Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

137
Chelifer - Chelsea
sowie zur Eparchie Skopelos des Nomos Euböa
gehörige Insel, die, 82^m groß, aus einem von
SW. nach NO. 22 1<m lang gestreckten, bis 457 in
hohen, teilweise mit Kiefern bewaldeten Gebirgs-
rücken besteht. Im Altertum besah C. zwei Städte,
deren eine den Namen Ikos trug; heutzutage hat
sie nur ein kleines Dorf mit (1889) 498 E.
vkelilor, s. Vücherskorpion.
CheNn, s. Cbelidoniumbasen.
Eheliodromia, s. Chelidromia.
Ehelius, Maximilian Joseph von, Chirurg,
geb. 16. Jan. 1794 zu Mannheim, machte daselbst
und in Heidelberg seine Studien, bildete sich in
München und Landshut praktisch aus und wurde
1813 Hospitalarzt in Ingolstadt. Als Regiments-
arzt folgte er den bad. Truppen nach Frankreich.
Nach dem Frieden ging er nach Wien, und 1815
machte er den zweiten Feldzug gegen Frankreich
mit. 1817 folgte er dem Rufe als auherord. Pro-
fessor der Chirurgie nach Heidelberg, wo er 1819
eine ord. Professur erhielt und 1865 in den erblichen
Adelstand erhoben wurde. Im Okt. 1864 legte er
sein Lehramt nieder und starb 17. Aug. 1876 in
Heidelberg. Er schrieb das in fast alle europ.
Sprachen übersetzte "Handbuch der Chirurgie"
(2 Bde., 8. Aufl. 1857) und das auch französisch
erschienene "Handbuch der Augenheilkunde" (2 Bde.,
Stuttg. 1839-43); ferner "Über die Heilung der
Blasen-Scheidenfisteln durch Kauterisation" (Heidelb.
1845) und "Zur Lehre von den Staphylomen des
Auges" (ebd. 1858). - Sein ^ohn, Franz vonC.,
geb. 6. Sept. 1822 zu Heidelberg, hat sich ebenfalls
mit Erfolg der Chirurgie zugewendet und schrieb
u. a.: "Über die Amputation im Fußgelenk" (Heidelb.
1816) und "Über das Staphylom der Hornhaut"
(ebd. 1847). Derselbe war bis 1873 ausierord. Pro-
fessor an der Universität Heidelberg und lebte dann
in Dresden, kehrte jedoch 1877 nach Heidelberg
zurück, wo er eine Privattlinik für chirurg. und
Frauenkrankheiten leitet.
Chelles (spr. schell), Flecken im Kanton Lagny,
Arrondissement Meaur des franz. Depart. Seine-
et-Marne, 19 Kni östlich von Paris, an der Marne
und der Linie Paris-Meaur der Franz. Ostbahn,
hat (1891) 2696, als Gemeinde 2911 E., Post,
Telegraph, Ruinen einer alten Abtei und Kirche
(s. Cala). Bei einem Ausfall aus Paris 21. Dez.
1870 griffen die Franzosen auch den rechten Flügel
des 12. (sächs.) Korps bei C. an, wurden jedoch zum
Rückzug genötigt.
Chelm, Kreis und Kreisstadt im russ.-poln.
Gouvernement Lublin, s. Cholm.
Ehelminfki, Jan, Genre- und Sportmaler,
geb. 27. Jan. 1851 in Vrzostow (Russisch-Polen),
kam an die Münchener Akademie und dann zu Franz
Adam. ^eit 1873 selbständig thätig, malte er zu-
nächst poln. Genrebilder, dann vorzugsweise Jagd-
bildcr, zum Teil in Rokokotostüm, wie eine Parforce-
jagd (Herzog von Coburg-Gotha), Reitergruppe mit
Prinzessin Thercse von Bayern (Prinz-Regent Luit-
pold von Bayern), Aufbruch zur Jagd, Fürstliche
Reise, Korso, Jagd-Rendezvous, Vorbeimarsch der
1. Kavalleriebrigade vor dein Prinzen Leopold von
Bayern. C. lebt in München.
Chelmos, arkad. Gebirge, s. Aroania.
Ehelmsford (spr. tschömmsförrd), Hauptstadt
der engl. Grafschaft Esser, 48 1<ni nordöstlich von
London, an dem hier schiffbaren Chelmer, hat (1891)
11008 E., ein stattliches Rathaus, zahlreiche Kirchen,
Lateinschule, eine große Kornbörse und bedeutenden
Handel mit Getreide und Vieh.
Ehelmsford (spr. tschemmsförrd), Frederick
Thesiger, Lord, cngl. Jurist und Staatsmann, geb.
15. Juli 1794 in London, trat in die Marine ein
und nahm an mehrern Seegefechten gegen Frank-
reich teil. Nach dem Frieden vertauschte er den Sce-
dienst mit dem Beruf eines Sachwalters, erlangte
1840 als konservativer Abgeordneter einen Par^?-
mentssitz und wurde 1845 von Peel zum Kronanwalt
(^twi-n^x General) ernannt. Als Hochtory trennte
er sich von Peel, als dieser die Ermäßigung der
Kornzölle anstrebte, erhielt aber seine Stellung in
dem ersten kurzen Ministerium Derby 1852-53
wieder, wurde in dessen zweitem Ministerium 1858
- 59 zum Lordkanzler ernannt und als Lord C.
ins Oberhaus erhoben. Noch einmal war er Lord-
kanzler unter Derby 1866 - 68, dann zog er sich
zurück und starb 5. Okt. 1878 in London.
Ihm folgte sein Sohn Frederick Augustus C.,
geb. 31. Mai 1827, der mit Auszeichnung im Krim-
kriege, in Indien und im Abessinischen Kriege diente,
zum Generalmajor aufstieg und 1878 zum Ober-
befehlshaber der engl. Armee in der Kapkolonie
ernannt wurde. Jedoch erfüllte er in Afrika die von
ibm gehegten Erwartungen nicht, seine Truppen er-
litten im Kriege gegen die Zulukaffern die vernich-
tende Niederlage bei Isandula 22. Jan. 1879, und
unter seinem Kommando verlor Prinz Louis Napo-
leon das Leben. Doch gelang es C., als der an
seiner Stelle zum Oberbefehlshaber ernannte Sir
Garnet Wolseley bereits in Südafrika gelandet war,
noch vor dem Kommandowechsel bei Ulundi 4. Juli
einen den Krieg entscheidenden Sieg über die Zulus
zu erfechten. 1882 wurde er zum Generallieutcnant,
1888 zum General ernannt.
Ehelone (d. b. Schildkröte), nach griech. Sage
eine Nymphe, welche allein von allen Gottheiten
es verschmäbte, an der Hochzeit des Zeus und
der Hera teilzunehmen. Dafür ward sie in eine
Schildkröte verwandelt.
vkblöno !>., Pflanzengattung aus der Familie
der ^erophulariaceen (s. d.) mit nur 3 nordamerik.
Arten. E'5 sind schönblühende Gewächse mit gegen-
ständigen Blättern oder ährig oder rispig angeord-
neten Blüten, welcke aus einem fünfteiligen, von
Deckblättchen umgebenen Kelch, einer zweilippigen,
bauchig aufgetriebenen Blumenkrone, vier fruckt-
baren und einem unfruchtbaren Staubfaden be-
stehen. (^. liai'data Oan. und 0. ^ladr^ ^. sind,
wie die meisten Arten der nahe verwandten Gattung
?6nt8t6!N0u (s. d.), schöne und um so dankbarere
Zierpflanzen, als sie fast ohne Pflege im Freien
gedeiben und sich durch Zerteilung der Stöcke leicht
vcrmebren lassen.
Oksioniariae, s. Värspinner.
<3ko1oniäa.e, die ^eoschildkröten (s. d.).
Chelfea (spr. tschellßi), Vorstadt von London
(s. d.) und Parlamentsborough (2 Abgeordnete)
links der Themse, hat (1891) 96 272 E.
Chelsea (spr. tschellßi), Stadt im County Suffolk
des nordamerik. Staates Massachusetts, hat (1890)
27 909 E. und kann als Vorstadt von Boston (s.d.)
angesehen werden. Es liegt am Chelsea-River, der
es von East-Boston, und am Mysticfluh, der es
im ^W. von dem Vostoner Stadtteil Charlestown
trennt und der von der 1000 in langen Chelseabrücke
überspannt ist. Mit Boston ist C. durch die Eastern-
bahn, über Cbarlestown durch die Pferdebahn und
Artikel, die man unter C vermißt, sind unter K aufzusuchen.