Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

572

Range - Rank.

Sein jüngerer Sohn, Ämilios Risos R. (geb. 1853), machte als preußischer Offizier den Krieg gegen Frankreich mit, kehrte aber mit gebrochener Gesundheit zurück und starb 22. April 1874 in Alexandria. In demselben Jahr erschien in Athen das von ihm während des Kriegs geführte Tagebuch, in dessen Anhang sich auch einige poetische Versuche befinden. Der ältere, Kleon R., schrieb einige Tragödien, darunter eine, "Theodora", die in Athen öfters aufgeführt wurde.

Range (Klebe), Pflanze, s. Cuscuta.

Rangieren (franz., spr. rangsch-), ordnen, reihen; in der Rangordnung eine gewisse Stelle einnehmen; bei dem Eisenbahnbetrieb die Bewegung und Aufstellung der Wagen auf den Stationen behufs Zusammensetzung und Trennung der Züge, der Bereitstellung der Wagen zur Be- und Entladung, Beiseitesetzung der Wagen in Wagenschuppen, Reparatur- und Nebengeleisen etc. Dieser Rangierdienst (Zugverschiebung) erfolgt durch Mannschaften, Zugtiere oder Lokomotiven (Rangiermaschinen) unter sorgfältiger Beachtung der Signalordnung und des Bahnpolizeireglements, um jede Beschädigung von Personen und Betriebsmaterial zu verhindern und unnötiges Hin- und Herfahren zu vermeiden. Vgl. Schroeter, Die Schule des Eisenbahndienstes (3. Aufl., Aachen 1884). Ausrangieren, etwas als unbrauchbar beseitigen.

Rangifer, Renntier.

Rangliste (mit vollem Titel: Rang- und Quartierliste), das gedruckte Verzeichnis der Militärbehörden und Truppenteile mit den Namen aller Offiziere und höhern Militärbeamten sowie der Garnisonorte. In Bayern heißt die R. Militärhandbuch, in Österreich Schematismus, in Frankreich Annuaire de l'armée, in England Army list.

Rangpur, Distrikt im Regierungsbezirk Radschahye der britisch-ind. Provinz Bengalen, 9028 qkm (165 QM.) mit (1881) 2,097,964 Einw. (2/3 Mohammedaner, 1/3 Hindu), eine der am dichtesten bevölkerten Gegenden der Erde. Das durchaus ebene, von einem vielverzweigten Stromnetz (Brahmaputra) durchzogene, sehr fruchtbare Land bringt reiche Ernten von Reis, Jute, Ölsaaten, Tabak, Zuckerrohr, Kartoffeln und Ingwer. Sumpffieber raffen viel Menschenleben hinweg. Der Hauptort R. am Ghaghatfluß und einem Zweig der Nordbengaleisenbahn hat 13,320 Einw.

Rangsteuer, s. v. w. Klassensteuer.

Rangun (ursprünglich Dagon), Hauptstadt von Britisch-Birma in Hinterindien, am Flüßchen R., 32 km von der See und von der R.-Irawadieisenbahn, mit (1881) 134,176 Einw., darunter 5659 Europäer und Eurasier und 3752 Chinesen, hat zahlreiche nach europäischer Art erbaute öffentliche Gebäude (Gerichtshof, Bank, katholische und anglikan. Kirchen, Zollhaus, Schulen, Irrenhaus, Gefängnis, Krankenhaus) sowie buddhistische Pagoden, darunter die große Dagonpagode auf einem jetzt befestigten Hügel inmitten des militärischen Viertels, wo 1330 Mann der Madrasarmee stehen. Als Handelsstadt nimmt R. unter den Häfen Indiens den dritten Rang ein, vom auswärtigen Handel beansprucht es 5, vom Binnenhandel 9 Proz. Die Einfuhr (Manufakturwaren, Maschinen, Silber, Salz u. a.) betrug 1884: 7,065,465, die Ausfuhr (Reis, Holz, Baumwolle u. a.) 6,108,630 Pfd. Sterl.; es liefen 939 Schiffe von 711,513 Ton. ein, 893 Schiffe von 696,349 T. aus. R. ist Sitz eines deutschen Konsuls. Bis 1760 ein kleines Dorf, lediglich besucht und geehrt wegen der erwähnten Pagode in seiner Nähe, wurde es damals vom König Alompra (s. Birma, Geschichte) zur zweiten Hauptstadt erhoben und von ihm und seinen Nachfolgern mit schönen buddhistischen Bauwerken geziert. Am 14. April 1852 von den Engländern besetzt, nahm die Stadt unter der englischen Verwaltung einen großen Aufschwung. S. Karte "Hinterindien".

Rangunöl, s. Erdöl, S. 766.

Ranieri, Antonio, ital. Schriftsteller, geb. 8. Sept. 1809 zu Neapel, studierte die Rechte daselbst und bereiste sodann zu seiner weitern Ausbildung Frankreich, England und zuletzt Deutschland, wo er in Göttingen und Berlin historisch-philosophische Vorlesungen besuchte. Nach Italien heimgekehrt, hielt er sich zuerst in Florenz auf und befreundete sich aufs innigste mit dem kranken Leopardi, den er hernach mit sich nach Neapel nahm, und dem er sieben Jahre lang, bis zu dessen Tod, aufopfernde Pflege und Obsorge angedeihen ließ. Auch errichtete er dem Verstorbenen ein Denkmal zu Neapel und besorgte eine Gesamtausgabe von Leopardis Schriften mit Biographie, zu welch letzterer die Schrift "Setti anni di sodalizio con Leopardi" (Neap. 1880) eine Ergänzung bildet. 1839 gab er den Roman "Ginevra, o l'orfana della Nunziata" heraus, ein Werk von fast allzu grellem Kolorit, aber klassischer Reinheit der Sprache, in welchem er gewisse schändliche Mißbräuche und Unordnungen des "Ospizio della Nunziata" zu Neapel enthüllte. Das Buch zog dem Autor Verfolgungen und eine 45tägige Haft zu; die zweite Auflage konnte nur verstümmelt erscheinen. Eine historische Arbeit: "I primi cinque secoli della storia d'Italia da Teodosio a Carlomagno" (Brüssel 1841), brachte den Klerus zu Neapel von neuem gegen ihn auf. Es folgten neben kleinern politischen und litterarischen Artikeln noch einige "Discorsi", in welchen er philosophische Fragen erörterte, und ein Werkchen: "Il frate Rocco" (1842), eine Art moralphilosophischen Romans. Die ihm von seiten des Königs von Italien angebotenen Ehren: das Großkreuz eines Ordens, einen Posten im Staatsrat und den Senatortitel, schlug er aus; dagegen nahm er eine Wahl ins Parlament sowie eine Professur der Philosophie der Geschichte an der Universität seiner Vaterstadt an. R. starb 9. Jan. 1888 in Neapel. Seine Schriften erschienen gesammelt in 3 Bänden (Mail. 1862-64), seine "Scritti varii" 1879.

Ranigandsch, Stadt im Distrikt Bardwan der britisch-ind. Provinz Bengalen, am Damodafluß, 97 m ü. M. und an der Kalkutta-Patnaeisenbahn, mit (1881) 10,792 Einw. (meist Hindu). R. ist das Zentrum der großen nach ihm benannten Kohlengruben, der wichtigsten in Indien. Die Kohlenschicht hat eine Mächtigkeit von 5 m und liegt in geringer Tiefe, so daß die Förderung eine leichte ist. Von den 53 Gruben, welche 1883 im Betrieb waren, förderten 50 Gruben 603,591 Ton. Kohle und beschäftigten 11,770 Männer, Weiber und Kinder. Während viele Werke in den Händen kleiner Unternehmer sind, werden andre durch sechs europäische Gesellschaften geleitet.

Ranimieren (franz.), neu beleben.

Ranis (Rahnis), Kreisstadt im preuß. Regierungsbezirk Erfurt, Kreis Ziegenrück, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, eine auf einem 390 m hohen Dolomitfelsen liegende, jetzt restaurierte Burg, ein Amtsgericht und (1885) 1885 Einw. In der Nähe die Schlösser Brandenstein und Könitz.

Rank ist jedes Schiff, das sich bei Seitenwind sehr leicht auf eine Seite neigt und die Gefahr des Kenterns befürchten läßt. R. sind Schiffe, die zu ihrer Breite unverhältnismäßig tief gebaut sind. R. wird ein Schiff, das ungenügenden Ballast führt; auch bei