Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: New York

121

New York (Stadt: Straßen und Plätze).

New York von den Engländern erobert, die bis zum Frieden von 1783 im Besitz der Stadt blieben. Am 26. Juli 1788 nahm der Staat die Konstitution der Union an; 1821 ward seine Verfassung in liberalem, 1846 und 1874 in demokratischen Sinn revidiert. Vgl. Brodhead, History of the state of N. (New York 1853-71); "Documents relative to the colony of N." (das. 1853-58, 10 Bde.); Kollock, History of the N. state (das. 1883); Roberts, N., the planting and the growth of the empire state (Bost. 1887, 2 Bde.); Kapp, Die Deutschen im Staat N. während des 18. Jahrhunderts (New York 1884).

New York (spr. nju jórk; hierzu der Situationsplan von New York), die bevölkertste Stadt in den Vereinigten Staaten und die größte Handelsstadt der Neuen Welt, liegt im gleichnamigen Staat auf der Insel Manhattan (s. d.), welche in den Washington Heights eine Höhe von 72 m erreicht und eine Oberfläche von 5560 Hektar hat. Harlem River, eine an der engsten Stelle 180 m breite Meeresstraße, trennt diese Insel vom Festland; der 1370 m breite Nordfluß oder Hudson bespült sie im W., der 550 m breite East River im O., und beide vereinigen sich bei der "Battery" genannten Südspitze der Insel im Hafen von N. Ersterer trennt die Stadt von New Jersey (von Jersey City und Hoboken), letzterer von Long Island mit Brooklyn. Im Hafen liegen die Governors-, Ellis- und Bedloesinseln, alle stark befestigt, und die Einfahrt in denselben, bei Sandy Hook, 30 km unterhalb der Stadt, welche Schiffen von 10 m Tiefgang zu jeder Zeit zugänglich ist, wird durch die Forts Richmond und Tompkins auf Staten Island und Fort Hamilton auf Long Island verteidigt. Schon von weitem wird dem Seefahrer die Annäherung an die Stadt durch die 1886 auf Bedloe's Island errichtete Statue der Freiheit verkündet, deren Diadem und Fackel bei Nacht elektrisch beleuchtet sind. Diese aus Bronze nach einem Modell von Bartholdi in Paris hergestellte Bildsäule hat eine Höhe von 42,2 m und steht auf einem Granitsockel von 21,9 m Höhe. Ihr Gipfel reicht 93,2 m über den Wasserspiegel hinan. Sie ist ein Geschenk Frankreichs. Auch im East River liegen mehrere Inseln. Die Felsen beim "Höllenthor" (Hellgate), welche früher der Schiffahrt gefährlich waren, sind 1876 durch Sprengung beseitigt worden. Der Mittelpunkt der Stadt (City Hall) liegt unter 40° 42' nördl. Br. und 74° westl. L. v. Gr. Das Klima gehört zu den wärmsten und wäre in heißen Sommertagen fast unerträglich, wenn es nicht durch die sanften Seewinde gemildert würde, die um die Abendzeit aus der schönen Bai herüberwehen. Die mittlere Jahreswärme ist 11,0° C. (Januar -1,0°, Juli 23,9°), und es fallen jährlich 1190 mm Regen.

[Straßen, Plätze etc.] Der ältere, südliche Teil der Stadt ist unregelmäßig und winkelig gebaut, aber mit großen Hotels, Warenhäusern, Läden und öffentlichen Gebäuden gefüllt; der nördliche, neuere Teil dagegen ist regelmäßig angelegt, mit breiten Straßen und Alleen, die von prachtvollen, palastähnlichen Wohngebäuden und schönen Kirchen besetzt sind. Die größte und schönste Straße ist der Broadway, der sich von der Battery an der Südspitze der Insel bei einer Breite von 30 m fast durch die ganze Stadt gegen 5 km weit erstreckt, geschmückt mit den elegantesten Kaufläden und großartigsten Hotels und zugleich der Korso der feinen Welt New Yorks. Das Gewühl von Menschen, Lohnkutschen, Lastwagen und von langen, von Pferden gezogenen Eisenbahnwaggons auf dieser riesigen Hauptstraße ist nur mit dem in den lebhaftesten Straßen Londons zu vergleichen. Bedeutende Nebenstraßen, wie die Chatham Street, der East Broadway u. a., münden in dieses Zentrum des Handels und Verkehrs. Geschäftsquartiere der Stadt von besonderer Wichtigkeit befinden sich noch zu beiden Seiten des südlichen Teils vom Broadway, vorzüglich auf der Ostseite, in dem engen und unregelmäßigen Teil der Stadt, dem ursprünglichen Neuamsterdam der Holländer. Hier sind vorzüglich Pearl Street (Perlstraße), eine krumme, teilweise sehr enge, über 2 km lange Straße, für das Detailgeschäft und den Eisenhandel, dann Water und Front Street zwischen Pearl Street und dem East River für den Großhandel die Hauptsitze, während in der Nähe Wall Street, welche vom Broadway bis zum East River läuft, fast ganz von Banken und Kontoren, von Versicherungsgesellschaften, Maklern, Zeitungsbüreaus, von dem Zollhaus und der Aktienbörse eingenommen wird. Die Hauptmagazine und Kontore der vornehmsten Importeure befinden sich aber an der South Street, die sich von der Battery an fast den ganzen East River entlang hinzieht. Die Bowery, eine breite Straße im O. des Broadway, ist eins der Hauptquartier der Deutschen. Eigentümlich diesem Geschäftsteil der Stadt sind die zahlreichen Masten, welche die Telegraphen- und Telephondrähte tragen, und die großen Aushängeschilder der verschiedenen Firmen. Oberhalb der City Hall ist der Broadway in der Länge von 3 km mit großen Gasthöfen, eleganten Läden, Theatern, Konzerthallen, Lesehallen u. a. besetzt. Der neuere oder nördliche Teil ist in nördlicher und südlicher Richtung von Schneisen (Avenues) und Straßen durchschnitten, welche, 30 m breit, sich teilweise 3-4 km lang ausdehnen und nach Nummern bezeichnet sind. Unter diesen ist die fünfte Avenue der eigentliche Mittelpunkt der vornehmen Welt, mit großen, glänzenden Wohngebäuden aus braunem Sandstein oder Marmor und einer Anzahl schöner Kirchen. Nach SO. und O. zu gibt es übrigens auch viele Quartiere, die nur schmutzige Straßen und kleine, oft ärmliche Häuser zeigen. Beleuchtet wird die Stadt durch 23,555 Gasflammen, 701 elektrische Lichter und 50 Gasolinöllampen. Die 1836-1842 erbauten Croton-Wasserwerke (s. Croton) versehen die Stadt täglich mit 567 Mill. Lit. Wasser. Die zwei im Central Park gelegenen Behälter (Reservoirs) fassen 5221 L., ein unterhalb in der Stadt gelegener Behälter 104 Mill. L. N. hat zehn öffentliche, mit Rasen, Büschen und Bäumen bepflanzte Plätze und Spaziergänge. An der Südspitze der Insel liegt der Battery genannte freie Platz, der, neuerdings mit freundliche Parkanlagen versehen, eine herrliche Aussicht auf die Bai gewährt. Hier befindet sich, im sogen. Castle Garden, das Einwandererdepot. Die Battery sowohl als das sich ihr anschließende Bowling Green (unter den Holländern Paradeplatz) war früher das fashionable Quartier der Stadt. Den Broadway etwa 800 m hinanschreitend, erreicht man den City Park, der indessen jetzt zum größten Teil mit öffentlichen Gebäuden (Stadthaus, Postamt, Gerichtshof) besetzt ist. Dicht dabei liegt Printinghouse Square, mit einem Standbild Franklins. Außer diesen sind noch zu erwähnen: Washington Square (3,6 Hektar), ehemals ein Friedhof, mit dem Universitätsgebäude; Union Square, mit den Bildsäulen Washingtons und Lincolns, und der von glänzenden Hotels, Klubhäusern und Privatwohnungen umgebene Madison Square mit Denkmälern von General Worth, Admiral Farragut und W. Seward. Eine der Stadt würdige öffentliche