Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Alopecurus hat nach 0 Millisekunden 16 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0393, von Alogie bis Alp Öffnen
spricht sich eine Beziehung des Mythus auf den Ackerbau aus. Alopecie (gr.), s. Kahlköpfigkeit. Alopecurus L. (Fuchsschwanz), Gattung aus der Familie der Gramineen, ein- oder mehrjährige Gräser mit cylindrischer, ährenförmiger Rispe
74% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0438, von Aloeholz bis Alp (Weideplatz) Öffnen
>16H18O7]. Alonge, s. Allonge. Alopecūrus L., Fuchsschwanz, Pflanzengattung aus der Familie der Gramineen (s. d.) mit gegen 20 Arten, in Europa und den gemäßigten Gegenden Asiens einheimisch, zum Teil aber auch in andern
38% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0246, von Gramm bis Grammatik Öffnen
gehören die meisten der in Deutschland einheimischen G. Hierzu Tafeln: Gramineen I–V (zur Erklärung vgl. die Artikel: Phalaris , Briza , Melica , Lolium , Anthoxanthum , Bambusa , Alopecurus , Saccharum , Mais
4% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Tafeln: Seite 0243a, Gramineen. I. Öffnen
(Taumellolch); a Blüte. 5. Anthoxanthum odoratum (Ruchgras); a Blüte. 6. Bambusa arundinacea (Bambusrohr); a Blütenähre, b Blätter tragendes Ästchen. 7. Alopecurus pratensis (Wiesenfuchsschwanz); a Blüte.
2% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0253, Botanik: Nutzpflanzen (Palmen, Gräser, Obstpflanzen) Öffnen
Weinpalme, s. Oenocarpus Zwergpalme, s. Chamaerops Gräser. Getreide s. unter "Landwirtsch. Kulturpflanzen", s. 242 f. Ackerlolch, s. Lolium Ackertrespe, s. Bromus Aegilops Agropyrum Agrostis Aira Alopecurus Andropogon Angergras, s
1% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 1019, Verzeichnis der Illustrationen im I. Band Öffnen
-Verzierung 273 Alba, Chorhemd 279 Aldobrandinische Hochzeit (Fresko im Vatikan) 308 Aleuronkörner, Fig. 1-4 315 Algen, Fig. 1-17 342-346 Alkalimeter und Acidimeter 365 Alkoholometer (Geißlers Vaporimeter) 372 Alopecurus pratensis
1% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0942, von Dichasium bis Dickens Öffnen
. die Gattungen Luzula, Anthoxanthum, Alopecurus, Parietaria, Helleborus, Plantago u. a. In beiden Fällen ist eine Selbstbestäubung, d. h. eine Bestäubung der Narben mit dem Pollen derselben Blüte, nicht möglich; nur Kreuzung verschiedener Blüten kann Erfolg
1% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0771, von Fuchsin bis Fuentes Öffnen
culture du F. (4. Aufl., Par. 1875). Fuchsin, s. Anilin, S. 591. Fuchsinseln, s. Alëuten. Fuchskusu, s. Kusu. Fuchsprellen, s. Fuchs, S. 767. Fuchsschwanz, Pflanzengattung, s. Alopecurus und Amarantus; Werkzeug, s. Säge
1% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0931, von Kolbenblütler bis Kölberlstahl Öffnen
und durchbrochene (oder Ventil-) K. S. auch Dampfmaschine, Pumpe etc. Kolbenblütler, s. Araceen und Spadicifloren. Kolbengras, s. Alopecurus. Kolbenhirse, s. Setaria. Kolbenrad, Maschine zur Aufnahme von Wasserkraft, besteht aus einem Rad
1% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0621, Wiese (natürliche und Kunstwiesen) Öffnen
mit fruchtbarem, feuchtem Boden ohne stockendes Wasser; Bestand: Wiesenfuchsschwanz (Alopecurus pratensis), gemeines Rispengras (Poa trivialis), Wiesenschwingel (Festuca pratensis) als die vorherrschenden, mit wenig rohr-^[folgende Seite]
1% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0624, von Wieselburg bis Wiesenknarrer Öffnen
.) namentlich dadurch abweichend, daß dieselbe sich dem Boden vollkommen anschmiegen kann. In neuester Zeit wurde die W. durch Laacke wesentlich verbessert. Wiesenerz, s. Raseneisenerz. Wiesenfuchsschwanz, s. Alopecurus. Wiesenhafer, s. Arrhenatherum
1% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0844, von Abschrot bis Adeliland Öffnen
634,2 Aciditätsquotient, Bier (Bd. 17) Acidum sozolicum, Aseptol (Bd. 17) Acilio (a. G.), Aiguillon Acincum (a. G.), Ofen (Stadt) Acinesia, Lähmuug Ackerfuchsschwanz, Alopecurus Ackergare, Gar Ackerhof, Bauerngut 469,2 Ackerwinde, Convolvulus
1% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 1003, Gesamtregister der Abbildungen in Band I-XVII Öffnen
glutinosa (Taf. Erle) V 312 Aloē forox (Taf. Kakteen) IX 374 - socotrina (Taf. Arzneipflanzen I) I 894 Alopecurus pratensis I 393 Alpen, Höhenschichtenkarte I 394 Alpendohle (Taf Eier I, Fig. 66) V 352 Alpenmurmeltier (Taf. Nagetiere II) XI
1% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0722, von Pflanzengeographie bis Pflanzenkonservierung Öffnen
silvestris, *Peucedanum Oreoselinum, *Eryngium campestre, Ononis spinosa, Anthyllis, Agrimonia, Koeleria cristata, Cirsium acaule. 15) Thalwiesen (aus langhalmigen, süßen Gräsern auf Boden mit Grundwasser bestehend), mit gesellig wachsendem Alopecurus
1% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0417, von Grätz bis Grenzbegriff Öffnen
Gebirgslagen gedeihenden Wiesenfuchsschwanz (Alopecurus pratensis L.). Norddeutschland kultiviert im großen auf losemQuarz-sandboden den gemeinen Schafschwingel (Festuca ovlna vulgaris L.) und den härtlichen Schafschwin-gel (Festuca ovina duriusculaL
1% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0358, von Freycinet bis Fritfliege Öffnen
, Alopecurus- und Phleum-Arten, die unter den Angriffen der Fliege ebenso leiden wie der Winterroggen; im allgemeinen jedoch erscheint der Schade besonders bei reichlichern atmosphärischen Niederschlägen geringer als der an den Wintersaaten