Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

400
Glochidium - Glossy
Is ZZ. Weiterhin nimmt der Parallelismus zwischen Regen und Temperatur ab. Das Lustrum von 1836 bis 1840 ist kühl und mäßig feucht; die drei Lustra von 1840 bis 1855 sind sehr feucht, und zwar an: meisten das erste, das aber zugleich ziemlich warm ist, während die beiden letzten auch kühl sind. Kühle und Feuchtigkeit treffen ali'o zusammen von 1835 bis 1840 und abermals von 1845 bis 1855. Dem entsprechend ist der Charakter der Vorstoßperiode: Beginn mit End? der 30er Jahre, erstes Maximum in der Mitte der 40er Jahre und zweites um 1855. Von 1855 und 1860 bls 1875 verlaufen beide Kurven unter dem Mittel, o. h. die ganze Zeit ist trocken und
Klimaschwankungen beträgt 35 Jahre; dieselbe Zahl ergibt sich für die mittlere Periodenlänge der Gletscherschwankunsien. Es liegen nämlich von 1592 bis 1875 acht Vorstoßperioden vor, zu denen noch als neunte diejenige kommt, welche sich gegenwärtig in den Westalpen bemerkbar macht. Die Länge der einzelnen Perioden schwankt dabei freilich zwischen 20 und 45 Jahren. Das frühere Eintreten des Vorstoßes in einem Alpenteile gegenüber einem andern läßt sich aus den ältern Perioden vor 1880 nicht nachweisen; wenn trotzdem gegenwärtig in den Westalpen ein solches zeitliches Vorauseilen beobachtet wird, so erklärt sich dieser Umstand vielleicht dadurch,
i ! > > ^882
i
! j
/
/ i U
/ / "^ ! ! / - --, / -^-^
W 'v, ! // X
^^
> ^/ > ^......
!
> / > ^>
/!/ ! ^
! ! /
! / !
/ ! ! i ! ! ' i
! ! l__ ! l ! ! ! l
F?'g. 2. Verhältnis der Glctschcrschwankuugen zu den Veränderungen dc 3 Klimas. (Nach E. Nichter )
seit 1860 auch warm. Man kann demnach mit vollem Recht behaupten, daß wir in den Gletschern nicht nur eine Art von integrierenden Regen- und Schneemessern, sondern sogar von Klimamessern besitzen.
Stellt man die Gletscher- und Klimaschwankungen der letzten drei Jahrhunderte zusammen, so ergibt sich folgendes Bild:
Beginn Danach ander ! gesetzte Gletscher- lnhlfeuchte vorstoße j Periode
1592
1630
1675
1712
1735
1767
1814
1835
1590-1600
1625-1630
Zwischenzeit von je
zwei
Perioden
Kalt warm, ^arakter der d'e Vorstoßperiode
Jahre
1591-1600
1611-1635
1765-1770
1310-1817
1835-1855!
!
45
38
20
32
47
21
Intensiv und rasch
Wenig Rückgang, ,ieucr Vorstoß! gering
1646-1665! Intensiv und in den ganzen Alpen gleichzeitig 1691-1715 Nicht besonders
charakterisiert
1730-1750 Schwach, aber langdaucrnd
Ziemlich intensiv 1806-1820 Kurz und sehr intensiv
1831 oder '' Langdauernd, nur 1836-55 ,, zmn Teil stark
Die Übereinstimmung von Gletschcr- und Klimaschwankungen ist hiernach eine fast vollkommene, sie fehlt nur "für eine von den acht Vorstoßperioden, nämlich für die von 1675 Die mittlere Tauer der
daß die Westalpen infolge ihrer größern Steilheit die aktivern« G. besitzen. Vgl. E. Richter, Geschichte der Schwankungen der Älpengletscher (»Zeitschrift des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins« 1891, Bd. 22).
HIft(;Iii<1iU!N) s. Muscheln.
Glockentonncn, s. Seezeichen.
Glossy, Karl, Kultur- und Literarhistoriker,geb.
7. März 1848 zu Wien, studierte Rechtswissenschaft und trat als Doktor der Rechte in den Konzeptsdienft des Wiener Magistrates ein, wurde später Kustos und 1889 Direktor der Stadtbibliothek,
! um deren Reorganisation er sich verdient machte, und Direktor des historischen Museums der Stadt
! Wien. Die Grillparzer-Ausstellung anläßlich des 100. Geburtstags des Dichters (Januar 1891) ist sein Werk; er schrieb auch ihren lehrreichen Kata^ log. Auch an den Vorbereitungen zur großen historischen Musikausstellung 1892 ist er hervorragend beteiligt, er ist ihr Zentralleiter. Das Iubiläumswerk »Wien 1848 - 68« hat er redigiert und darin die wichtige Abhandlung: > Die Gemeinde; zur Entwickelungsgeschichte der Wiener Kommunalverwaltung« geschrieben. G. gab den Katalog der Wiener historischen Ausstellung« (1883), »Vier dramatische Spiele über die zweite Türkenbelagerung« (in den »Wiener Neudrucken«,1881), »Grillparzers Jugend , ein Vortrag (Wien 1890), heraus und besorgte im Verein mit A. Sauer eine Gesamtausgabe von F. Na i! munds »Dramatischen Werken« nach den Oria>
! nal- und Theatermanuskripten (2. Aufl., Wien 189^!,