Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Stauchen hat nach 0 Millisekunden 18 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0274, von Staubinhalationskrankheiten bis Staudamm Öffnen
(s. d.). Staubsammler, s. Mühlstaub. Staubspritze, s. Drosophor. Staubverfahren, s. Photographie. Stauchapparat, s. Gasdruckmesser. Stauchen, s. Schmieden. Stauchgeschoß, s. Geschoß. Stauchung, s. Walzwerk. Staudamm
1% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0563, von Schmiedefeld bis Schmieden Öffnen
Verminderung des Querschnitts (Strecken), das Verkürzen unter gleichzeitiger Verdickung (Stauchen), das Biegen, Zerschneiden oder Einschneiden eines Schmiedestücks, Schroten (Abschroten, Durchschroten) und das Vereinigen getrennter Stücke (Schweißen
1% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0179, Sägen Öffnen
und links (Fig. 2), wozu besondere Werkzeuge und Fig. i. Fig. 2. Fig. 3-6. Apparate (Schränkeisen, Schränkzange, Schränk- apparate) dienen. Auch dadurch, daß man durch Stauchen die Zähne an der Spitze verdickt, wird der genannte Zweck
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0364, von Nieswurz bis Nietzsche Öffnen
). Im weitern Sinn heißt N. auch diejenige Art der Zusammenfügung, bei der ein Arbeitsstück mit einem nietförmigen An- satz durch eine Öffnung im zweiten Arbeitsstück ge- steckt und durch Stauchen dieses Ansatzes befestigt wird. Hierbei wird dann
1% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0172, Säge Öffnen
die Zähne abwechselnd nach rechts und links (Fig. 10, d und a) aus der Blattebene herausbiegt, und endlich, indem man durch Stauchen die Zähne an der Schneide verbreitert. Die erste und dritte Methode benutzt man bei Metall- und Holzsägen, die zweite
1% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0548, von Schmiedepresse bis Schmiegungsebene Öffnen
, während die Bahn zum Ebnen und Ausgleichen der durch die Pinne gemachten Eindrücke dient. 2) Das Stauchen, durch welches das Eisen in der Rich- tung des Schlages zusammengedrückt wird, wobei es entsprechend an Dicke zunimmt; zu diesem Zwecke stützt
1% Mercks → Hauptstück → Warenbeschreibung: Seite 0161, Glas Öffnen
und die Gläser zu den ordinären Spiegeln. Durch geschickte Manipulationen mit der aufgeblasenen Masse, Schwenken, Drehen, Rollen, Stauchen, und mit Anwendung sehr einfacher Werkzeuge, Stäbe, Scheren, Zangen etc., macht der Glasarbeiter, indem er so oft
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0873, von Estinto bis Estrées Öffnen
Kreide etc.; à l'e., mit dem Wischer gearbeitete (gewischte) Zeichnung; estompieren, die Farben mit dem Wischer verreiben und verbreiten. Estoquieren (franz., spr. -kie-), in der Büchsenmacherei s. v. w. stauchen, vernieten. Est quaedam flere voluptas
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0214, Geschoßwirkung Öffnen
^[richtig: Wurstemberger] machte darauf aufmerksam, daß lange Bleigeschosse kleinen Kalibers sich beim Schuß ohne jedes Hilfsmittel genügend stauchen, um Führung in den Zügen zu erhalten. Das G. der neuern Handfeuerwaffen ist daher ein 2-4 Kaliber langer
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0108, Handfeuerwaffen (Magazin- oder Repetiergewehre) Öffnen
übermäßigen Stauchen so langer und dünner Geschosse zu begegnen. Norwegen hat seinem 1882 angenommenen Magazingewehr von Jarmann ein Kaliber von 10,15 mm gegeben. Das gleiche Kaliber hat das in Serbien 1880 eingeführte System Mauser-Milowanowic; diese
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0975, von Nadeln der Kleopatra bis Nagel Öffnen
, zum Teil auf die uralte Kopfbildung durch Stauchen zurück (Hunt 1817), dann gewann wieder das heute allgemein übliche Verfahren mittels Handarbeit, unterstützt durch einfache Geräte (Knopfrad, Knopfspindel) und Arbeitsteilung, die Oberhand. Nadeln
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0976, von Staryn-Pesski bis Stichzangen Öffnen
, Döbeln Stauchapparat, Gasdruckmesser Stauchen, Schmieden 563,2 Stauer, Ladung 394,2 Stauf (Bergschloß), Donaustauf Stauf-Ehrenfels(Nuine),Regenstauf Staufen (Vera.), Taunus 547,l Staufenberg (Berg), Baden 1) 246,1 Staufenberg (Ruine), Gießen
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0363, von Distinguieren bis Distrikt Öffnen
, verrenken, ver- stauchen; Distorsion, die durch übermäßige Deh- nung der Gelenkbänder entstehende Verstauchung der Gelenke (s. Verstauchung). Distorsion (lat.), s. Distorquieren. Distrahieren (lat.), auseinander ziehen, zer- streuen
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0572, von Gascognisches Meer bis Gasfeuerungen Öffnen
, von cl'ngii, stauchen, und Aau^, Maß) ergiebt den Gas- druck durch das Maß der Stauchung, die ein Metall- cylinder, dem eiu Amboß Widerstand leistet, unter dem Druck der Pulvergase erleidet. Er bat den Rodman-Apparat wegen seiner viel einfachern An
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0717, von Kreole bis Kresilas Öffnen
, Appreturverfahren für dünne Seiden- und Kammwollgewebe, bei dem diesen durch wiederholtes Stauchen der Schuß- und Kettenfäden eine rauhe, krause Beschaffenheit erteilt wird und die Gewebe glanzlos und stark elastisch werden. Im allgemeinen sind zwei Verfahren
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0398, von Noble bis Noé Öffnen
396 Noble - Noé Noble, engl. Münze, s. Nobel. Noblemen (spr. nohblmenn), s. Nobility. Nobles Gasdruckmeffer, soviel wie Stauch- apparat (s. Gasdruckmesser). Noblesse (frz.), Adel (s. d.). XodieLIS odii^s (frz., spr. -le'ss
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0398, Schaumweine Öffnen
) und in Heilbronn (Zeller & Stauch), etwas später in Unterfranken (Würzburg) 1830, an der Mosel 1834. Man benutzt hierzu heute die Lothringer Weine und auch ein Gemisch von blauen Burgundertrauben mit Riesling. Es existieren gegenwärtig viele Fabriken
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0852, von Sempersches Organ bis Senat Öffnen
Hauswurz oder Hau stauch (8. tecto- i-niu.lv., s. Tafel: Saxifraginen, Fig. 4), auch Donnerbart, Iupitersbart (L^i-dH^oviZ), die häufig auf die Dächer und Mauern gepflanzt wird, weil sie nach altem Aberglauben den Blitz von den Wohnungen abhalten