Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Michigan City; Michigansee; Michipicoton; Michoacan del Ocampo

588

Michigan City - Michoacan del Ocampo.

in Stämmen lebende Indianer. Im J. 1885 betrug die Einwohnerzahl 1,856,100. Die öffentlichen Schulen wurden 1885 von 411,954 Kindern besucht. An höhern Bildungsanstalten besitzt der Staat eine Universität (s. Ann Arbor) und 7 Colleges mit 2303 Studenten. Die Landwirtschaft ist nur auf der untern Halbinsel von Bedeutung. Im J. 1880 befanden sich überhaupt erst 19,8 Proz. der Oberfläche unter Kultur. Gebaut werden namentlich: Weizen, Mais und Hafer, Kartoffeln, Hopfen und etwas Tabak. Alle europäischen Obstsorten gedeihen. An Vieh zählte man 1880: 379,000 Pferde, 5000 Maultiere, 902,000 Rinder, 2,189,000 Schafe und 964,000 Schweine. Die Fischereien (1880 von 1781 Personen betrieben) sind von einiger Bedeutung. Viel wichtiger aber ist der Bergbau. Kohlenlager bedecken ein Areal von 17,350 qkm. Gewonnen wurden 1880: 100,800 Ton. Steinkohlen, 102 Mill. Lit. Salz aus Solquellen, 1,663,200 Doppelztr. Eisenerz (bei Marquette am Obern See) und 208,000 Doppelztr. Reinkupfer (gleichfalls am Obern See). Die Förderung von Kupfer und Salz ist bedeutender als in irgend einem andern Staate der Union. Die Industrie ist eine vielseitige. 1880 zählte man 8873 gewerbliche Anstalten mit 77,591 Arbeitern, die Rohmaterial im Wert von 93 Mill. Dollar verarbeiteten und daraus Waren im Wert von 151 Mill. Doll. herstellten. Am wichtigsten waren die Sägemühlen (24,235 Arb.), die Gießereien und Maschinenbaustätten (3741 Arb.), die Möbelfabriken (3254 Arb.), die Eisen- und Stahlwerke (3089 Arb.), die Getreidemühlen (2255 Arb.), die Tabaks- und Zigarrenfabriken (2153 Arb.), die Herstellung landwirtschaftlicher Geräte (2004 Arb.), die Wagenbaustätten (1988 Arb.). Der Mangel an größern Wasserstraßen, an welchem das Land leidet, wird einigermaßen ersetzt durch die fünf Kanadischen Seen, von denen es umgeben wird, und deren Küstenentwickelung 2820 km beträgt. Doch fehlt es dem ganzen Staat an guten Häfen, und nur einige bieten Schutz vor den häufigen Stürmen. Den Handel fördert ein ausgedehntes Eisenbahnnetz (1885: 8479 km), und der Staat besaß 1886: 1071 Schiffe von 226,391 Ton. Gehalt. Die Verfassung des Staats ist eine rein demokratische. Die gegenwärtige Verfassung datiert im wesentlichen von 1850. Die exekutive Gewalt ist einem Gouverneur und den höhern Staatsbeamten übertragen, die zugleich mit einem Vizegouverneur alle zwei Jahre vom Volke gewählt werden. Die gesetzgebende Gewalt ist in den Händen eines Senats und eines Hauses der Repräsentanten. Der erstere besteht aus 32, das letztere aus 100 Mitgliedern. Die legislative Versammlung tagt alle vier Jahre in Lansing. Zum aktiven Wahlrecht gehören ein Alter von 21 Jahren, dreimonatlicher Aufenthalt im Staat und zehntägiger Aufenthalt im Wahlbezirk. Öffentliche Gelder dürfen für religiöse Zwecke nicht verwendet werden. Die richterliche Gewalt wird von einem Obergericht, 20 Kreisgerichten etc. ausgeübt. Alle Richter werden vom Volke gewählt. Das Obergericht besteht aus vier Richtern (Gehalt 12,000 Mk.), die auf acht Jahre gewählt werden. Friedensrichter mit beschränkter Zivil- und Kriminalgerichtsbarkeit werden auf vier Jahre gewählt. Nur Hochverrat wird mit dem Tod bestraft; auf Mord steht lebenslängliche Einzelhaft. Die Staatseinnahmen beliefen sich 1886 auf 3,046,999 Doll., die Ausgaben auf 2895,253 Doll., und die Staatsschuld am Schluß des Jahrs betrug 231,000 Doll. Unter den Staatsanstalten sind 2 Irrenhäuser, eine Blindenanstalt, eine Taubstummenanstalt, eine Besserungsanstalt für jugendliche Verbrecher, ein Gefängnis und ein Zuchthaus. Der Staat M. zerfällt in 77 Grafschaften (counties), Hauptstadt ist seit 1847 Lansing am Grand River; früher war es Detroit, die bedeutendste Stadt des Staats.

Das Gebiet von M., wo Vater Marquette zuerst 1688 eine Missionsstation bei dem Sault Ste.-Marie gründete und die Franzosen 1671 ein Fort bei Michillimackinac (jetzt Mackinaw) und 1701 eins bei Detroit bauten, kam durch den Frieden von 1763 nebst andern französischen Besitzungen in Nordamerika an Großbritannien; doch mußte es den Indianern, die sich nach dem Abzug der Franzosen unter ihrem Häuptling Pontiac gegen die Weißen erhoben, erst in blutigen Kämpfen wieder abgenommen werden. Auch während des nordamerikanischen Freiheitskriegs war M. Schauplatz erbitterter Kämpfe, und erst 1796 räumten die Engländer Detroit, worauf das Gebiet zuerst zu dem sogen. Nordwestterritorium gezogen, 1805 aber als besonderes Territorium konstituiert ward. Beim Ausbruch des Kriegs zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten 1812 drangen die Engländer zuerst in M. ein, und das Land ward darauf der Schauplatz eines verwüstenden Kriegs, in welchem die Indianer meist zu den Engländern hielten. Zu Anfang 1813 nahmen die Nordamerikaner das Land wieder in Besitz, das sich nun schnell wieder erholte und 1835 schon eine so starke Bevölkerung hatte, als zur Konstituierung als Staat notwendig war. Nachdem darauf durch eine nach Detroit berufene Konvention eine Staatskonstitution entworfen und vom Kongreß genehmigt worden war, erfolgte durch Kongreßakte vom 26. Jan. 1837 die Aufnahme des Staats in die Union. S. Karte "Vereinigte Staaten am Mississippi". Vgl. Allardt, Geographische und statistische Beschreibung des Staats M. (Hamb. 1873); Cooley, M., a history of governments (Boston 1885).

Michigan City (spr. míschĭgän ssitti), Stadt im nordamerikan. Staat Indiana, am Südende des Michigansees, hat Eisenbahnwerkstätten, ein Zuchthaus und (1880) 7366 Einw. Zum Hafen gehören 96 Schiffe von 17,592 Ton. Gehalt.

Michigansee (spr. míschĭgän-), einer der Kanadischen Seen in Nordamerika, bildet gleichsam eine südwestliche Abteilung des Huronensees, gehört aber ganz zu dem Gebiet der Vereinigten Staaten von Nordamerika. Er ist 540 km lang, bis 135 km breit, 265 m tief, hat 1200 km im Umfang, bedeckt eine Fläche von 58,143 qkm (1055,9 QM.) und liegt 177,2 m ü. M. Er steht mit dem Huronensee durch die Mackinawstraße (s. d.) in Verbindung und ist von dem Obern See durch eine lange, 70 km breite Halbinsel getrennt. An der Ostseite des Sees erheben sich 50 m hohe Sandhügel, im übrigen aber ist die Umgebung meist niedrig und dicht bewaldet. Seine bedeutendsten Baien sind Green Bay an der Westküste und Traversbai an der Ostküste; es fehlt indessen an guten natürlichen Häfen. Chicago und Milwaukee sind die wichtigsten an seinen Ufern gelegenen Städte Vgl. Kanadische Seen.

Michipicoton (spr. mitchi-), Insel im östlichen Teil des Obern Sees in Britisch-Nordamerika, etwa 24 km lang, mit Silber- und Kupferlagern.

Michoacan del Ocampo (spr. mitschoakān), Staat im westlichen Mexiko, grenzt im O. an Mexiko und Guerrero, im N. an Queretaro und Guanajuato, gegen W. an Jalisco und Colima, gegen S. an den Stillen Ozean und Guerrero und umfaßt 60,000 qkm (1090 QM.). Das Gebiet gehört größtenteils dem