Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

575
Laveleye - Lebensversicherung
kugel insofern übereinstimmende Züge, als hier wie dort die Kupuliferen in entsprechenden Arten oder Gattungen von arktotertiärem Ursprung (s. Waldpflanzen) überwiegen; außer durch größere Mannigfaltigkeit der Bestandteile ist der amerikanische Laubwald dadurch von dem europäischen verschieden, daß er eine Neihe südlicherer Elemente besonders an der atlantischen Seite in sich aufnimmt, die in Europa gegenwärtig fehlen.
Laveleye, Emile Louis Victor de, belg. Nationalökonom, starb 3. Jan. 1892 in Doyon bei Lüttich.
Seine letzte Veröffentlichung war das Werk: »TTTTT« (Par. 1891, TTTTT Bde.). Vgl. Poitvin, TTTTT (Brüss. 1892).
Lebel, Nicolas, Militär, geb. 18. Aug. 1835 bei Angers, trat 1855 in die Militärschule von St.-Cyr, wurde 1863 zum Leutnant und 1869 zum .hauptmann befördert, als welcher er 1870 den Feldzug bei der Nordarmee mitmachte und längere Zeit in Deutschland interniert war. 1883 wurde er Oberstleutnant und gleichzeitig zur Leitung der Schießschule in Cl Mons berufen. Schon 1876 als Direktor der Schießschule bei Tours begann er Studien und Arbeiten für die Vervollkommnung der Feuerwaffen.
TTTTT83 gehörte er zu der Kommission, die mit der Beschaffung einer neuen Handfeuerwaffe für die Infanterie betraut war. Diese Kommission entschied sich für das von L. präsentierte kleinkaliberige Gewehr (tagil 1^!)6i), an dessen Konstruktion übrigens mehrere cmdre Fachmänner beteiligt sind, und welches 1886 in Frankreich eingeführt wurde (näheres s. Handfeuerwaffen, Bd. 17, S. 416). 1887 erhielt L. als Oberst ein Regiment in Sedan, seiner Kränklichkeit halber mußte man ihn aber bald als Armeebeamten beschäftigen, und 1890 war er gezwungen, seinen Abschied zu nehmen. Er erhielt dann die Stelle eines Steuerempfängers in Vitre (Ille-et-Vilaine) und starb daselbst 6. Juni 1891.
Leben, Verlängerung desselben, s. Naturforschergesellschaft.
Lebensversicherung. Die wirtschaftliche Bedeutung der L. begegnet heute einer weit richtigern Schätzung als in den frühern Jahrzehnten dieses Jahrhunderts, wie die jährlich progressiv zunehmende Zahl von Versicherten zeigt. Während 1860 in sämtlichen zivilisierten Ländern unsers Erdballes nur für 4780 Mill. Mk. Lebensversicherungen bestanden, stieg diese Summe 1890 auf 39.834'Mill. Mk. Von dieser Steigerung entfallen auf das letzte Jahrzehnt allein 17,443 Mill., also das 3^fache des Standes von 1860. Sieht man von den amerikanischen Lebens-Versicherungsgesellschaften ab, die ihre Erfolge zum Teil Versprechungen verdanken, welche die Spielsucht der Menschen reizen, so weisen die deutschen Gesellschaften die günstigsten Ergebnisse auf, denn sie verzeichnen einen regelmäßig steigenden Fort schritt, ohne durch große Spesen die Interessen der Versicherten zu schädigen. Ende 1890 betrieben in Deutschland 49 Gesellschaften die L., außerdem besteht eine überaus große Zahl von Sterbekassen, die größtenteils von bloß lokaler Bedeutung sind.
Nur sechs derselben haben eine den Lebensversicherungsgesellschaften ähnliche technische Leitung, weshalb wir diese in den folgenden Aufstellungen mit einbeziehen, da auch ein Teil der Lebensversicherungs-gesellschaften Sterbekassenversicherungen abschließt.
Die neuen Versicherungsabschlüsfe haben bei den deutschen Anstalten in den fünf Jahren von 1886-1890 folgende Entwickelung genommen; es wurden neu versichert:
! Policen^
Todesfall
Erlebens. Militär-^terbekassm.
dienst
Versicherungssummen in Millionen Mark 1880
108039 279.4 70.« ?
188?
112670 283.0 73,9 8,4
1888
113578 292,1 74.6 10.4
1889
112855 302.9 78,1 13.3
1890
125196 324,8 81,6 19.2
i) Ausschließl. der Policen für Sterbekassen-Versicherungen. '-Die Ergebnisse der deutschen Anstalten Zeichnen sich insbesondere dadurch aus, daß die angeworbenen Versicherten ihrer überwiegenden Mehrzahl nach die einmal begonnene Einzahlung auch fortsetzen, während in andern Ländern die vorzeitigen Austritte der Versicherten oft die Hälfte und mehr der neuen Abschlüsse absorbieren. Der Geschäftsstand verteilte sich Ende 1890 auf die einzelnen Versicherungsformen:
Mittlere Netto-Zuwachs an
Policen Summen Versich.-Summen Versich.-Summen in Mill, Mark
Mill.Mk.
Mark 1890 1886-90
TodesfaNverf. . 553 743 2181,i 3938 18.5 115,8
Gegenseitige Vers.
21481 34,0 1582 - 1,4 - 8.5
Gemischte 297926 1446.0 4850 172.2 740.3
Tterbekassen- 559 613 128,1 229 8.1 79.8
Erlcbens 156067 324,9 2081 24,4 l
Militärdienst- 165155 197,5 1199 24.4 l 231.1
Zusammen:
1753985 4311,5 2403 246,2 1159,0
Die Steigerung der Versicherungssummen ergibt sich aus der folgenden Aufstellung über die 15 letzten Jahre; es betrugen (in Millionen Mark):
Netto-Znwachs Jahresdurchschnitt Proz.
1876-80 .. .. 563.4 112.1 100
188 l-85 .. .. 870.0 174,0 155.2
1886-90 .. .. 1103,2 220.6 196.6
1890 .. .. 246.2 246,2 219.6
Der Zuwachs in den Jahren 1886-90 erscheint in der erstern Aufstellung um 55,8 Mill. Mk. höher als in der folgenden, was daher rührt, daß in demselben der Zuwachs von Versicherungsgesellschaften mit enthalten ist, die erst in den letzten Jahren in die Statistik einbezogen wurden. Der Versicherungsbestand der letzten 15 Jahre war (in Millionen Mark):
1876 .. .. 1855,05 j 1888 .. .. 3786,68 1880 .. .. 2281,99 j 1889 .. .. 4013.94 1885 .. .. 3152,40 I 1890 .. .. 4^11.51
Die steigende Wohlhabenheit der Bevölkerung in Deutschland hat auf die Abschlüsse von Leibrenten einen bedeutenden Einfluß geübt, indem in den letzten Jahren durchschnittlich jährlich für 1 Mill. Mk. neue Jahresrenten abgeschlossen und 10-12 Mill. Mk. dafür eingelegt wurden. Die Gesellschaften gewähren bekanntlich bei Rentenversicherungen je nach dem Eintrittsalter zwischen 5 und 15 Proz. des eingelegten Kapitals als Jahresrente, wogegen nach Ableben des Versicherten die Einlagen der Gesellschaft verbleiben; diese hohe Verzinsung veranlaßt viele kleine Kapitalisten, die keine direkten Erben haben, die Leibrente den sonstigen Kauitalsanlagen vorzuziehen.
Seit 1886 haben die Rentenversicherungen zugenommen (in Mark):
P°»«" ^'
1888
1889
1890
22633
24551
26828
29001
31584
4833041
5585674
6 422009 7^02991
8 064231
Zuwachs
700485
739480
836 535
880987
752572
Jährliche Einlagen der Versicherten
?
10650000
11779000
12211000
11090000