Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

392

resten können dazu verwendet werden. Man hackt sie fein, dämpft dann in Fett einige fein geschnittene Chalotten (Zwiebeln), vermischt diese mit dem Fleisch und feinem Gewürz (nach Belieben auch etwas Zitronenschale) und Salz, einen gestrichenen Suppenteller kalte, geriebene Kartoffeln, 1/2-1/3 l sauren Rahm und 3 Eier. Diese Masse wird in eine gut gebutterte Auflaufform gefüllt, bei mäßiger Hitze 1/2-3/4 Stunden gebacken in der Form serviert. - Mit Reis läßt sich ebenfalls folgender Auflauf zubereiten. Man dämpft 2 Löffel Mehl in Butter, fügt geschnittene Zwiebel, Fleischbrühe oder Bratensauce, nach Belieben auch etwas Zitronensaft oder Essig bei und kocht in dieser Sauce die gehackten Fleischresten auf. Eine feuerfeste Platte oder Auflaufform wird mit Butter ausgestrichen, das Fleisch eingefüllt, darauf der in Wasser weichgekochte Reis, und darüber geriebenen Käse dick gestreut. Diesen belegt man mit einigen Butterflöckchen und läßt den Auflauf eine Stunde backen.

Von gehackten Fleischresten bereitet man Fleischwürstchen; abwechslungsweise lassen sich auch Kartoffeln dazu verwenden. Dieselben werden fein zerdrückt, und dann gut verrührt (etwa ein kleiner Teller voll) mit gehackten Bratenresten, fein geschnittene Zwiebeln und Speck, einen Eßlöffel voll dicken Rahm, 3 Eiern, Salz, Pfeffer und Mustatnuß. Man mischt Alles zu einem lockeren Teig, formt längliche Würstchen davon, wendet diese in gedörrten Brosamen oder Paniermehl und backt sie in schwimmendem Fett.

Zum Tee macht man als schnell zubereitete Speise kalte Fleischbrötchen. Man vermischt ganz fein gehackte Resten von Braten mit fein gehackten Essiggurken, Oel, Essig, Salz und wenig Senf und streicht diese Masse dick auf gestrichene Butterbrötchen. -

Zum Schluß auch noch ein Rezept, wie sich Fischresten sehr fein verwenden lassen. Man rangiert dieselben, nachdem die Gräten entfernt werden, kranzförmig in eine dicke Platte oder Salatschüssel. In die Mitte wird ein Salatherzchen gesteckt, dicke Mayonnaise rings über die Fischresten geschüttet und alles hübsch verziert mit kalter Sulz, kleinen Essiggurken und harten Eiern.

Darf ich, ohne allzu sehr zu ermüden, auch noch einige Rezepte mitteilen von süßen Speisen? - Gesottener und Allerlei-Pudding. Man kann dazu die verschiedensten Kuchen- und Backwerk-Resten benutzen, und ebenso verschiedene Resten von eingemachten Früchten. Bestreiche die Puddingform mit Butter, bestreue sie mit Zwieback oder Weißbrot und gieb nun eine Schicht von dem Backwerk hinein, welches mit etwas von den eingemachten oder gekochten Früchten belegt wird, und so abwechselnd, bis die Form gefüllt ist; zuletzt muß Backwerk sein. Nun zerklopft man einen Eßlöffel Mehl mit 1/2 l sauren Rahm, 50gr Zucker, etwas Salz, 6 Eidottern, gießt dies über das Eingelegte und kocht den Pudding 1 1/2 Std. lang. Hat man gerade keine Resten von Früchten, so kann man Weinbeeren oder Rosinen nehmen und diese mit etwas Fruchtgelee beträufeln. - Schneeberg von Pudding-Resten. Man schneidet diese in längliche Stücke, bestreicht eine Platte mit frischer Butter, legt abwechselnd eine Schicht von Puddingstücken und eine Schicht von Konfitüren bergförmig darauf. Dann schlägt man das Eiweiß von 4-5 Eiern zu festem Schnee, vermischt diesen mit einigen Eßlöffeln gesiebten Zucker und bestreicht das Ganze damit, besiebt es mit Zucker und läßt es mehrere Minuten im nicht zu heißen Ofen lichtgelbe Farbe annehmen.

Böhmische Fastenspeise. Man kann dazu alle trockenen und hart gewordenen Resten von Weißbrot, Wecken, Bretzeln 2c. benutzen, schneidet diese in kleine Würfel oder Schnitzlein und gibt sie in eine gut mit Butter ausgestrichene Auflaufform. Nun bereitet man einen nicht zu dicken, ziemlich süßen Eiertuchenteig (natürlich auch Salz) gießt ihn über die Brotstücklein, so daß sie vollständig damit bedeckt sind, stellt die Form in den mäßig heißen Ofen und läßt den Auflauf, je nach dessen Dicke 3/4-1 Stunde backen, wonach er sorgfältig gestürzt oder in der Form aufgetragen wird. Man gibt gekochtes Obst oder eine Weinsauce dazu. - Resten Von Gugelhopf, die trocken und spröde geworden, dreht man schnell in Milch um, in welcher einige Eier verklopft werden und backt sie in schwimmendem Fett und bestreut sie nachher mit Zucker und Zimmt, wie "Fotzelschnitten". - Aus Resten von Bisquit- und Sand-Torte schneidet man gleichmäßige viereckige oder längliche Stücke, bestreicht je eines davon mit Marmelade, legt ein anderes darüber und überzieht diese Doppelschnittchen mit einer steifen Glasur (von Staubzucker mit einigen Tropfen Wasser oder Zitronensaft). - Kleines Konfekt wird hergestellt, indem man die Reste von verschiedenem hart gewordenen Backwerk fein stößt und siebt, etwas Zimtpulver und wenig feinen Zucker dazu gibt und dies mit zu Schnee geschlagenem Eiweiß vermischt. Aus diesem formt man kleine Häuflein und backt diese in nicht zu heißem Ofen. Nach Belieben können diese nachher noch mit einer Glasur von Wasser-Zucker bestrichen und abgetrocknet werden. Sollten die Backwert-Resten noch nicht völlig trocken sein, so muß man sie im Ofen trocknen lassen, bevor man sie stößt. -

Aber nun endlich Schluß! Es wird mich freuen, wenn meine liebe Nichte, und noch da und dort eine junge Hausfrau hier einen willkommenen Wink und Rat gefunden, den sie praktisch verwenden kann, und wenn es gewünscht wird, steht später noch Mehreres zur Verfügung. -

M. H.

-