Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Serbien

859

Serbien (Finanzen, Handel, Geschichte).

dem aber nur ein zweijähriges Leben beschieden war, und übernahm dann 1887 die Redaktion des vielgelesenen »Corriere di Napoli«. Neben ihrer journalistischen Thätigkeit fand sie noch Zeit, eine Reihe von Romanen zu schreiben, von denen manche zu dem Allerbesten gehören, was die moderne italienische Erzählungskunst hervorgebracht hat. Obwohl man sie zu den Realisten zählt, hält sie sich doch von den Extremen dieser Schule fern, und selbst ihr Pessimismus wird von einem Hauche süditalienischer Lebensfreudigkeit gemildert. Unübertrefflich ist sie in den Schilderungen neapolitanischen Lebens, wie in den Novellen: »Trenta per cento«, »Sogno di una notte d'estate«, »Terno secco« (deutsch, Stuttg. 1890) u. a. Ihre besten Romane sind: »Fantasia« (1883; deutsch, Jena 1886), »La conquista di Roma« (1885), »Vita e avventure di Riccardo Joanna« (1886) und »Per monaca« (1886). Außerdem schrieb sie noch: »Cuore infermo«, »La virtù di Checchina«, »Amore« (1887), »Addio amore« (1890), »Il ventre di Napoli« und mehrere schöne Novellen und Erzählungen, von denen einige unter dem Titel: »All' erta sentinella!« 1889 gesammelt erschienen. Geringern Wert haben ihre 1889 erschienenen Skizzen »Fior di passione«, die von Alfred Friedmann ins Deutsche übersetzt wurden (»Blüte der Leidenschaft«, Bresl. 1890).

Serbien. Die serbischen Finanzen haben in den letzten Jahren eine durchgreifende Veränderung erfahren und zwar durch den Rückerwerb der drei Regalien (Salz, Tabak, Eisenbahnen). Die Gesamtschuld Serbiens setzte sich 1. Jan. 1889 zusammen aus:

Mill. Dinar

Eisenbahnanleihe (Belgrad-Vranja, Nisch-Pirot, (à 80 Pf.) Smederevo-Velitra-Plana, Lapovo-Kragujewatz) 127,6

Restschuld an Rußland 4,3

Entschädigungsanleihe an türkische Auswanderer 7,1

Lotterieanleihe 32,3

Anleihe von 1884 (Stempel) 39,9

- - 1885 (Tabak) 39,4

Salzanleihe 4,4

Zusammen: Mill. Dinar 255,0

Hiervon geht die Salzanleihe mit 4,4 Mill. Dinar, welche 1890 zurückgezahlt wurde, ab; dagegen treten 6 Mill. Din. Salzbons und 26⅔ Mill. Din. hinzu, welche für den Rückerwerb der Eisenbahnen verausgabt wurden. Die Staatsschuld Serbiens stellt sich hiernach auf 283,4 Mill. Dinar. Das Budget Serbiens erfährt durch den Erfolg aus dem Rückerwerb der genannten drei Regalien eine ganz bedeutende Umgestaltung, welche sich in den außerordentlichen Resultaten des laufenden Jahres ausspricht. Diese drei Regalien waren bis dahin verlustbringend. Für die Eisenbahnen hatte der Staat jährlich 8,9 Mill. Din. Annuitäten sowie 1 Mill. Din. Betriebsdefizit bezahlen müssen, während im laufenden Jahr der Betrieb ein Mehr von 60 Proz. aufweist. Die Einnahmen der Staatsbahnen vom 1. Jan. bis 20. Aug. von 2,8 Mill. Din. sind um 1 Mill. Din. größer als im Vorjahr. Im Bau begriffen ist die Eisenbahn nach dem staatlichen Kohlenrevier Senje, welche Linie noch in diesem Jahr in Betrieb kommen wird. Für den Rückerwerb des Salzmonopols von der Anglobank in Wien wurden 6 Mill. Din. Salzschatzscheine, welche innerhalb 10 Jahren tilgbar sind, ausgegeben. Der Salzpreis, welcher von der Skuptschina genehmigt wird, ist seit Jahren 16 Din. für 100 kg, während die Verträge wegen Lieferung des Salzes mit der ungarischen Regierung (zu einem kleinen Teil auch mit der rumänischen Regierung) zum Preise von 3,80 Din. für 100 kg abgeschlossen sind. Aus dem Tabaksmonopol wurden im J. 1889/90: 6,5 Mill. Din. gegen 5,3 Mill. Din. im Vorjahr gelöst, während die Ausgaben und Herstellungskosten sich in beiden Jahren auf nahezu 3 Mill. Din. beliefen. Der Nettoüberschuß für das mit dem 30. Juni abgelaufene Geschäftsjahr beträgt 3,5 Mill. Din. gegen 2,2 Mill. Din. im Vorjahr. Seitdem das Monopol in die Verwaltung des Staates übergegangen ist, haben sich die Herstellungskosten und Ausgaben von 58 Proz. auf 46 Proz. ermäßigt.

Die Mängel in den serbischen Finanzverhältnissen liegen hauptsächlich in dem System der Steuererhebung, ferner darin, daß die Ministerien nicht ihre etatmäßigen Beträge festhalten, und ferner darin, daß fast das gesamte Hypothekenwesen in den Händen des Wuchers liegt. Die Zahlung von Hypothekenschulden ist nur auf gerichtlichem Wege zu veranlassen, und es sind 3 Jahre und mehr notwendig, um ein vollstreckbares Mandat zu erreichen. Man geht jetzt damit um, eine Nationalhypothekenbank und ein dem west- und mitteleuropäischen Verhältnissen entsprechendes Hypothekengesetz ins Leben zu rufen.

Belgrad ist vorläufig vollständig schuldenfrei, wird nunmehr aber eine Anleihe von 10 Mill. Din. aufnehmen zum Zweck der Uferregulierung, der Errichtung von Gas- und Wasserleitung und von Entrepotgebäuden zwischen Save und Donau.

Über die Einnahme der Douane liegen amtliche Nachrichten für das erste Halbjahr vor, dieselben ergeben eine Einnahme von 3,225,503 Din., um 317,958 Din. mehr als im Vorjahr. Es wird aber ein Minus aus dem Salzmonopol von 137,182 Din. aufgeführt, weil die Verwaltung desselben in die Hände des Staates übergegangen und deshalb die Einnahme noch unter den Douane-Erträgen aufgeführt wird. Werden diese 137,182 Din. für 1889 ausgeschieden, dann stehen 3,225,503 Din. Einnahmen im laufenden Jahr gegenüber, und das Plus berechnet sich mit 455,140 Din. oder 16,43 Proz. Davon fallen 126,624 Din. auf Zölle und 158,729 Din. auf die Konsum-Umsatzsteuer (Impôt de l'Obrt).

Der auswärtige Handel Serbiens hat an den Orientbahnen eine Stütze gefunden, welche in den Mehreinnahmen der Staatsbahnen und in dem Mehr des Transitverkehrs zum Ausdruck kommt. Es war in Millionen Dinaren

Einfuhr Ausfuhr Transitverkehr

1889 34,8 39,1 8,0

1888 35,2 38,9 5,7

Der Anteil Deutschlands betrug:

Einfuhr Ausfuhr Transitverkehr

1889 2,1 0,8 0,5

1888 1,5 1,1 1,9

Geschichte. Die 1889 zur Herrschaft gelangte radikale Partei befestigte sich immer mehr in derselben. Zu den durch die neue Verfassung von 1888 nötig gewordenen Reformen gehörte auch die Wiederbelebung des Staatsrats od er Senats, den die Verfassung von 1869 zu völliger Bedeutungslosigkeit herabgedrückt hatte; er sollte nun Verwaltungsgerichtshof, Staatsrechnungshof und oberste Aufsichtsbehörde sein, mit Regierung und Skuptschina gemeinsam die Präsidenten und Mitglieder der Obergerichte zu ernennen haben und sein Gutachten über alle Regierungsvorlagen abgeben; seine 16 Mitglieder sollten lebenslänglich und unabsetzbar sein. Die Regentschaft hatte 8 Mitglieder im Namen der Krone direkt und 8 aus den von der Skuptschina vorgeschlagenen Kandidaten zu ernennen. Die letztern gehörten sämtlich der radikalen Partei an, aber auch von den 8 durch die Krone er-^[folgende Seite]