Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

350
Civitella del Tronto - Cladonia
Trajans, der die Stadt vergrößert und den Hafen
angelegt, auch ?0rw8irI^'aui. Unter Iustinian war
C. Streitgegenstand zwischen Griechen und Goten;
von Totilas genommen, ward es 553 von Narses
wiedererobert. Oft geplündert und zerstört, erhob
es sich stets aus den Trümmern. 828 zerstörten es
die Saracenen, 854 kehrten die gestüchteten Ein-
wohner wieder in die "alte Stadt" zurück. Von
Nrban VIII. befestigt, erhielt es durch Innocenz XII.
1696 die Rechte eines Freihafens. Vom 26. April
1849 bis 30. Juli 1870 von den Franzosen besetzt,
ward die Festung von den päpstl. Truppen 16. Sept.
1870 dem ital. General Virio übergeben.
Eivitella del Tronto (spr. tschiw-), Stadt in
der ital. Provinz und im Kreis Teramo, auf steilem
Fels hoch über dem rechten Ufer des Salinello, 8 km
südlich vom Tronto, hat Post, Telegraph, (1881)
1272, als Gemeinde 7706 E. und eine Citadelle,
die sich 20. März 1861 den Italienern ergeben mußte.
Civray (spr. ßiwreh). 1) Arrondlssement des
franz. Depart. Vienne, hat 1156,0? ^km, (1891)
50 773 E., 45 Gemeinden und zerfällt in die 5 Kan-
tone Availles-Limouzine (197,4? ykm, 6064 E.),
Charrour (212,09 ykm, 8906 E.), C. (198,30 ykm,
11673 E.), Couh^ (222,90 ykm, 11899 E.), Gencay
(325,3i hkm, 12231 E.). - 2) Hauptstadt des Arrön-
dissements C., am rechten Ufer der Charente, in
144 m Höhe, an den Linien Paris-Tours-Bordeaur
via Orleans und C.-Charrour (17 km) der Franz.
Orlsansbahn,hat(1891)2382,alsGemeinde2553E.,
Post, Telegraph, eine Kirche St. Nicolas aus dem
12. Jahrh., einen Gerichtshof erster Instanz, ein
Kommunal-Collöge; Gerbereien, Wollstofffabrikation
und Handel mit Vieh, Getreide, Trüffeln, Maro-
nen und Pferden. sOberrichter).
v.,!., Abkürzung für (Hikf^tics (engl., d. h.
(31, chem. Zeichen für Chlor.
o. 1., Abkürzung für Nitaw loeo (s. d.).
Claar, Emil, Schauspieler, geb. 7. Okt. 1842 zu
Lemberg, debütierte 1860 am Wiener Vurgtheater.
Er trat in Graz, Brunn, Innsbruck und am Berliner
Hoftheater auf, war 5 Jahre Regisseur am Leipziger
Stadttheater unter Laube, 1870-72 am Weimarer
Hofthcater, dann Oberregisseur des Prager Landes-
theaters. 1876 übernahm er auf eigene Rechnung
das Berliner Residenztheater und leitet seit 1. Juli
1879 als Intendant die beiden städtischen Theater
in Frankfurt a. M. C. hatte auch Erfolae als Ly-
riker ("Gedichte", 1868 und 1885) und als dramat.
Dichter (Lustspiel "Simson und Delila", 1872;
Trauerspiel "Shelley", 1876; Schauspiel "Die
Schwestern", 1892). - Seine Gattin Hermine C.,
geborene Delia(eigentlich Deligah), geb.8.April
1848 in Wien, erhielt hier ihre Ausbildung von
Lewinsky, debütierte in Pest 1864 und fand sogleich
Anstellung am Hamburger Thaliatheater als jugend-
liche Liebhaberin. Ihr schönes Talent fand bald An-
erkennung, sie kam nach Berlin ans Hoftheater und
bald an das in Schwerin, unter Laube ans Leipziger
Stadttheater, an dem sie ihre Begabung für das
moderne Schauspiel glänzend bethätigte. 1871 hei-
ratete sie C. und folgte ihm nach Weimar, Prag,
Berlin und Frankfurt. In neuerer Zeit gastierte
sie nur. Zu ihren hervorragendsten Rollen gehören:
Orsina, Messalina, Deborah, Fernande, Theodora,
Fedora, Prinzessin Eboli, Hermione.
Clackmannan(spr. kläckmännän). 1) Die kleinste
Grafschaft Großbritanniens in Südschottland, liegt
zwischen dem Forth und der Grafschaft Perth, hat
129 ykm und (1891) 28432 E., fruchtbaren weide-
reichen Boden, der vom Forth und Devon bewässert
wird. Das Tbal des Devon ist berühmt wegen seiner
zahlreichen Wasserfälle, namentlich des Caldron-
Linn, 15 km oberhalb des Dorfes Dollar. Im N.
des Devon zieht sich die Ochillkette hin mit dem Ben-
Cleugh (717 m). 59 Proz. des Areals sind angebaut
und dieAbhängederBerge haben guteWeiden. Acker-
bau und Viehzucht bilden die Haupterwerbsquellen;
daneben Wollfabrikation, Abbau der Steinbrüche
und Kohlengruben sowie Eisenwerke (Devon-Iron
Works) und Glasfabrikation; Haupthafen ist Alloa.
Die Graffchaft hat mit Kinroh 1 Abgeordneten im
Parlament. - 2) Hauptstadt der Grafschaft C., be-
steht aus einer einzigen ungepflasterten Straße, hat
1500 E., Kohlen- und Eisenbergbau, Handel mit
Steinkohlen und Fabrikation wollener Shawls. Auf
einem nahen Gipfel ein 24m hoher Turm (Clack-
mannan To w er), in welchem man früher Schwert
und Helm Robert Bruces verwahrte.
Cladel (fpr. -oell), Löon, franz. Romanschrift-
steller, geb. 13. März 1835 zu Montauban,'studierte
in Toulouse die Rechte und lebte dann in Paris als
Litterat. Aufsehen erregte sein Roman "1,68 mar-
tvi-8 ri<1i<ml68" (1862), eine Satire auf die untern
Kreise des Pariser Littcratenlebens. In seinen fer-
nern Novellen und Romanen schildert er als Ver-
treter der realistischen Schule Natur und Sitten
seiner Heimat. Von seinen Werken sind außerdem
hervorzuheben: "1.6 Vonsca^ie" (1869), "I.H köts
votive äe 8aiut-VNi-tIi0l0in66 ?0i-t6-61aiv6" (1872),
eine Darstellung franz. Bauernlebens; "1.68 va-
uu>in6ä3" (1873 u. ö.), "Uii6 mauäit.6" (1876),
"I/Ilomme äs 1a oroix'Z.ux-dWut'Z" (1878), "Omp-
ärai1i68, 1s tomdökw ä68 lüttem^" (1879), "V0Q8-
K0MM63" (1879), "?ai--ä6Vkiit. QOtkiry" (1880),
"8ix M0I-C6NUX ä6 1itt6l3.wi-6" (1881), "0r6t6-
RouF6" (1880), "I/Hmoui- i-0M3.utigu6" (1882), "1.6
66UX16M6 M)'8t6r6 ä<51'juoaruHtiou" (1883), "I>6tit8
ca1ii6i-8" (1885), "Ou6ux äo mNi-ciu6" (1887), "liaoa"
(1888) und "86126 morceaux äs 1itt6i-atur6" (1889).
C. starb 20. Juli 1892 in Sivry.
ÖiaÄiuin ^., Pflanzengattung aus der Familie
der Cyperaceen (s. d.) mit gegen 30 Arten in den
wärmern Gegenden der Alten und Neuen Welt,
vorzugsweise aber in Australien. Nur eine Art
findet sich in Europa: 0. mHi-i8cu3 !>., sie wächst in
Teichen, Sümpfen und Seen und zwar befindet sich
der kriechende Wurzelstock gewöhnlich in einer Tiefe
von 2/2 bis 1 m. In den Seen Norddeutschlands
kommt diese Pflanze häusig vor und bildet oft große
Inseln; die einzelnen Stengel ragen oft bis 1 m
über die Wasserfläche empor; man benutzt sie im
trocknen Zustande bisweilen als Material zum Dach-
viaÄins, s. Rosenblattwespe. ^decken.
Oi2.clova.tS3, s. Spitzhörnchen.
oikÄooera., s. Vlattfüher und Wasserflöhe.
O1a.äonia. Missen, Astflechte, Säulchen-
flechte, eine Gattung von Strauchsteckten (s. Flech-
ten) mit krustenförmigem Lager und ästigen, hohlen
Stengeln(Podctien), deren oberste Verzweigungen die
kleinen, köpfchenförmigen, meist braun, seltener rot ge-
färbten Früchte tragen. Die bekannteste der sehr zahl-
reichen Arten dieser Flechtengattung ist das Nenn-
tiermoos, auch Renntierflechte und Hunger-
moos genannt ((^. rku^ifOi-ink ^soF'm.; s. Tafel:
Flechten II, Fig. 4), in fast ganz Europa, nament-
lich im nördlichen, auf trocknem Heideboden häusig,
im Norden weite Strecken für sich allein überziehend
Artikel, die man unter C vermißt, sind unter K aufzusuchen.