Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach schildzapfen hat nach 0 Millisekunden 25 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0472, von Schildkröteninseln bis Schilfsänger Öffnen
Geschenke annehmen etc. Schildzapfen, s. Geschütz, S. 215. Schilf, hohe, dickhalmige, in Gewässern und an nassen Stellen wachsende Gräser mit schneidenden Blättern, besonders Arundo Phragmites. Schilffink, s. Amadinen. Schilfglaserz, s. Freieslebenit
50% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0923, von Zanow bis Zapfendreschmaschine Öffnen
). In der Botanik ist Z. ( Strobilus oder Conus ) eine Form der Ähre, bei der die Hauptachse, an der die Einzelblüten sitzen, holzig entwickelt ist. (S. Tafel: Blütenstand , Fig. 10.) Über Z. ( Schildzapfen ) an Geschützrohren s. Geschütz
1% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0215, von Geschröt bis Geschütz Öffnen
Verbindung des Rohrs mit der Lafette dienen die Schildzapfen, walzenförmige Angüsse zu beiden Seiten des Rohrs, deren Achse, Schildzapfenachse, senkrecht zur Rohrachse stehen muß. Der Schnittpunkt beider heißt der Lagerpunkt; liegt derselbe unter
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0310, Militärwesen: Truppengattungen Öffnen
. Schiff Schild Schildzapfen, s. Geschütz Schleuder Schweinsfedern Schwert Seele, s. Geschütz Setztartschen, s. Pavesen Shrapnels, s. Granatkartätschen Sichelwagen Speer, s. Spieß Spieß, s. Pike Spitzkugeln Sponton Stangenkugeln
1% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0885, Artillerie Öffnen
885 Artillerie. auch der Verteidiger der Geschütze bedient und seine Mauern durch Anschüttung eines Erdwalles dahinter zu ihrer Aufstellung geeignet gemacht. Die Rohre, ohne Schildzapfen, wurden auf Holzunterlagen gelegt und ihr Rücklauf
1% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0221, Geschütz (Geschichtliches) Öffnen
und Kartätschen mit 78 g Ladung. Das G. ist mit wagerechten Schildzapfen und einem senkrechten Drehzapfen so in der Lafette gelagert, daß ihm jede beliebige Höhen- und Seitenrichtung gegeben werden kann. Die fünf Läufe, welche sich um die zentrale
1% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0711, von Palgrave bis Panzerlafetten Öffnen
in Schildzapfen, sondern mit einem das Rohr muffenartig umschließenden Rohrträger a (Schumannsche Jacke) mit seitlichen Gleitstücken in kreisbogenförmigen Bahnen der Lafettenwände b, welche an der Unterhaut der gewölbten Panzerdecke z befestigt sind
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0913, Geschütz Öffnen
aber im allgemeinen eine Abnahme der Metallstärte von hinten nach vorn statt. Bei Ka- nonen^ sitzen die Schildzapfen in der Mitte kurz vor dein ^chwerpuntt, bei Mörsern l'inten. Das Rich- ten gcsckiebt bei Kanonen unmittelbar durch ein am bintern
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0916, Geschütz Öffnen
914 Geschütz einer Änderung der Richteinrichtungen am Rohr, man legte die Visierlinie vielfach an eine Seite des Rohrs und verkürzte dieselbe, indem man das Korn in der Höhe der Schildzapfen anbrachte. Man wandte anfänglich nnr folche
1% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0292, von Verschwindungslafetten bis Versicherungsamt Öffnen
. Versenker, soviel wie Ausreiber (s. d.). Versenkt heißen Schildzapfen (s. Geschütz), deren Achse unterhalb der Seelenachse (s. Lauf) liegt. Bei Vorderladern sehr viel, neuerdings nur selten in Anwendung. Versenkung, auf der Bühne ein Ausschnitt des
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0070, von Doppelchor bis Doppelschlag Öffnen
von 100-200 g, aus den doppelten D. solche von 200-270 g geschossen wurden. Der D. lag mit Schildzapfen in einem bockartigen dreibeinigen Gestell. Die D. werden zuerst 1521 erwähnt und dienten ausschließlich zur Verteidigung und Belagerung fester Plätze
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0126, von Drehbasse bis Drehkrankheit Öffnen
, Handbuch der Metalldreherei (Weim. 1882). Drehbasse, ein früher, namentlich auf Galeeren und Seeräuberschiffen, gebräuchliches ganz leichtes Geschütz, das mit seinen beiden Schildzapfen in einer geschweiften eisernen Gabel, einem Schwanenhals (engl
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0220, Geschütz (Kartätschgeschütze) Öffnen
220 Geschütz (Kartätschgeschütze). Kernröhre, welche auch den Verschluß enthält, den Hauptteil und trägt am Ladungsraum bis vor die Schildzapfen warm aufgezogene Ringe. Die Mantelrohre enthalten dagegen eine verhältnismäßig schwache Kernröhre
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0561, von Karrete bis Karsgebiet Öffnen
. v. w. Briefpost. Karronaden, 12-68pfündige Schiffsgeschütze von 6-9 Kaliber Länge, statt der Schildzapfen unter dem Rohr mit einem ösenartigen Anguß zur Verbindung mit der Lafette durch einen Querbolzen versehen. Sie sollen ihren Namen von den
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0815, von Mort bis Mörtel Öffnen
, 28 cm M. benannt. Die Kammer für die Pulverladung war cylindrisch oder konisch (Frankreich), die Schildzapfen saßen am halbkugelförmigen Bodenstück. Aus dem glatten M. wurden nur Bomben (s. d.), bei größerm Kaliber auch Spiegelgranaten (s. Hebespiegel
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0228, von Fraser (Alexander Campbell) bis Fräsmaschine Öffnen
gefertigten Armstrong- und Woolwickkanonen, indem bei ihnen, zur Verstärkung des Seelenrohrs, statt mehrerer Lagen kleinerer Coils, meist nur eine starke, nach Art der Coils hergestellte Röhre, die sog. Jacke, die zugleich die Schildzapfen trug
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0910, von Geschoßstauchung bis Geschütz Öffnen
cylindrische Zündloch dient, welches zugleich das Feuer der Zündung weiter leitet. Zur Verbindung des Rohrs mit der Lafette dienen die in der Mitte des erstern vorspringenden, cylindrisch geformten Schildzapfen. Manche Rohre haben behufs Aus- und Einlegens
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0786, von Hängekompaß bis Hängewerk Öffnen
u. s. w.) zurück. Hängende Gärten in Babylon, s. Semiramis. Hängende Mörser, glatte Mörfer, die nicht wie gewöhnlich die Schildzapfen am Boden, sondern in der Mitte hatten, welche also zwischen den Lafettenwänden hingen. Hangendes
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0851, von Küstenfrachtfahrt bis Küstengeschütze Öffnen
Erheben bildet der vordere Teil des Rohrs, der in der Scharte steckt, den Dreh- punkt desselben. Die Schildzapfen des Rohrs ruhen in zwei Lagern, die in zwei an den eisernen Lafetten- wänden angebrachten kreisförmigen Bahnen gleiten und vermöge
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0189, von Lindner bis Linear Öffnen
]); als Hauptwort: Richtscheit zum Ziehen gerader Linien; in der Geschützgießerei das Werkzeug zum Abmessen des Standes der Schildzapfen. Lineālsystem, der Grundsatz der Folgeordnung insbesondere bei Lehnen, nach welchem die Seitenverwandten des letzten
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0917, von Minimalscharte bis Minister Öffnen
(s. d.) haben. Minimalschartenlafette, eine Lafette, bei der sich das Nohr nicht um die Schildzapfen, sondern nur um einen dicht bei der Mündung gelegenen Punkt drehen kann; sie ist zur Aufstellung von Ge- schützen in Minimalscharten bei
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0016, von Morschansk bis Mörtel Öffnen
. Die Schildzapfen saßen am Bodenstück des Rohrs; letzteres hatte weder Vi- sier noch Korn. Die glatten M. (2^-3 Kaliber Seelenlänge) schössen Hohlkugeln, die gewöhnlich Bomben genannt wurden, und erreichten je nach der Größe des Kalibers Schuhweiten
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0457, von Schildotter bis Schilfweih Öffnen
ein Mittelschild- chen, das mindestens halb so lang wie diese ist. Bei uns am häufigsten sind dieVaum - und dieBeeren- wanze. (^. diese Artikel.) Schildwurf, südamerik. Säugetier, s. Armadill. Schildzapfen, s. Geschütz (Bd. 7, S. 908 d
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0477, Geschütz Öffnen
und die Schildzapfen trägt. Das ausgerüstete G. wiegt 1562 kF. - Für Indien und die Kolonien sind Vorderlader im Gebrauch, und zwar Neun- und Drci- zehnpfünder. Außerdem sind Maxim-Maschinen- geschütze vom Kaliber des in der engl. Armee ein- geführten
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0362, von Visierblendung bis Visp (Fluß) Öffnen
in der Nähe der Schildzapfen angebracht ist; bei erstern wird das Richten genauer, doch sind längere Aufsätze (s. d.) erforderlich als bei den letztern. Visiermaß, s. Aichmaß. Visierscheibe, Teil einer photogr. Camera, s. Photographie. Visierschußweite, s