Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Segnen.
393
Gesegnet wirst bu sein ln d« Stadt: gesegnet auf dem Acker
«., ß Mos. 26, 3 ff.
Was du, HErr, segnest, das ist gesegnet ewiglich, i Chr. 18, 27. Hilf deinem Volk und segne dein Erbe, Pf. 28, 9. Du, HErr, segnest die Gerechten, Pf. 5, 13. Pf. 37, 26. Der HErr wird sein Volk segnen mit Frieden, Pf. 29, 11. GOtt sei uns gnädig und segne uns, Ps. 67, 1. Es segne uns GOtt, unser GOtt, ib. v. 7. Vs segne uns
GOtt, und alle Welt fürchte ihn, ib. v. 8. Fluchen sie, so segne du, Ps. 109, 28. Das Geschlecht der Frommen wird gesegnet sein, Ps. 112, 2. Er segnet, die den HErrn fürchten, beide Kleine und Große,
Ps. 115, 13. Siehe, alfo wird gesegnet der Mann, der den HErrn fürchtet,
Ps. 129, 4. Segnen will ich ihre Speise, und ihren Armen Brods genug
geben, Ps. 132, 15.
Der HErr segne dich aus Zion, Pf. 134, 3. Das Haus der Gerechten wird gesegnet, Sprw. 3, 33. Ein gutes Auge wird gesegnet, Sprw. 22, 9. Ein treuer Mann wird viel gesegnet, Sprw. 26, 20. Daß, wer sie sehen wird, soll sie kennen, daß sie ein Same sind,
gefegnet vom HErrn, Esa. 61, 9. Gesegnet ist der Mann, der sich auf den HErrn verläßt, und
der HErr seine Zuversicht ist, Ier. 17, 7. Der HErr segne dich, du Wohnung der Gerechtigkeit, du heiliger
Berg, Ier. 31, 23. Wer den HErrn fürchtet, dem wird es wohl gehen; und wenn
er Trost bedarf, wird er gesegnet sein, Sir. 1, 19. Reiche dem Armen deine Hand, auf daß du reichlich gesegnet
werdest, Sir. 7, 36. GOtt fegmt den Frommen ihre Güter und wenn die Zeit
kommt, gedeihen sie bald, Sir. 11, 23.
§. 2. GOtt hat gesegnet:
Adam und Eva, 1 Mos. S, 2. Noah und seine Söhne, c. 9, i. Abraham, c. 12, 2. c. 24, i. 35. Esa. 51, 2. Ebr. e, 14. Sara, i Mos. 17, 16. Ismael, c. 17, 20. Isaac, c. 25, 11. c. 26, 3. 12. Jacob, c. 35, 9. c. 48, 3. Potiphars Haus, i Mos. 39, 5. Joseph, 1 Mos. 49, 25. Simson, Richt. 13, 24. Obed Edom, 2 Sam. 6, 11. 12. Hiob, Hiob 1, 10. c. 42, 12.
z. 3. ö) Den Sabbath, da er ihn vor andern Tagen auszeichnet, und zu einem heiligen Tage macht, und denen, die ihn heiligen, seine Gnade und aUes Gute bestimmt. Und segnete den siebenten Tag, i Mos. 2, 3. 2 Mos. 20, 11.
§. 4. II) Christus segnet* und ist gesegnet, als der gelobte GOtt in Ewigkeit, Matth. 21, 9. Röm. 9, 5. **
* Die Kinder, Marc. 10, 16. seine Jünger bei seiner Auffahrt, Luc. 24, 50. 51.
** Du bist der schönste unter den Menschenkindern ? darum segnet dich GOtt ewiglich, Pf. 45, 3.
z. 5. III) Der Mensch segnet a) GOtt, indem er dessen Lob erhöht und ihm dankt, 1 Cor. 14,16.
§. 6. b) Den Menschen, wenn er 1) einem Andern alles Gute wünscht,* 2) seiner in Ehren gedenkt und das Beste von ihm redet, 1 Petr. 3, 9. 3) wenn er ihn rühmt, 1 Sam. 25, 33. 4) bewill-kommt, 1 Sam. 13, 10. 5) Abschied von ihm nimmt, 2 Sam. 13, 25. A.G. 20, 1. 6) Almosen giebt.
* Melchisebech den Abraham, 1 Mos. 14, 19. Ebr. 7, 6. Isaac den Jacob, i Mos. 27, 27. 33. c. 28, i. 3. den Efau, c. 27, 39. Jacob die Söhne Josephs, i Mos. 48, 9. 15. Ebr. 11, 21. seine Söhne, i Mos. 49, i ff. Laban seine Kinder, 1 Mos. 31, 55. Jacob den Pharao, 1 Mos. 47, 7. Moses das Volk, 2 Mos. 39, 43. vor seinem Tode, S Mos. 33, 1 ff. Vileam Israel, 4 Mos. 23, 7. Eli den Elkana und sein Weib, 1 Sam. 2, 20. Salomo ganz Israel, i Kon. 8,14. 55. Elisabeth die Maria, Luc. 1, 42. Simeon den Joseph und die Maria, Luc. L, 34.
Segne mich auch, mein Vater, 1 Mos. 27, 34.
Welchen du segnest, der ist gesegnet, und welchen du verfluchest,
der ist verflucht, 4 Mos. 22, 6. Siehe, zu segnen bin ich hergebracht; ich segne und kann es
nicht wenden, 4 Mos. 23, 20. c. 24, 10. Du sollst ihm weder fluchen noch segnen, ib. c. 23, 25. Gefegnet sei, der dich segnet, und verflucht, der dir flucht,
4 Mos. 24, 9. 1 Mos. 27, 39.
Gesegnet seist du, mein Sohn, dem HErrn, Richt. 17, 2. (Ver Fwch, den ich amgtftoßen, treffe dich nicht, sondern lanlcr Segen.)
Gesegnet seid ihr dem HErrn, baß ihr euch meiner erbarmet
habt, 1 Sam. 23, 21. Es ist eine Art, die ? ihre Mutter nicht segnet, Sprw.
30, 11.
Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, Matth. 5, 44. Segnet, die euch fluchen, bittet für die, so euch beleidigen, Luc. S, 28. Rom. 12, 14.
2) Man schilt uns, so segnen wir, 1 Cor. 4, 12.
3) Ioram den David, 2 Sam. 8, 10.
Wer seinen Nächsten mit lauter Stimme segnet und früh aufsiehet (nm seine Schmeicheleien anzubringen), das wird ihm für einen Fluch gerechnet, Sprw. 27, 14.
6) Die Seele, die da reichlich fegnet, wird fett, Sprw. 11, 25. vergl. 2 Cor. 9, 6.
F. 7. Der Segen wurde des Tags zweimal nach dem Morgen- und Abendopfer von dem Priester über das Volk gesprochen:
Der HErr (GOtt. der Vater) fegne dich (mit allersei geistlichem Segen, Eph. 1, 3.) und (der Menschen Hüter, Hiob 7, 20. Ps. 121, 4.) behüte dich (wie einen Augapfel «or allem Uebel, ps. 17, 8.). Der HVrr (GOtt, der Sohn komme vom Himmel, Joh. 6, 38. netime menschliche Natur an und erlöse dich van Sänden und) lasse sein Angesicht leuchten über dir (er gede sich dir mit allen seinen Wohlthaten im Evangelium )» erken-nen, Joh. 1, 18. damit du in dessen Erkenntniß das ewige Leben habest, Joh. 17, 3. buchstäblich: er lasse dir ein heitres, gnädiges Antlitz entgegenstrahlen, blicke dich freundlich an) und sei dir gnädig (rechne dir deine Sünde nicht ;n, Luc. 16, 13.). Der HErr (der heilige Geist), hebe sein Angesicht über dich (er ;eiye dir dieses liebreiche Angesicht, von GOtte« Willen und Christi Verdienst, im Wort und Sakrament, er gebe dir den Glauben an Christum, stärke und vermehre denselben, oder buchstäblich: er wende sein Antlitz dir zu, um dich mit Gnade zu leite») und gebe dir Frieden (mit GOtt und deinem Gewissen), 4 Mos. 6, 24?26. (Im Allgemeinen bezeichnet diefer dreifache Segen, welcher nicht drei gleichbedeutende und willkürlich zu wechselnde Formeln enthält, was durch die Partikel oder angezeigt sein müßte, eine dreifache Beziehung GOttes auf die Menschen: 1) die allgemeine, erhaltende, beschützende, wohlthuende Liebe GOttes. 2) Die besondere Offenbarung GOttes, durch welche sich die Liebe zu erkennen giebt, im A. T. in den Symbolen wie im N. T. durch Christum. 3) Anwün-fchung des fortwährenden Gnadenbeistandes zur Besserung und des daraus entspringenden Friedens. Für den christlichen Sinn und Geist läßt sich dies ohne Zwang übertragen auf Vater, Sohn und Geist, und auf die Wohlthaten, die wir ihnen verdanken. Vergl. Funto?-/ ^na^oF. 3usaio. die letzten 7 Seiten nach dem Index. Luther'« Werke III. 2006 ?201a. Pratze kurze Apologie des priesterlichen Segens. Bremen 1763.)
z. 8. c) Sich selbst. Die GOtt recht dienen, versprechen sich zuversichtlich von GOtt, mit dem sie durch den Messias versöhnt, 1 Mos. 12, 3. alles Gute zeitlich und ewig. Gottlose stehen, ohngeach-tet der Bosheit, womit sie frech den Bund GOttes übertreten, in der tollen Einbildung, von GOtt Gnade und Frieden zu erlangen," 5 Mos. 29, 19.
Daß, welcher sich segnen wird auf Erden, der wird sich in dem
rechten GOtt (der sein Versprechen erfüllt, 2 Cor. 1, 16 f.)
segnen, Esa. 65, 16. * Der Geizige segnet sich, Pf. 10, 3. (Ver Gattlose segnet
und hiilt den Mr glückselig, der nach zeitlichem Gewinnst
trachtet.)
z. 9. Den Kelch segnen, 1 Cor. 10, 16. Dieses Danken, welches Christus bei Einsetzung des heiligen Abendmahls gebrauchte, ist eine Seguuug oder Weihung des Brods und Weins zum sacra-mentlichen Gebrauch, damit das Brod eine Gemeinschaft des Leibes Christi und der Wein eine Gemeinschaft des Blutes Christi werde, oder daß Brod und Wein aufhören, gemeines Brod und Wein zu sein, und die von GOtt bestimmten Mittel oder Vehikel werden, durch welche die Mittheilung des Leibes und Blutes JEsu Christi geschieht. Die Consecration hat daher nicht eine magische Wirkimg-als ob durch die Worte an sich an den äußern Zei; chen des Sacraments eine Aenderung vorginge, sondern sie ist die feierliche Erklärung, daß der Diener Christi jetzt nicht eigenmächtig, sondern als Haushalter der göttlichen Geheimnisse handle, und Christi Stiftung, wie er es eingesetzt, verwalte.