Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

981
Weymouthkiefer - Wieland
Anschluß für die Richtigstellung seiner Uhren. Stündlich setzt die Telephonuhr den Gruppcnapparat in Bewegung, und dieser erzeugt unter Benutzung der Wasserleitung in dem Leitungsnetz eine Luftverdünnung, welche alle Anschlußuhren richtigstellt und aufsieht. Letzteres geschieht auch von den Telephonuhren ausveioen Uhrender W. Stellt sich aber bei diesen ein mehr als zulässiger Fehler ein, so verhüllt sich, damit das Publikum nicht irregeführt wird, das Zifferblatt, und gleichzeitig wird nach der Zentralstation ein den Unfall anzeigendes Zeichen behufs Abstellung des Übelstandes gegeben. Die Einrichtung eines solchen Zeit- und Wetterdienstes durch die Gemeinden stößt der Kosten halber auf Schwierigkeiten, dieselbe ist aber unter der wissenschaftlichen und statistischen Oberleitung der »Urania« in Berlin durch eine Gesellschaft ins Leben gerufen worden, welche die Säulen gleichzeitig für merkantile Ankündigungen ausnutzen und dem Unternehmen dadurch eme gesicherte geschäftliche Grundlage geben will. Mit Bezug auf' diese Verbindung werden die Säulen Uraniasäu-! len genannt.
Weymouthtiefer, Rostpilz auf derselben, s. Rostpilze.
White (spr. ueit), Sir William, brit. Diplomat, geb. 1824 in Deutschland als Sohn eines englischen .^onsulatsbeamten irischer Abkunft, besuchte die Universität in Cambridge, ward 1857 als Sekretär beim englischen Konsulat in Warschau angestellt und leistete ^vkn Regierung infolge seiner Beziehungen zu polnischen Familien wichtige Dienste durch genaue und eingehende Berichterstattung besonders während des polnischen Aufstandes; 1864 ward er zum Konsul in Danzig und 1875 zum Generalkonsul und diplomatischen Agenten in Belgrad ernannt, wo er sich eine seltene Kenntnis der Verhältnisse der Balkanhalbinsel und eine große Gewandtheit in der Behandlung orientalischer Verhältnisse erwarb, die er, als Sachverständiger zur KonstantinopelerKonferenz von 1876-1877 und zum Berliner Kongreß 1878 zugezogen, so bewährte, daß er zum Gesandten in Bukarest befördert wurde. Seit1886Votschafter in Konstantinopel, übte er dort einen großen Einfluß aus. Er starb
26, Dez. 1891 auf der Durchreise in Berlin.
Whitman, Walt, nordamerikan. Dichter, starb
27. März 1892 in Camden (New Jersey). Vgl.
Clarke, Walt W. (Lond. 1892).
Widman, Bohuslaw, Ritter von, österreich.
Polinker, geb. 12. März 1836, studierte in Wien die Rechte, trat 1856 als Konzeptspraktikant bei der Statthalterei zu Brunn in den Staatsdienst, wurde 1868 Bezirkshauptmann in Olmütz, 1871 Statthaltereirat in Brunn, 1875 Landespräsident von Krain, 1877 von Oberösterreich und 1879 von Tirol.
Nachdem er 1890 seinen Abschied genommen hatte, i Duroe er 1891 in Bozen zum Mitglied des österreichischen Abgeordnetenhauses gewählt, in welchem cr sich der deutschliberalen Partei anschloß.
Wiebe, 1) Friedrich Eduard Sa lomon, Baumeister, starb 22. Febr. 1892 in Berlin.
Wiedererkennen. Inder seelischen Ioeenassoeiation durch Ähnlichkeit und durch Gegensatz der zu verknüpfenden Vorstellungen (s. d., Bd. 18) ist es ein inneres Verhältnis, eine Verwandtschaft der Vorstellungen, welche als dieselben aneinander kettend angesehen wird. Im Gegensatz dazu stehen die zwei andern Formen, Gleichzeitigkeit und Aufeinanderfolge; hier ist es keine innere Verwandtschaft, sondern ein äußeres Berührungsverhältnis, das die Vorstellungen aneinander zu knüpfen scheint, und man hat
daher die Berührung der Vorstellungen als eine andre mögliche Ursache ihrer Association aufgestellt. In der modernen Psychologie werden diese beiden Gesetze, das Ähnlichkeits- und das Berührungsgesetz, gewöhnlich nebeneinander gestellt, es sind aber doch hin und wieder Versuche gemacht, dieselben auf ein Gesetz zu reduzieren, oder vielmehr eins derselben als das eigentliche Grundgesetz aller Associationen aufzustellen, so daß das andre nur eine abgeleitete Form wird.
In diesem Sinne hat sich neuerdings für die Ähnlichkeit entschieden Harald Höffoing (»Psychologie in Umrissen«, 1887, und Beiträge in der Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie« 1888 - 91), für die Berührung ein andrer dänischer Psycholog, Alfred Lehmann (Aufsätze in den »Philosophischen Studien< 1889 - 91). Die Kontroverse hat an die Thatsache des Wiedererkennens angeknüpft und zu folgenden Ergebnissen geführt: 1) Es ist zwar das Ähnlichkeitsgesetz gänzlich unfähig, die Berührungsassociationen zu erklären, aber es gibt ein psychisches Phänomen, das sich anscheinend leicht mittels der Ähnlichkeitshypothese, schwer mittels der Berührungstheorie verstehen läßt, nämlich das W. Wir unterscheiden nun ^)^) das einfache W. einer Vorstellung, womit die bloße Überzeugung gemeint ist, daß man früher dieselbe Vorstellung gehabt hat (ich sehe einen Menschen und erinnere mich, ihn irgendwo und -wann schon früher gesehen zu haben); b) das begleitete W., worunter die Überzeugung verstanden wird, daß man dieselbe Vorstellung früher in Verbindung mit andern Vorstellungen^ unter gewissen Uniständen gehabt hat (ich sehe einen Menschen und weist, wie er heißt, wo ich ihn kennen lernte u.dgl.m.).
Bei jedem Wiedererkennungsakt, gehöre er zu a) oder d), gibt es ferner erfahrungsmäßig drei Faktoren, die einen wesentlichen Einfluß auf die Sicherheit des Wiedererkennens ausüben, nämlich: n,) die Differenz zwischen den Empfindungen und die Anzahl der Empfindungen, unter denen eine einzelne wiedererkannt werden soll; d) der Zeitraum zwischen dem letzten Auftreten einer Empfindung im Bewußtsein und dem Augenblick, da das W. vor sich gehen soll; o) individuelle Anlagen und Übung. 2) Das so bestimmte W. kann man sich vom Standpunkte der Berührungstheorie aus nur unter zwei Voraussetzungen möglich denken, entweder insofern von einer frühern Empsin. düng ein Verührungsbild bestände, mit welchem die später auftretende Empfindung sich vergleichen ließe, oder sofern sich an die Sinnesempfindung associativ ein Name, eine Bestimmung geknüpft hätte, die bei dem nachherigen Auftauchen der Empfindung reproduziert werden könnten. Beide Voraussetzungen sind durch Lehmanns Untersuchungen über das einfache und begleitete W.von Tönen, Farben, Gerüchen als den Thatsachen entsprechend erwiesen worden.
Auch die theoretischen Erwartungen, welche sich an die erwähnten drei Faktoren des Wiedererkennens knüpfen, wurden von der Erfahrung bestätigt, so daß die Berührungslehre allen Anforderungen zu genügen scheint, die an eine wissenschaftliche Theorie des Wiedererkennens und der Vorstellungsassociation gestellt werden müssen.
Wicland, Heinrich, eidgenössischer Oberst, geb.
1822 zu Bases, trat in neapolitanische Dienste und machte 1860-61 die Verteidigung von Gae'ta mit, ward dann Instrukteur der freiburgischen Truppen, 1868 eidgenössischer Oberst, 1875 Mitglied des Instruktionskorps, 1888 Kreisinstrukteur der 8. Division, 1890 Kommandant derselben und 1891Kommanoant des 4. Armeekorps.