Herr, auch über den Sabbath, Matth.
12, 8. Wer etwas redet wider des Menschensohn, dem wird es vergeben:
aber wer etwas redet wider den heiligen Geist, dem wird es
nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt, Matth.
12, 32. Luc. 12, 10. (S. Zünde ß. 17.) Also wird des Menfchensohn drei Tage und drei Nächte unten
in der Erde sein, Matth. 12, 40. Wer sagen die Leute, daß des Menschensohn sei? Matth.
16, 13.
Denn es wird je geschehen, daß des Menschensohn komme in der Herrlichkeit seines Vaters :c., ib. v. 27. c. 25, 31.
Des Menschensohn ist gekommen, selig zu machen, das verloren i''l, Matth. 16, 11.
Gleichwie des Menschenfohn Ut nicht gekommen, daß er ihm dienen lasse:c., Matth. 20. 28.
Also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes, Matth. 24, 27.
Des Menschensohn wird kommen zu einer Stunde, die ihr nicht meinet, ib. v. 44.
Darum wachet, denn ihr wisset weder Tag noch Stunde, in welcher dcs Menfchensohn kommen wird, Matth. 25, 13.
Des Menschenfohn wird überantwortet werden, daß er gekreuziget werde, ib. c. 26, 2. Marc. 9, 31.
Des Menfchenfohn gehet zwar dahin, wie von ihm gefchrieben steht; doch wehe dem Menschen, durch welchen des Menschensohn verrathen wird, Matth. 26, 24. Marc. 14, 21.
Von nun an wird es geschehen, daß ihr sehen werdet des Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft, und lommen in den Wolken des Himmels, Matth. 26, «4.
Des Menschensohn muß viel leiden, Marc. 8, 31.
Des Menfchensohn ist nicht gekommen, der Menschen Seelen zu verderben, sondern zu erhalten, Luc. 9, 56.
Wer mich bekennet vor den Menschen, den wird auch des Menfchensohn bekennen vor den Engeln GOttes, Luc. 12, 8.
Doch wenn des Menschensohn kommen wird lc., Luc. 18, 8. (S. Glaube §. 11.1
Tc) Menschenfohn ist gekommen, zu suchen und feiig zu machen, das verloren ist, Luc. 19, 10.
Alsdann werden sie sehen des Menschensohn kommen in den Wolken mit großer Kraft und Herrlichkeit, Luc. 21, 27.
So feid nun wacker allezeit ? zu stehen vor des Menfchenfohn, ib. v. 36.
Iuda, verrathest du des Menfchensohn mit einem Kuß? ib. c. 22, 43.
Ist vom Himmel hernieder gekommen, Joh. 3, 13.
Und wie Moses in der Wüste eine Schlange erhöhet hat, also