Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

412

Kalottisten - Kalte Nadelarbeiten.

Kalottisten (Régiment de la Calotte), eine franz. Gesellschaft, die gegen das Ende der Regierung Ludwigs XIV. entstand und unter dem zur Schau getragenen Charakter der Narrheit eine sittenrichterliche Wirksamkeit ausübte, in ähnlicher Weise, nur weniger harmlos, wie die "Babinische Republik". Sie erteilte allen, welche sich durch Thorheit lächerlich machten, besondere Patente, führte Abzeichen, wie Schellen, Klappern u. dgl., wurde aber unter Fleurys Ministerium aufgelöst. Vgl. "Mémoires pour servir à l'histoire de la Calotte" (Basel 1725).

Kalotypie (griech.), "Schöndruck", nach dem Erfinder auch Talbotypie), s. v. w. Photographie auf Papier (s. Photographie); kalotypes Papier, veralteter Name für lichtempfindliches Papier zur Darstellung von Photographien.

Kalpak (türk.), ein Hut tatar. Ursprungs, besteht aus einer von Lammfellen verfertigten großen Mütze, bei den ansässigen Tataren von plumper, massiver, bei den Nomaden von kleinerer und gefälligerer Form. In der Türkei wurden mit K. die den Armeniern vorgeschriebenen hohen Filzmützen bezeichnet; von dort ging das Wort ins Ungarische über, wo der K. noch heute ein Stück des magyarischen Nationalkostüms bildet. Außer Ungarn führten noch einige andre europäische Länder den K. in der Uniform ihrer Armeen (s. Kolpack) ein.

Kalpe, im Altertum Name des Felsens von Gibraltar, der mit dem gegenüberliegenden Abila auf der Küste Afrikas (beim heutigen Ceuta) die "Säulen des Herkules" bildete.

Kalpi, Stadt in den britisch-ind. Nordwestprovinzen, Division Dschansi, an der Dschamna, mit (1881) 14,306 Einw., Zuckerkandis- und Papierfabriken, deren Produkte in ganz Indien berühmt sind, und Handel mit Baumwolle aus den umliegenden Ebenen. In der Nähe das weite Ruinenfeld der alten zerstörten Stadt mit einigen noch wohlerhaltenen Prachtbauten.

Kalpo (Calpo), Handelsgewicht auf Sardinien, = 10 Cantarelli = 422 kg.

Kalquieren, s. Kalkieren.

Kals, Dorf in der Tiroler Bezirkshauptmannschaft Lienz, Gerichtsbezirk Windisch-Matrei, 1321 m ü. M., mit (1880) 1049 Einw., bekannt als einer der geeignetsten Ausgangspunkte für die Besteigung des Großglockner.

Kalt., bei naturwissenschaftl. Namen Abkürzung für J. H. ^[Johann Heinrich] Kaltenbach, geb. 1807 zu Köln, gest. 1876 als Lehrer daselbst (schrieb: "Die Pflanzenfeinde aus der Klasse der Insekten", Stuttg. 1872).

Kaltbad, s. Rigi.

Kaltblüter, s. Tierische Wärme.

Kaltbruch, die Eigenschaft mancher Metalle, bei der mechanischen Bearbeitung (Hämmern, Walzen etc.) in gewöhnlicher Temperatur rissig zu werden, eine Folge von fremden Beimengungen (z. B. von Phosphorgehalt bei Schmiedeeisen, von Kupferoxydul bei Kupfer) oder veranlaßt durch kristallinische Struktur, welche durch Guß bei nicht gehöriger Temperatur entstanden ist.

Kälte, s. Wärme.

Kälteerzeugungsmaschinen, s. v. w. Eismaschinen, s. Eis, S. 400.

Kalte Farben nennt man in der Malerei Blau und Weiß sowie die aus Mischung mit Blau oder Weiß entstandenen Farben, wie Violett und Grün, wenn erstere beiden in der Mischung vorherrschen.

Kältemischungen (Frostmischungen), Mischungen verschiedener Substanzen, welche zur künstlichen Erniedrigung der Temperatur angewandt werden. Die Wirkung der K. beruht im allgemeinen auf dem raschen Flüssigwerden fester Körper infolge einer stattfindenden Auflösung oder Schmelzung, wobei sehr viel Wärme gebunden wird. Um einen möglichst großen Effekt zu erzielen, muß man stets mit größern Mengen arbeiten, die festen Körper fein pulvern und sie, wie die Flüssigkeiten und Gefäße, möglichst kalt anwenden, auch in Gefäßen aus schlechten Wärmeleitern arbeiten. Vgl. Eismaschinen im Art. "Eis". Eine Übersicht brauchbarer K. gibt folgende Zusammenstellung:

Zusammensetzung der Kältemischungen Temperaturerniedrigung

1) Metallgefäße nicht angreifende Kältemischungen.

a) Ohne Schnee und Eis

Feste Kohlensäure und Äther um 99°-100°

5 Salmiak, 5 Salpeter, 8 Glaubersalz, 16 Wasser von +12½° auf -16°

1 salpetersaures Ammoniak, 1 Wasser von +12½° auf -16°

1 salpetersaures Ammoniak, 1 Soda, 1 Wasser von +12½° auf -14°

3 Salmiak, 1 Salpeter, 6 Chlorkalium, 10 Wasser von +25° auf -6°

1 Salmiak, 4 gesättigte Salpeterlösung um 13°

b) Mit Schnee oder fein gestoßenem Eis

3 kristallisiertes Chlorcalcium, 2 Schnee von 0° auf -45°

1 kristallisiertes Chlorcalcium, 2 Schnee von 0° auf -42½°

3 Kochsalz, 2 Schnee von 0° auf -17°

Eis oder Schnee und stärkster Alkohol von 0° auf -30°

10 Kochsalz, 5 Salmiak, 5 Salpeter, ¼ Schnee um 28°

2 Kochsalz, 1 Salmiak, 5 Schnee um 24°

2) Metallgefäße angreifende Kältemischungen.

a) Ohne Schnee und Eis

8 Glaubersalz und eine abgekühlte Mischung von 3 Salzsäure und 2 Wasser von +10° auf -17°

5 Glaubersalz und eine abgekühlte Mischung von 2½ Schwefelsäure und 1½ Wasser von +12½° auf -17½°

885 Glaubersalz und eine abgekühlte Mischung von 500 Schwefelsäure und 208 Wasser von 12½° auf -10°

3 Glaubersalz, 2 verdünnte Salpetersäure von 12½° auf -14°

6 Glaubersalz, 5 salpetersaures Ammoniak und 4 verdünnte Salpetersäure von +12½° auf -10°

b) Mit Schnee oder fein gestoßenem Eis

1 Schnee und 1 verdünnte kalte Schwefelsäure von -6° auf -50°

8 Schnee und 5 Salzsäure um 32°.

Kalte Nadelarbeiten, techn. Ausdruck in der Kupferstecherkunst für das Verfahren, mit der Radiernadel nicht in den Wachsgrund zu schneiden und dann zu ätzen, sondern mit derselben das Kupfer selbst