Schnellsuche:

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

794
Thonberg - Tiergeographie
an dessen Fuß zahlreiche geräumige, in vulkanischem Agglomerat künstlich ausgearbeitete Höhlen aufgefunden wurden. Die Rückkehr erfolgte vom Südende des Baringo direkt zum Naiwascha, wo T. zwei Monate lang an Dysenterie daniederlag, durch Kaplei u. Ukamba nach Mombas. Über diese Reise veröfsent: lichte er: »Durch Massai-Land (deutsch, Leipz. 1885). Im Dienste der National African Company ging T. dann im Februar 1885 nach Sokoto, um dessen Sultan sowie den von Gandu zur Abtretung der Ufer des Binue und Niger und zur Bewilligung eines Monopols des Handels und der Mineralausbeute in diesen Gebieten zu bestimmen. Im März 1888 begab sich T., abermals im Auftrag der englischen Geographischen Gesellschaft, nach Marokko, um in dessen südlichem Teil botanische, zoologische uno geologische Sammlungen zu machen. Doch erwies sich ein wiederholter Versuch, über den Paß Tisi-n-Teluet nach S. vorzudringen und durch das Thal des Sus die Küste zu erreichen, als fruchtlos, auch Vorstöße an andern Punkten führten nicht zum Ziel, so daß er von Agadir längs der Küste nach N. zurückkehren
mußte.
Thonberg, bei Leipzig, wurde 1. Jan. 1890 mit der Stadtgemeinde Leipzig vereinigt.
Thüren, Otto von, Maler, starb 14. Juli 1889 in Paris.
*Thornycroft, Hamo, engl. Bildhauer, geb. 8. März 1850 zu London als Sohn des Bildhauers Thomas T., begann seit 1867 im Atelier seines Vaters zu arbeiten und studierte seit 1869 auf der Schule der königlichen Kunstakademie. 1871 begab er sich nach Italien, wo er sich besonders dem Studium Michelangelos widmete. Nach London zurückgekehrt, schuf T. eine Gruppe: ein Krieger, einen verwundeten Jüngling vom Schlachtfeld tragend, welche ihm 1875 die goldene Medaille der Akademie eintrug. 1880 wurde er auf Grund einer Statue der Artemis Associate der königlichen Akademie. Von seinen spätern Schöpfungen, welche sich durch kräftige Charakteristik und Lebendigkeit des Ausdrucks auszeichnen, sind eine Stame des Teucer (1881), der Mäher, der Säemann, das Denkmal des Dichters Thomas Gran für das Pembroke College in Cambridge und die Büsten des Dichters Coleridge für die Westminsterabtei und des Earls of Beaconsfield hervorzuheben. 1887 wurde ihm die Ausführung des Nationaldenkmals für General Gordon übertragen.
*Thorsöe, Alexander, dän. Geschichtschreiber, geb. 17. März 1840 zu Heils in Nordschleswig, habilitierte sich 1876 mit einer Abhandlung über »Geijers Geschichte des Menschen« u. schrieb (in dänischer Sprache): »Die politische Geschichte des dänischen Staats 1800 bis 1814« (Kopenh. 1873); »Geschichte des dänischen Staats 1814-48« (das. 1879); »König Friedrichs VII. Regierung« (das. 1884-89, 2 Bde.). Bei der Ausarbeitung der beiden letzterwähnten Werke benutzte er ein reiches, bisher ungedrucktes, für die Geschichte der deutsch-dänischen Frage wichtiges Material.
Thorwaldsen, Bertel, Bildhauer. Eineneue Biographie des Künstlers erscheint von Sigurd Müller: »T. hans Liv og hans Vaerker« (Kopenh. 1890 ff.).
Thun, (1888) 5507 Einw.
*Thun und Hohenstein, 4) Franz Anton, Graf von, geb. 2. Sept. 1847, ältester Sohn des 1881 verstorbenen Grafen Friedrich T.(T. 1), von dem er das Majorat Tetschen und das Amt eines k. k. Kämmerers erbte, vermählte sich 1874 mit der Prinzessin Anna Maria von Schwarzenberg, der Tochter des Fürsten Karl, war 1379-81 im Abgeordnetenhaus Mitglied des Tschesky-Klubs, wurde darauf als Majoratsherr in das Herrenhaus berufen und gehörte im böhmischen Landtag zu den entschiedensten Verfechtern feudaler und klerikaler Grundsätze. Deshalb war er, obwohl er sich als Deutscher bekannte, ein Gegner der liberalen Deutschen und ein Anhänger der tschechischen Ansprüche auf Anerkennung des böhmischen Staatsrechts und der Wenzelskrone. Im September 1889 ward er zum Statthalter von Böhmen ernannt und zeigte sich, namentlich seit dem bedenklichen Anwachsen der Jungtschechen, gemäßigter und unparteiischer; er war am deutsch-böhmischen Ausgleich 1890 wesentlich beteiligt.
Thurn und Taxis, Hugo, Fürst, starb 28. Nov. 1889 auf Schloß Lautichin in Böhmen; Haupt der Prager Seitenlinie ist jetzt dessen Sohn, Fürst Alexander, geb. 1. Dez. 1851.
*Thursby, Emma, Sängerin, geb. 1854 zu Brooklyn bei New York, zeigte frühzeitig eine nicht gewöhnliche musikalische Begabung, erhielt Gesangunterricht von Mrs. Rüdersdorf und Erani und begann ihre Laufbahn als Kirchensängerin, bis ihrem außergewöhnlichen Talent M. Strakosch den letzten Schliff gab und ihr den Konzertsaal erschloß. 1879 sang Miß T. in New Dork zum erstenmal in Konzerten, bald darauf auch in London und Paris, Baden-Baden und 1880 in Berlin. Ihr Erfolg war überall außerordentlich. Ihr wenn auch nicht großer, doch umfangreicher und ausgiebiger Sopran ist von edlem, sympathischem Klang und virtuos geschult.
*Thyreoïdektomie (griech.), die operative Entfernung der Schilddrüse; Thyreoiditis, Entzündung der Schilddrüse.
»Tieftrunk, Karl, tschech. Geschichtsforscher und Literarhistoriker, geb. 18^9 zu Weißwasser in Böhmen, studierte Geschichte und Philologie in Prag, wo er später zum Professor ernannt wurde. Er gab das tschechische Quellenwerk »Geschichte von Böhmen« von Paul Skala (1865-70, 5 Bde.) heraus und schrieb: »Der Widerstand der böhmischen Stände gegen den Kaiser Ferdinand I. im J. 1547« (1872) sowie die geschätzte Geschichte der tschechischen Litteratur« (2. Aufl. 1880).
*Tiergeographie (hierzu 4 Tafeln: »Verbreitung der Tiere I-IV« mit 12 Kärtchen). Die Verbreitung der Tiere auf der Erde, wie sie sich uns heute als eine Folge verschiedenartiger Ursachen darstellt (s. Tier, Bd. 15, S. 699), läßt auf dem festen Land sowohl als im Meer eine Reihe von Distrikten unterscheiden, die durch ihre Fauna charakterisiert sind. Da die Lebensbedingungen der Tiere sehr verschiedene sind, wird eine Darstellung tierischer Verbreitungsbezirke verschieden ausfallen müssen, je nachdem die Verbreitung der einen oder der andern größern Gruppe des Tierreichs zu Grunde gelegt wird. Besonders wird eine solche Verschiedenheit sich geltend machen, wenn es sich um Abgrenzung kleinerer Bezirke handelt, während die wenigen großen Distrikte, zu deren Aufstellung das Studium der geographischen Verbreitung der Tiere geführt hat, so ziemlich für das ganze Tierreich Geltung haben. Da die Verbreitung der niedrigen Tiere noch sehr ungenügend bekannt ist, legt man einer kartographischen Darstellung der allgemeinen Verbreitung der Landtiere bis jetzt fast ausschließlich die Verbreitung der Wirbeltiere und unter diesen wiederum der Säugetiere zu Grunde. Bei einem Entwurf der Verbreitung der Meerestiere wird die Darstellung zu verschiedenem Resultat führen, je nachdem die Verbreitung der Küstentiere oder die Verbreitung der frei schwimmen-^[folgende Seite]