Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

322
Fischer - Fischerei
gefährlichen Spaltpilzes wundvergiftend wirkt. Vgl.
Bottard, 1^.65 zwi^nns vknimßux (Par. 188^>).
-Fischer, II) Gustav Adolf, Afrikareisender, geb.
3. März 1848 zu Barmen, studierte in Bonn, Würzburg und Berlin Medizin und wurde dann Militärarzt, ^m^m I. 1876 ging er als Mitglied der Denhardtschen ostafrikanischen Expedition zunächst allein nach Sansibar und erforschte 1877 Witu und die südlichen Gattaländer, 1878 gemeinsam mit den Gebrüdern Denhardt das Wapökomoland und den Tanafluß bis Mossa. Darauf lebte er bis 1882 in Sansibar und machte Ende dieses Jahrs mit Unterstützung der Geographischen Gesellschaft in Hamburg eine Gleise ins Massailand, indem er von der Mündung des Pangani bis zum Naiwaschasee vordrang. Nach kurzem Aufenthalt in Deutschland unternahm er es auf Kosten des in Petersburg lebenden Junker, diesen nebst Casati und Schnitzer (Emin Pascha) aufzusuchen und zu befreien, konnte aber nmit Mer den Victoria Nyanza vordringen und nahm den Nückmarsch zur Küste über den Naiwajchasee und Taita. Ende 1886 kehrte F. wieder nach Deutschland zurück, starb aber kurz darauf 11. Nov. d.I. an einem Gallenfieber.
Er schrieb: »Mehr Licht im dunkeln Weltteil« (Hamb.
1883); seine Reiseberichte wurden in den »Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft in Hamburg/ (1876-77, 1878-79 und 188^-83) veröffentlicht.
Fischerei. Während die Jagdtiere in unsrer Gegend kaum noch eine erhebliche volkswirtschaftliche Bedeutung besitzen, bringt die F. sehr große Nahrungsmengen hervor und zwar ohne jede Schädigung der Nahrungsproduktion des festen Landes. Die Binnenfischerei steht dabei hinter der Meeresfischerei ganz bedeutend zurück; bei ersterer ist deshalb mehr der einzelne Besitzer der durch F. zu nutzenden Wasserstäche, bei letzterer mehr der Staat interessiert.
In Berücksichtigung dieses Interesses wurde seitens der preußischen Regierung 1870 eine Kommission zur wissenschaftlichen Untersuchung der deutschen Meere eingesetzt, welche sich namentlich mit den physikalischen Verhältnissen dieser Meere und den Lebenserscheinungen in denselben beschäftigt und bis jetzt hauptsächlich der westlichen Ostsee ihre Aröecten gewidmet hat. Große Sorgfalt ist der Naturgeschichte des Herings gewidmet worden. Es wurde die ^aichablage und die Eientwickelung studiert und sestgenellt, daß die Nahrung zum allergrößten Teil aus einem Kopepoden, 'lemoia lun Ailkmis, besteht.
Man unterscheidet an den deutschen Küsten drei Va rletäten des Herings, die sich durch Körperform, Lebensweise und Auienthaltsort unterscheiden. Exakte Erhebungen über die Nahrungsprodultion des Meers und die Größe des Fischfanges führen zur Erörterung der Frage, ob das Meer für den Menschen unerschöpflich sei. Es ergab sich, daß z. V. die Meeresgegend, welche von Eckernförde aus befischt wird, 15,? k^ Fische pro Hektar liefert, während dre Helaer Gegend 3l,6 k^ ergibt. Da nun Karpfenteiche 76,5 kA und das kultivierte Land 83,5 k^ Fleisch pro Hektar liefert, so ergibt sich, daß der Ertrag des Meers Vü- V2 der kultivierten Fläche produziert. Verteilt man die Zahl der Eier, welche der Zahl der jährlich gefangenen Fische entspricht, den in der Natur herrschenden Verhältnissen entsprechend gleichmäßig im Wasser, so entfallen anf1 hm Wasserfläche 17 Butteier und 6,<: Dorscheier, thatsächlich fand man aber 84 Butteier und ^6,0 Dorscheier. Man wird also annehmen können, daß im Eckernförder Fischgebiet ^^ -4mal soviel Fische vorhanden sind, wie gefangen werden. Außer der
Ministerialkommission hat sich um die Hebung der F. besonders der 1870 gegründete Deutsche Fisch ereiverein verdient gemacht und zwar wesentlich durch die Fürsorge für die Vermehrung der vorhandenen Nutzfische und die Einführung von Fischen in geeignete Gewässer, in welchen sie bisher felilten. In den fließenden Gewässern ist der Fischbestand durch die Veränderungen der Verhältnisse infolze von allerlei Kulturarbeiten sehr stark zurückgegangen, stellenweise ohne künstliche Hilfe überhaupt nicht mehr zu erhalten. Man bat den Flüssen einen geraden Lanf mit unveränderlichen Uferlinien gegeben, die Altwasser und die von der Strömung nicht getroffenen Buchten sind unter dem Einfluß der Strornregulierung im Verschwinden begriffen, die Dampfschiffe erhalten den Sand des Ufers und des Grundes in steter Bewegung und verhindern die Ansiedelung von Pflanzen; Laichplätze und Plätze für die Winterruhe sind damit vernichtet oder den Fischen abgeschnitten, und der am Ufer auf Kies oder den Faschinen der Buhnen abgelegte Laich wird von den fegenden Wellen an das trocme Ufer geworfen. Der Stromfischer ist daher in seinem Erwerb fast ganz auf die allerdina F sehr wertvollen Wanderfische: Lachs, Aal, Stör, Neunauge angewiesen. Stör und Neunauge sind am anspruchslosesten und finden noch an manchen Stellen die Bedingungen für ihre Laichnblage erfüllt. Für die jungen Aale und für die Lachse finden sich bei ihrer Bergwanderunq an den Stauwerken der Wassermühlen und Rieieleien schwer oder gar nicht überwindbare Hindernisse, und die Rinnen und Leitern, welche man für sie anlegt, sind kostspielig und werden von den Staubesitzern nicht gern gesehen. Die großen, roten Lachseier, welche von Oktober bis in den März unausgebrütet im Wasser blechen, sind überdies durch tierische Feinde, durch Wasserschimmel und Fabrikabwäner stark gefährdet. Hier lann nur durch die künstliche Fischzucht Abhilfe geschaffen werden, welche auch durch die Bemühungen zahlreicher Forscher und Praktiker eine hohe Ausbildung erreicht hat. Leider ist die Methode der künstlichen Befruchtung und Erbrütung nur bei einer beschränkten Zahl von Fischarten praktisch anwendbar, weil sie voraussetzt, daß die Laichfische in dem Zur Befruchtung gerade geeigneten Laichreifestadium zur Hand sein müssen. Nun erreichen Lachs und Forelle dies Stadium auch in der Gefangenschaft, viele andre aber, wie Ä che und Zander, werden, auch kurz vor der Laichzeit eingefangen, in engen Behältern nicht laichreif. Bei andern Fischen (Karpfen, Brasse, Stör, Hering und den melden andern Sommerlaichern) ballen sich die abgestrichenen Eier zu zähen Klumpen zusammen und gehen zu Grunde, weil die Zuführung von Wasser und Sauerstoff in das Innere des Klumpens nicht gelingt. Wo solche Schwierigkeiten vorliegen, sieht man sich darauf beschränkt, die Fijche das Laichgeschäft aus natürliche Weise in ablahbaren Bassins, Teichen oder ähnlichen Behältern, deren Inhalt man in jeiner Gewalt bat, vollziehen zu lassen und die gewonnene Fischbrut wie die künstlich erbrütete zu verwenden. Man pflegt die künstlich erbrütete Fische den ersten Sommer in einem Teich oder ablaßbaren Graben zu ziehen und erst, wenn sie hier kräftig herangewachsen sind, in die freien Gewässer zu übertragen. Dies gilt besonders von der zarten kleinen Brüt der Eoregonen, die zu einer Zeit ausschlüpft, wo ihre Wohngewässer, die tiefen, groben Seen, noch mit Eis bedeckt sind. Die Erfolge der künstlichen Fischzu ch t sind recht erhebliche. Der Bestand an Lachsen im Rhein, in Ems, Weser, Elbe,