Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Armenwesen

57

Armenwesen (Statistik).

tende bezeichnet werden und auf die Wichtigkeit dieses Verwaltungsgebiets klar hinweisen.

Vergleichen wir mit den Ziffern der Tabelle I jene, welche die Böhmertsche Armenerhebung über die deutschen Städte für 1883 ergeben hat, so fällt sofort der Umstand auf, daß die Armenziffern in den Städten im Verhältnis zur Bevölkerung erheblich höher sind; die Hauptmenge bewegt sich nicht mehr in den Grenzen von 3-4 Proz., sondern etwa in jenen von 6-8 Proz.; im allgemeinen kann somit gesagt werden, daß die Zahl der Armen in den Städten etwa doppelt so groß sei als im Gesamtorganismus eines Landes, oder da die absoluten Ziffern im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung doch weniger in Betracht kommen, mindestens doppelt so groß sei als auf dem flachen Lande. Die Städte sind in der Tabelle II der Größe nach gereiht; es geht dabei nicht an, einen strengen Zusammenhang der Größe der Stadt mit der Armenziffer anzunehmen, so daß etwa beide parallel wachsen und sinken, dennoch ist unverkennbar, daß die Armenziffer in den größern Städten im allgemeinen höher steht als in den kleinern.

I. Hauptergebnisse der Armenstatistik im Deutschen Reich für das Jahr 1885.

Staaten und Provinzen Unterstützte pro Jahr Jahresaufwand der Armenverbände

Parteien in Tausenden Personen in Tausenden auf 100 Einw. in Mill. Mark für je eine unterstützte Person in Mark

Prov. Ostpreußen 45 78 4,01 2,9 35,9

- Westpreußen 31 53 3,87 3,0 44,7

Stadt Berlin 55 87 6,63 7,3 91,5

Prov. Brandenburg 37 63 2,65 4,1 59,4

Pommern 28 50 3,34 2,7 51,6

Posen 27 51 2,97 1,9 35,2

Schlesien 75 128 3,12 4,7 34,1

Sachsen 33 58 2,40 2,4 41,0

Schles.-Holst. 25 43 3,73 3,2 73,2

Hannover 31 54 2,46 3,8 67,5

Westfalen 32 65 2,92 3,6 53,9

Hessen-Nassau 26 44 2,75 3,0 68,4

Rheinland 83 177 4,07 10,8 61,4

Königreich Preußen: 528 953 3,37 53,4 54,8

Hohenzollern 1,1 2 3,01 0,1 38,7

Königreich Sachsen 53 88 2,78 5,4 60,2

Württemberg 38 63 3,17 3,5 53,2

Baden 40 68 4,27 3,5 49,0

Hessen 16 30 3,16 1,4 46,9

Mecklenburg-Schwerin 15 23 4,04 1,3 55,3

Sachsen-Weimar 4 7 2,17 0,3 51,3

Mecklenburg-Strelitz 4 8 8,12 0,2 24,6

Oldenburg 8 12 3,73 0,9 62,0

Braunschweig 8 14 3,90 0,5 38,2

Sachsen-Meiningen 3 5 2,16 0,2 38,7

Sachsen-Altenburg 2 3 1,81 0,2 43,8

Sachsen-Koburg-Gotha 4 4 2,29 0,2 37,7

Anhalt 0,8 8 3,12 0,5 50,3

Schwarzbg.-Sondersh. 0,8 1,4 1,88 0,1 41, 9

Schwarzbg.-Rudolstadt 0,8 1,6 1,87 0,1 34,7

Waldeck 1 1,6 2,90 0,0 17,9

Reuß ältere Linie 0,7 1,3 2,40 0,1 30,7

Reuß jüngere Linie 1,5 2,5 2,32 0,1 45,9

Schaumburg - Lippe 0,3 0,6 1,77 0,0 42,1

Lippe 2 4 2,94 0,1 31,3

Lübeck 2 4 6,17 0,2 34,2

Bremen 5 11 6,84 0,6 50, 2

Hamburg 23 50 9,66 3,0 60,4

Zusammen: 762 1367 3,43 75,9 54,0

Bayern 86 152 2,80 10,1 64,1

Elsaß-Lothringen 39 73 4,70 4,3 53,3

Deutsches Reich: 887 1592 3,40 90,3 55,0

II. Die Armenziffern für die deutschen Städte.

Ortsarmenverbände (* Nur offene Pflege.) Einw. (1880) in Tausenden Unterstützte Personen überhaupt Unterstützte Personen auf 100 E.

Berlin 1122 68754 6,12*

Dresden 221 12311 5,58

Leipzig 149 8846 5,93

Königsberg i. Pr 141 11783 8,36

Frankfurt a. M 137 9707 7,09

Stuttgart 117 6021 5,13

Bremen 112 8490 7,55

Straßburg i. E 104 10645 10,19*

Magdeburg 98 5042 5,17

Barmen 96 6990 7,29

Düsseldorf 95 4224 4,42

Elberfeld 94 7221 7,72

Krefeld 74 3797 3,79

Halle a. S. 71 4782 6,69

Dortmund 67 3892 5,84

Posen 66 7031 10,70

Kassel 58 3240 5,56

Essen 57 4115 7,23

Erfurt 53 3359 6,31

Lübeck 51 3479 6,81

Potsdam 48 2126 4,39*

Kiel. 44 2606 5,98

Duisburg 41 2347 5,69

Darmstadt 41 891 2,18

Rostock 37 2244 6,07

Elbing 36 2361 6,59

Zwickau 35 1230 3,51

Halberstadt 31 819 2,62*

Stralsund 29 1457 4,94

Brandenburg a. H. 29 1552 5,34

Gotha 27 1273 4,80

Hagen i. W. 26 1800 6,84

Hildesheim 26 1759 6,79

Guben 26 1411 5,46

Trier 24 751 3,10

Landsberg a. W 24 900 3,81

Dessau 23 1556 6,69

Hanau 23 1565 6,78

Meerane 22 567 2,54

Schweidnitz 22 364 1,64

Mülheim a. R. 22 650 2,93

Tilsit 21 1532 7,16

Mülheim a. Rh 20 1256 6,15

Weimar 20 763 3,83

Greifswald 20 1518 7,62

Weißenfels 20 513 2,61

Lüneburg 19 1223 6,43

Glogau 19 1270 6,82

Bernburg 19 958 5,15

Quedlinburg 18 1495 8,11

Oldenburg 18 414 2,25

Naumburg a. S 18 731 4,09

Solingen 17 611 3,61

Reichenbach i. V 16 551 3,34

Köthen 16 1079 6,68

Ludwigsburg i. W. 16 388 2,41

Koburg 16 464 2,94

Wismar 15 1335 8,60

Gleiwitz 15 901 5,98

Siegen 15 585 3,88

Luckenwalde 15 459 3,12

Stendal 14 556 3,86

Bremerhaven 14 578 4,06

Hörde i. W. 12 557 4,46

Anklam 12 486 3,93

Schönbach 12 574 4,65

Baden 12 864 7,25

Neumünster 12 617 5,31

Sagan 11 216 1,90

Meiningen 11 492 4,38

Burtscheid 11 438 3,99

Eilenburg 11 517 4,85

Jena 10 341 3,90

Neuwied 10 619 6,41

Ruhrort 9 427 4,68