Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

478
Conjugium - Connecticut
fiederte Blätter und zart geriefte, meist dunkelrot
gefleckte Stengel. Besonders die nicht ganz reifen
Früchte und die Blätter enthalten das sehr giftige
Coniin (s. d.); die Blätter sind als llerda. Oouii
offizinell.
vonzuFium (lat.), Ehe. ftecht.
OonMnotio (lat.), im Erbrechte, s.Anwachsungs-
vonHrlnotivH (lat.), Vindebaut des Auges (s. d.).
Conjunctivltis, Bindehautentzündung, Vinde-
hautkatarrh, s. Augenentzündung.
Ooi^rlx (lat.), Gatte, Gattin.
Conkling, Roscoe, nordamerik. Politiker, geb.
30. Okt. 1829 in Albany, ließ sich 1846 zu Utica
(Neuyork) als Advokat nieder, wurde 1850 Distrikts-
anwalt des County Oneida, 1858 Bürgermeister
der Stadt Utica und war 1859-63 und wieder
1865-67 Abgeordneter im Nepräsentantenhause.
Hierauf trat er in den Bundessenat ein, wo er
als Freund Grants (s. d.) zu den einflußreichsten
republikanischen Führern gehörte. April 1881 ver-
zichtete C. anf seinen Sitz im Senat, weil er sich zu
der reformierenden Politik des Präsidenten Garsield
ebenso feindlich stellte wie zu der des Präsidenten
Hayes. Präsident Arthur, mit C. befreundet, ar-
beitete mit ihm zusammen an der Wiederherstellung
der republikanischen Partei im Staate Neuyort.
Beide erlitten aber durch die 1882 mit groher Ma-
jorität erfolgte Wahl Clevelands zum Gouverneur
eine empfindliche Niederlage. Später blieb C., der
als Rechtsanwalt einen großen Nuf genoß, ohne
polit. Einfluß. Er starb 18. April 1888.
von iVFFero223. (ital., spr. ledsche-), musika-
lische Vortragsbezeichnung: mit Leichtigkeit, un-
gezwungen.
Eonlie (spr. konglih), .Hauptort des Kantons C.
(217,?i; cikm, 15 Gemeinden, 12 056 E.) im Arron-
dissement Le Mans des franz. Depart. Sarthe,
22 kin nordwestlich von Le Mans, an der Linie
Paris-Brest der Franz. Westbahn, hat (1891) 1221,
als Gemeinde 1739 E., Post, Telegraph, Gerbereien
und Fabrikation von Leinwand. In der Nähe hatte
die Militärverwaltung der franz. Republik zu An-
fang Nov. 1870 auf dem Conlie-Plateau ein 60000
Mann fassendes Rekrutenlager errichtet, wo sich die
durch Gambettas Dekret vom 2. Nov. mobilisierten
Nationalgarden der Westdepartements behufs Aus-
bildung und Zusammenstellung zu gröftern.Heeres-
abteilungen sammelten. Nach der Schlacht von Le
Mans (12. Jan.) wurde das Lager fast ohne Gefecht
von Abteilungen des 10. deutschen Armeekorps be-
fetzt (14. Jan. 1871).
<3on inoto (ital.), musikalische Vortragsbezeich-
nung: mit Bewegung, bewegt; kommt vorwiegend
in Verbindung mit andern Tempobezeichnungen
vor: ^HkFro 00H inoto, ^.nä3,nt6 00N moto.
(loiui. (seltener (^t.), offizielle Abkürzung für den
nordamerik. Staat Connecticut.
<3oiuiHi33Nnoo Kos ^sinps (frz., spr. kon-
nässängß dä tang), die vom Lui-og.n 668 1onFiwä68
in Paris jährlich herausgegebene Sammlung wich-
tiger astron. Ephemeriden; enthält auch ein sehr um-
fangreiches Verzeichnis geogr. Ortsbestimmungen.
Oonnaisssinont (frz., spr. konnäß'mäng), s.
Konnossement.
<3onna.i88Siii'8 (frz., spr. -nässöhr), s. Claque.
Eonnaught (spr. -naht), die nordwestlichste Pro-
vinz Irlands, hat 17 773,49 czkm, (1891) 723573 E.
und zerfällt in die fünf Grafschaften Leitrim, Sligo,
Mayo, Roscommon und Galway. Das Land ist
im W. sehr rauh und gebirgig, bis 800 m hoch, im
ostl. Teile eben und mit Morästen und Sümpfen
bedeckt. Die Küste ist reich gegliedert. Hauptfluß ist der
Shannon an der Ostgrenze. Zahlreich sind die Seen,
wie Lough Conn, Mask und Corrib. Der Boden
ist wenig ergiebig und mangelhaft bebaut; Fischerei,
Schafzucht und Leinenfabritation sind wichtig. Die
Bevölkerung, fast ganz keltisch, die am wenigsten
kultivierte von Irland, ist im steten Rückgänge be-
griffen; die Abnahme beträgt seit 1841 695286, d. i.
beinahe 50Proz. Hauptort ist Galway (s. d.). Ehe-
mals bildete C. eius der Königreiche der irischen
Tetrarchie und kam erst 1590 an die Krone Englands.
Connaught (spr. -naht), Artbur William Pa-
trick Albert, Herzog von, dritter Sohn der Königin
Victoria (s. d.) von England, geb. 1. Mai 1850,
brit. Generallieutenant, war 1886-89 Höchstkom-
mandierender der Armee von Bombay in Indien,
befehligte dann die Süddivision von England und
wurde 1893 zum Befehlshaber des Lagers von
Aldershot ernannt. Er ist vermählt seit 13. März
1879 mit Prinzessin Lnise Margarete (geb. 25. Juli
1860), der dritten Tochter des Prinzen Friedrich
Karl von Preußen. Aus dieser Ebe entsprossen:
1) Margarete Victoria Charlotte Auguste Nora,
geb. 13. Jan. 1882; 2) Arthur Frederick Patrick
Albert, geb. 13. Jan. 1883; 3) Victoria Patricia
Helena Elisabeth, geb. 17. März 1886.
Connecticut (spr. konnMikött; aus dem indian.
Quonaktacat), der größte Fluß der Neu-England-
staaten in Nordamerika, entspringt in 480 in Höhe
in den Bergen an der Grenze New-Hampshires und
Canadas, flieht im ganzen nach S., zunächst die
Grenze zwischen Vermont und New-Hampshire bil-
dend, durchströmt dann Massachusetts und den Staat
C. und ergießt sich nach einem Laufe von 656 km bei
Saybrook in den Long-Island-Sund. Für größere
Schiffe ist er nur auf 48 km bis Middletown, für
kleinere auf weitere 32 km bis Zartford schiffbar.
Die zahlreichen Wasserfälle müssen durch Kanäle
und Schleusen überwunden werden. Das frucht-
bare Thal ist etwa 480 km lang und durchschnittlich
64 km breit. Das Fluhgebiet bedeckt 29136 ykm.
Connecticut (spr. konMtikött; Abkürz. Nonn.),
einer der kleinsten Staaten der nordamerik. Union,
grenzt im N. an Massachusetts, im O. an Rhode-
Island, im S. an den Long-Island-Sund und im
W. an Neuyork, bedeckt 12925 Hkm. Die Bevöl-
kerung betrug (1890) 746258 E., d. i. 57 auf
1 ykm, gegen 622700 in 1880; die Zunahme also
19,8Proz. Die Obcrflächeist hügelig und bildet die
letzte Stufe einer sich gegen S. absenkenden, überall
kulturfähigen Höhenterrasse. Der im W. fruchtbare,
im O. unfruchtbare Boden wird bewässert vom
Flusse Connecticut (s. d.), vom Housatonic und
der Thames. Geologisch betrachtet besteht C. haupt-
sächlich aus Glimmerschiefer, Gneis u. s. w.
der archäischen Formation, die nicht selten die
Gletscherspuren der Eiszeit zeigen. Vulkanische Ge-
steine (Vasalte) durchbrechen stellenweis die Schich-
ten. Das Klima ist gesund. Der Ackerbau, noch
zu Anfang dieses Jahrhunderts sehr blühend, ist
unbedeutend. Die Ernte von Tabak ergab (1889)
4 Mill. kF im Werte von etwa 1 Mill. Doll., Mais
(1890) 2 Mill. Bushels (1,4i Mill. Doll.), wenig
Hafer, Roggen und Weizen. Dagegen blübt die
Industrie in den verschiedensten Zweigen. Es be-
stehen großartige Fabriken für Waffen, Patronen,
Kunstguß in Eisen, Messing und Kupfer, Metall-
illrtikel, die man unter C vermißt, sind unter K aufzusuchen.