Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

342
Città della Pieve - Ciudad-Real (span. Provinz)
Garten, eine schöne Hauptkirche; Woll- und Vaum-
wollmanufaktur. - Die Stadt wurde 1220 als
Grenzfeste gegen Treviso angelegt und ist noch mit
Mauern, Türmen und Graben umgeben.
Citta della Pieve (spr. tschittah), Stadt im
Kreis Orvieto der ital. Provinz Perugia, nahe dem
linken Ufer der Chiana, in 508 m Höhe, zwischen
Gärten und Weinpflanzungen gelegen, ist Sitz eines
Bischofs, hat Post und Telegraph, (1881) 5751, als
Gemeinde 7315 E. und in den Kirchen Gemälde des
hier 1446 geborenen Pietro Vannucci (Perugino).
Cittä di Castello (spr. tschittah), Stadt in der
ital. Provinz und im Kreis Perugia, links am
Tiber und an der Privatbahnlinie Arezzo-Fossato,
ist Sitz eines Bischofs, hat (1881) 5608, als Ge-
meinde 24002 E., eine 1540 in prächtigem Re-
naissancestil vollendete Kathedrale, fünf andere Kir-
chen, einen Palazzo Comunale, eine Pinakothek
sowie zahlreiche Privatpaläste, darunter den schönen
Palazzo Vitelli a San Giacomo und den Palazzo
Mancmi mit einer "Geburt Christi" von Signorelli,
alle im Stil der Frührenaissance. C. treibt Seiden-
spinnerei, Nä'gelfabrikation und lebhaften Handel.
- C., das alte 1il6lQuiQ lidsrinum, das Totilas
zerstörte und das im 6. Jahrh, wiederhergestellt
wurde, ist diejenige Stadt Italiens, welche 1499 die
erste Bestellung bei Naffael machte.
Cittaducale (spr. tscbi-), Hauptstadt des Kreises
C. (51054 E.) der ital. Provinz Aquila degli Abruzzi,
im S. des Monte-Terminillo unweit des Velino, an
der Linie Solmona-Terni des Adriatischen Netzes,
hat (1881) 2117, als Gemeinde 4098 E., eine Ka-
thedrale und einen schönen got. Brunnen. Etwa 6 km
entfernt thalaufwärts die Sauer- und Schwefel-
quellen der Bagnidi Patern ö. Dabei sind Trüm-
mer von Cutiliä, wo 79 Vespasian starb.
Cittö Leonma (spr. tschittah), cm Stadtteil
Roms, s. Leoninische Stadt.
Cittö notabile (spr. tschittah), s. Citta Vecchia.
Cittanöva (spr. tschi-j, Stadt im Kreis Palmi
der ital. Provinz Neggio di Calabria, am Nord-
rande des Aspromonte, hat (1881) 11648 E. -
C. ist aus den Ruinen des 1783 durch Erdbeben
zerstörten Casalnuovo entstanden; es erhielt 1852
den Namen C.
Cittö Vecchia (spr.tschittah weckia) oder Citta
notabile, Fcstung auf der brit. Insel Malta,
16 km im SW. von La Valetta, auf einem Hügel,
hat (1881) 6152 E., eine schöne Kathedrale mit dcn
Statuen des Apostels Paulus und Roberts von
der Normandie und unter der Kirche San Paolo eine
Höhle, in der Paulus drei Monate nach seinem
Schiffbruche gelebt haben soll, mehrere Klöster und
in der Nmgegend viele in Fels gehauene Grotten-
kirchen. C., von den Saracenen und auch noch heute
vielfach Medina (Stadt), von den Aragonesen
Notabile genannt, war bis zur Gründung von
La Valetta (1566) Hauptstadt der Insel.
Cittavecchia (spr. tschittawectia; slaw. 3wri
6r2.ä), Stadt in der österr. Bezirkshauptmannschaft
Lesina in Dalmatien, an der Nordwesttüste der Insel
Lesma, am gleichnamigen Golf, hat (1890) 3386,
als Gemeinde 4723 E., meist Fischer und Schiffer,
Post, Telegraph und ein Bezirksgericht (5 Gemeinden,
13420 E.). In der Umgegend finden sich röm. und
ariech. Altertümer. C. liegt an Stelle des alten
Pharia. Das alte Starigrad war ein berüch-
tigtes Seerä'ubernest der Narentaner.
City (eng!., spr. hitti), s. Cits und London.
Ciudad (vom lat. oivitN8) heißt in Spanien und
den durch die Spanier kolonisierten Ländern eine
Stadt ersten Ranges, die, im Unterschied von der
Villa (s. d.), ihre eigene Gerichtsbarkeit hat.
Ciudad, Johann, Stifter des religiösen Ordens
der Barmherzigen Brüder (s. d.).
Ciudad Bolwar (spr. ßi-), Bolivarstadt,
früher Angostura, Hauptstadt des Staates Boli-
var in Venezuela, liegt amphitheatralisch am rechten
Ufer des Orinoco, 642 Icm vom Meere, an einem
Engpaß (Angostura) des hier nur 778 m breiten
Stromes am Endpunkte der oceanischen Gezeiten,
in 57 iu Höhe, ist Sitz des Bischofs von Guayana,
hat 11688 E., massive Häuser, ein Kollegium mit
Priesterseminar und verhältnismäßig gesundes
Klima (mittlere Jahrestemperatur 26" (I). Die
Stadt ist der Haupthafen des Orinocogebietes und
noch für Seeschiffe erreichbar. Regelmäßige Dampfer-
verbindung besteht mit Trinidad. Die Hauptaus-
fuhrartikcl sind Ochsenhäute (1891: 96466 Stück),
Rehfelle (61640 Stück), Kaffee (487450 K3), Tabak
(Varinasblätter, 283 352 kg), Kopaivabalsam
(25 733 ks), Kautschuk (24403 K3), Tonkabohnen
(31022 K3), Rindvieh (10 792 Stück), Vogelbälge
und Federn und Gold in Barren, dessen Ausbeute
zurückgeht, im Werte von 4,7 Mill. Boliv. Der
Gesamtwert betrug 9,38 Mill. Boliv. Die Einfuhr
besteht in deutschen und engl. Manufakturwaren im
Werte von etwa 7 Mill. Boliv. C. B. ist Sitz eines
deutschen Konsuls. - C.B. wurde 1764 gegründet.
Am 15. Febr. 1819 wurde hier von Venezuela und
Neugranada auf einem Kongreß der Grund zu der
Föderalrepublik Columbia gelegt, einer Schöpfung
Bolivars, dem zu Ehren die Stadt ihren neuen
Namen erhielt. Im Unabhängigkeitskriege und in
den häufigen Bürgerkriegen hatte die ^tadt viel zu
leiden, sodaß ihr Handel gjmz daniederlag. Erst
in neuerer Zeit hat er sich wreder gehoben.
Ciudad de Cura, s. Cura.
Ciudad de la Plata, d. h. Silberstadt, der alte
span. Name für Chuquisaca und Sucre (s. d.).
Ciudad de las Cafas in Mexiko, s. San
Cristobal de los Llanos.
Ciudad de los Reyes (spr. rü'es), der älteste
Name für Lima (s. d.). Wincipe.
Ciudad del Principe auf Cuba, s. Puerto-
Ciudad de Oropesa, s. Cochabamba.
Ciudad de Victoria, s. Durango.
Ciudadela, Ciudad und frühere Hauptstadt auf
der span. Insel Menorca, an einer schmalen Bucht
der Westküste, Bischofssitz, hat (1887) 8447 E., Post,
Telegraph, einen kleinen Hafen, viele palastähnliche
Gebäude des menorquinischen Adels, eine schöne
got. Domkirche und in der Nähe die Tropfstein-
höhlen Perella und Perelleta. - C., das Iamno
der Alten, war früher stark befestigt.
Ciudad-Guerrero (spr.ger-)in Mexiko, s.Tixtla.
Ciudad-Neal. 1) Provinz des Königreichs
Spanien, die südlichste und größte Neucaftiliens,
grenzt im N. an Toledo, im O. an Albacete, im S.
an Iaen und Cordoba, im W. an Badajoz, hat
19608 ykm, (1887) 292291 (146311 mä'nnl.,
145980 weibl.) E., d. i. nur 15 auf 1 ykiu, darunter
116 Ausländer (227146 konnten nicht lesen) und
10 Gerichtsbezirke. Sie umfaßt einen großen Teil
der Mancha (s. 0.), viel unkultivierte, im Sommer
sehr heiße Flächen, Weidetriften für Csel, Maultiere
und Schafe. Den nördl. Teil durchziehen Ausläufer
der Montes de Toledo, den südlichen solche der
Artikel, die man unter G vermißt, sind unter K aufzusuchen.