Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Columbia; Columbia College; Columbiapresse; Columbīt; Columbretes; Columbus

223

Columbia - Columbus.

von O. noch den Kootanie (s. d.) und dicht bei der Grenze den Clarke's Fork (s. d.) aufgenommen, bei Fort Shepherd ins Gebiet der Vereinigten Staaten über. Der vereinigte Fluß liegt hier noch 385 m ü. M. Unterhalb Colville bildet der Fluß Wasserfälle und Stromschnellen und fließt bei einer Breite von 550 m mit reißender Geschwindigkeit dahin. Der oberste dieser Wasserfälle sind die Kettle Falls (Kesselfälle), 17 m hoch, der unterste die Priest Rapids. Auf dieser Strecke nimmt der C. noch den Spokane von W. und den von N. kommenden Okinane auf. Bis zur Mündung des letztern begleiten ihn Wälder, aber unterhalb tritt er in die Region der Prärien und Steppen ein. Wo der Snake River (s. d.), der größte Zufluß des C., in denselben eintritt, ist der Fluß 1200 m breit; aber seine Wassermenge entspricht kaum dem von ihm entwässerten Stromgebiet. Seine Richtung von hier an ist im wesentlichen eine westliche. Ehe er in die Küstenregion eintritt, durchbricht er in zwei Schluchten das Kaskadengebirge, nämlich in den von hohen Basaltwänden gebildeten Dalles ("Rinne"), wo der Fluß auf 75 m Breite eingeklemmt ist und im Juni, zur Zeit der Schneeschmelze, 19 m über das Niveau seines Winterstandes steigt, und in den 60 km weiter unterhalb gelegenen Cascades. In seinem Mündungsgebiet erweitert sich der Fluß bis zu 11 km, doch ist seine Einfahrt eng und durch Sandbänke, Winde und Nebel für die Schiffahrt gefährlich. Bei einer gesamten Länge von 2250 km ist der C. nur auf vier Strecken von zusammen 965 km schiffbar, nämlich von der Mündung bis zum Fuß der Cascades (190 km), von da bis zu den Dalles (80 km), von dort bis zu den Priests Rapids (295 km) und von Colville bis zum Boat Encampment (400 km). Auch der im Unterlauf eintretende Willamette (s. d.) ist eine Strecke weit schiffbar. Wichtiger fast als die Schiffahrt ist auf dem untern C. die Lachsfischerei, die 1866 erst 4000 Kisten, 1881 aber 530,000 Kisten zu 48 Pfd. ergab.

Columbia (spr. kolömbjä, District of C., abgekürzt D. C.), der sogen. Bundesdistrikt der Vereinigten Staaten von Nordamerika, mit der Bundeshauptstadt Washington, ein 181 qkm großes Gebiet auf der linken Seite des Potomac, 180 km oberhalb seiner Mündung in die Chesapeakebai. Von den (1880) 177,624 Einw. (worunter 59,596 Farbige) wohnten 159,871 in den beiden Städten Washington und Georgetown. Angebaut waren 1880: 5262 Hektar. Die landwirtschaftlichen Produkte (namentlich Gemüse) erreichten 1880 einen Wert von 514,000 Doll., wogegen die 971 gewerblichen Anstalten Waren im Wert von 12 Mill. Doll. lieferten. Am wichtigsten waren die Produkte der 28 Druckereien, der Kornmühlen und der Kupferstecher. Das Gebiet wird direkt vom Kongreß der Vereinigten Staaten verwaltet. Sein Gouverneur, dessen Sekretär und fünf Oberrichter werden vom Präsidenten ernannt und von der Bundesregierung salariert. Die Lokalbehörden ernennen die untergeordneten Beamten und die Friedensrichter. Die gesetzgebende Macht liegt in den Händen eines vom Volk jährlich gewählten Abgeordnetenhauses. Die Revenue betrug 1883: 4,184,376 Doll., die Distriktsschuld beinahe 9 Mill. Das jetzige C. wurde 1788 von Maryland als Bundesgebiet abgetreten. Der früher zu ihm gehörige, jenseit des Potomac gelegene Teil, den Virginia 1789 abgetreten hatte, wurde diesem Staat 1846 zurückgegeben.

Columbia (spr. kolömbjä), Name mehrerer Städte in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. Die bedeutendsten sind: 1) Hauptstadt des Staats Südcarolina, am schiffbaren Congareefluß gelegen, nur wenig unterhalb der berühmten Fälle dieses Flusses, ist regelmäßig angelegt, mit 30 m breiten, von Bäumen beschatteten Straßen, und berühmt wegen ihrer Blumengärten. Das in Granit aufgeführte Kapitol, welches 3 Mill. Doll. kostete, blieb vom Feuer, welches auf Befehl des Generals Wade Hampton 17. Febr. 1865 angelegt wurde, verschont. Andre öffentliche Gebäude sind: das Rathaus (gleichzeitig Opernhaus), die Markthalle, das Post- und Revenueamt und ein Zuchthaus. C. hat (1880) 10,036 Einw. Seine Industrie (Maschinen- und Wagenbau) ist noch in der Kindheit. An mildthätigen Anstalten gibt es ein Irrenhaus, an Bildungsanstalten eine Universität (1804 gegründet) und zwei theologische Seminare. -

2) Stadt im nordamerikan. Staat Pennsylvanien, am Susquehanna, über welchen eine 1866 m lange Brücke führt, und 54 km unterhalb Harrisburg, hat lebhaften Handel mit Bauholz, Eisenwerke und (1880) 8312 Einw. -

3) Hauptort der Grafschaft Maury des Staats Tennessee, am Duck River, 55 km südsüdwestlich von Nashville, mit (1880) 3400 Einw., ist Sitz mehrerer höherer Schulen (Jackson College, Maury Female Academy etc.). -

4) Hauptort der Grafschaft Boone im Staat Missouri, nordwestlich von Jefferson City, mit (1880) 3328 Einw., lebhafter Handelsplatz und Sitz der Staatsuniversität.

Columbia College, s. New York.

Columbiapresse, s. Presse.

Columbīt (Columbeisen, Niobit), Mineral aus der Ordnung der Tantalate und Niobate, findet sich in rhombischen, tafelartigen oder kurzsäulenförmigen Kristallbildungen, eingewachsen, ist bräunlichschwarz bis eisenschwarz, mit diamantartigem Metallglanz, undurchsichtig, Härte 6, spez. Gew. 5,37-6,39, besteht aus niobsaurem und tantalsaurem Eisenoxydul Fe(NbTa)2O6^[Fe(NbTa)_{2}O_{6}] mit Mangangehalt und findet sich, meist in Granit, bei Bodenmais und Tischenreuth ^[richtig: Tirschenreuth] in Bayern, Chanteloube in Frankreich, in Finnland, im Ilmengebirge bei Mijask, Connecticut, Massachusetts, Nordcarolina, Colorado und im grönländischen Kryolith.

Columbretes (Schlangeninseln), eine zur spanischen Provinz Castellon gehörende Inselgruppe im Mittelmeer, etwa 70 km östlich von der Küste von Valencia, vulkanischer Beschaffenheit, im Mittelalter als Schlupfwinkel maurischer Piraten berüchtigt.

Columbus (spr. kolömbös), Name mehrerer Städte in den Vereinigten Staaten von Nordamerika: 1) Hauptstadt des Staats Ohio, liegt nordöstlich von Cincinnati in einer fruchtbaren Ebene am hohen östlichen Ufer des (nicht schiffbaren) Scioto, ist regelmäßig, mit 30-40 m breiten, sich rechtwinkelig schneidenden Straßen angelegt, unter denen die fast 5 km lange Highstreet, die Hauptverkehrsstraße, und die baumreiche Broadstreet, der Wohnsitz der reichen Geschäftsleute, die bedeutendsten sind. Im N. der Stadt liegt Goodale Park, im S. der Stadtpark. Unter den öffentlichen Gebäuden ragen das in dorischem Stil erbaute Kapitol mit seiner Kuppel und das gotische Rathaus hervor, beide an großem, mit Ulmen und Bäumen bepflanztem Platz. Auch das Bundeszeughaus liegt inmitten großer Anlagen. Unter den Kirchen ist wohl die katholische Kathedrale die bedeutendste. C. hat (1880) 51,665 Einw. Den Handel der Stadt fördern die nach sechs Richtungen von ihr auslaufenden Eisenbahnen. Auch hat C. bereits recht bedeutende Fabriken, namentlich Eisengießereien, Maschinenbauwerkstätten, Wagen- und Möbelfabriken etc., sowie große, von Deutschen geleitete Brauereien.

^[Artikel, die unter C vermißt werden, und unter K oder Z nachzuschlagen.]