Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

246
Fredericia - Frederikshavn
Fredericia(Fridericia), Stadt im dän. Amt
Veile im südl.Iütland, am Nordausgange des Klei-
nen Belt und an der Linie Vamdrnp-Frederikshavn
der Iüt. Eisenbahnen, hat (1890) 10044 E., gegen
8275 in )880, verfallende Festungswerke, ein be-
rühmtes Bronzedenkmal "Der dän. Landsoldat",
von Bissen zur Erinnerung an den Sieg vom 6. Juli
1849 errichtet, und Dampffährenverbindung mit
Strib auf Fünen (15 Min.). F. ist ein wichtiger
Handelsplatz. Die Ausfuhr zu Lande erstreckt sich
auf landwirtschaftliche Erzeugnisse, Eier, Hefe, Rind-
vieh, Pferde, Fleisch, frische Fische und Knochen;
die Einfuhr auf Steinkohlen, Glas- und Baumwoll-
waren, Steinsalz, Wein und Kolonialwaren. Znr
See besteht zumeist Wiederausfuhr. 1892 liefen
419 Schiffe ein und 405 aus; die dän. Flagge über-
wiegt (335). F. ist Sitz eines deutfchen Konsuls. -
F. (^rederitsodde) entstand um eine Schanze des
Dreißigjährigen Krieges unter König Friedrich III.
(1650). Am 24. Okt/i657 stürmten die Schweden
die Stadt, 19. Mai 1659 besetzte sie der Große Kur-
fürst. 1709 und 1710 wurden die Werke wieder in
Verteidigungszustand gesetzt. Nach der Schlacht bei
Schleswig zogen die Preußen 3. Mai 1848 in F.
ein und bestanden einen Artilleriekampf gegen sechs
dän. Kanonenboote. Später wieder von den Dänen
besetzt, wurde F. im Mai 1849 von dem schlesw.-
holstein. Heer unter Vonin eingeschlossen und be-
schossen. In einem energischen Ausfalle (6. Juli)
schlugen die Dänen, anf 20000 Mann verstärkt,
die 10000 Belagerer vollständig und eroberten das
gesamte Geschütz. Die Dänen verloren 1700, die
Schleswig-Holsteiner 3000 Mann. Beim Beginne
des Krieges 1864 war F. durch neue Werke und ein
verschanztes Lager verstärkt worden. Ein Korps
der Verbündeten beschoß F. 20. und 21. März. Die
Dänen räumten jedoch die Stadt vor dem förm-
lichen Angriff plötzlich 28. April mit Iurücklassung
von 219 Geschützen.
Frederick, Hauptstadt des County F. im nord-
amerik. Staate Maryland, an einem nördl. Zufluß
des Potomac an der Baltimore-Ohiobahn, hat
(1890) 8193 E., eine Staatstaubstummenanstalt
und höhere Schule (^i-oäLrick ^oii^o).
Fredericksburg (spr.-börg), Stadt im County
Spottsylvania im nordamerit. Staate Virginien,
zwischen Nichmond und Washington, rechts vom
Nappahannock und an zwei Bahnen, hat (1890)
4582 E. (davon etwa ein Drittel Neger), Handel mit
Getreide, Ackerbaugeräten und Wollindustrie. --
Am 13. Dez. 1862 griff hier das Heer der Nord-
staaten unter Buruside (150000 Mann) die starke
Stellung der Konföderierten unter Lee an. In
wenigen Stunden verlor Vurnside 12000 Mann,
entkam aber nachts über den Nappahannock.
Fredericton (spr. fre'dd'rickt'n), Hauptstadt von
Neu-Braunschweig in dem brit. Dominion of Ca-
nada, am rechten Ufer des St. John, ist regelmäßig
gebaut, Sitz des höchsten Gerichtshofs, der Legisla-
tur und des anglikan. Bischofs, hat (1891) 6502 E.,
Universität, Gouvernementspalais', Holzhandel.
Frederikdor (d.i. goldener Friedrich, Friedrich-
dor) und Christi andor, vor 1873 geprägte dän.
Goldmünze, ein Stück des Pistolenfußes (dän.
Pistole, s. d.), von der feit 1827 auch doppelte her-
gestellt wurden. Von dieser Münze wurden nach
der Verordnung vom 3. Febr. 1827 35^4 Stück
aus der rauhen, 39^/43 Stück aus der feinen Ham-
burger-Kölner Mark geprägt; ihr Gewicht war dem-
nach 6,612 F, ihre Feinheit 21^ Karat oder 895 ^/g
Tausendteile, ihr Feingewicht 5,95023 - 16 deutsche
Mark 60 Pf. Von den 1775-1827 ausgemünzten
Christiandor wurden 35 Stück aus der rauhen,
'""8^/23 Stück aus der feinen Mark geprägt: mithin
war ihr Gewicht 6,68ia 3, ihre Feinheit 21^ Karat
oder 9027/9 Tausendteile, ihr Feingewicht 6,0320 z^
-- 16 deuische Mark 83 Pf. Nach der Einführung
des jetzigen dän. Münzfußes (der Kronenwährung)
1875 verschwanden die F. allmählich aus dem Um-
lauf; sie liefen früher stark in Deutschland um, wo
sie den übrigen nicht preuß. Pistolen gleich ange-
nommen wurden.
Frederik-Hendrik-Insel, flache Insel an der
Südküste des niederländ. Teils von Neuguinea, vom
Festlande nur durch die schmale Prinzessin-Marianne-
Straße getrennt, ist im Innern noch nnbekannt.
Frederiksberg, Ort bei Kopenhagen (s. d.).
Frederiksborg. 1) Amt im noroöstl. Teile dcr
dän. Insel Seeland, hat 1375 ykm, 3 Städte,
6 Landdistrikte und (1890) 84689 E. F. besitzt
große Buchenwälder, Torfmoore und schöne Seen.
- 2) Schloß, liegt unweit Hilleröd (s. d.) auf drei
Inseln des Frederiksborgsees nahe dem Wcstufer.
Es ist ein mächtiger vierstöckiger Bau imNenaissance-
stil, an Stelle eines ältern Baues Friedrichs II. von
Christian IV. 1602-21 ausgeführt und nach dem
Brande von 1859 wiederhergestellt, enthält schöne
Säle (Rittersaal), ein nationalhistor.Museum, neuere
Gemälde und in der Schloßkirche (ehemals Krö-
nungskirche) eine prächtige Betkammer mit Ge-
mälden von Vloch. Der Friede von F. beendete
13. Juli 1720 den schwed. Krieg.
Frederiksborg, Fort bei Warholm (s. d.).
Fredörikshaab, dän. Kolonie mit gleichnami-
gem Dorf im südl. Teil der Westküste Grönlands,
hat 865 E., darunter 113 Europäer, und wichtige
Kryolithbrüche, besonders bei Ivigtut.
Fredörikshald (Friedrichshall), Stadt im
norweg. Amt Smalenene, an der Mündung der
Tistedalselv in den Idefjord und an der Linie
Kristiania-F. der Norweg. Staatsbahn und Sun-
nanä-F. der Dalslandbahn, in schöner Lage, am
Fuße der beherrschenden Felsenfestung Frederik-
sten (113 ni), Sitz des Amtmanns und eines deut-
schen Vicelonsnls, hat (1891) 11219 E., eineLatein-
schnle, Denkmal der Brüder Kolbjoernsen, Theater
nnd bedeutende Ausfuhr von Holzwaren. Zum
Hafen gehören 93 Schiffe mit 25119 t. Am Fjord
schöne Landhäuser reicher Kaufleute. - Jetzt ohne
militär. Bedeutung, war F. früher die wichtigste
norweg. Grenzfestung und ist wiederholt (l.658-60,
1716,1718) von den Schweden belagert, jedoch nie-
mals erobert worden, weshalb König Friedrich III.
ihren frühern Namen Halden nach der ruhmvoll
überstandenen Belagerung 1658 - 60 in F. um-
wandelte. Vor F. wnrde Karl XII. von Schweden
durch einen Pistolenschuß getötet 30. Nov. (11. Dez.)
1718. Ein 1865 von der schwed. Armee errichteter
lleiner Obelisk zwischen Frederiksten und dem Fort
Gyldenlöve bezeichnet die Stelle. Nach einer Feners-
brunst 1826 wurde F. gänzlich neu erbaut.
Frederikshavn (Friedrichs Hafen), Stadt
im dän. Amt Hjörring im nördl. Iütland, an der
Küste des Kattegat, an der Linie Aalborg-F. (84km)
der Iüt. Eisenbahnen, hat (1890) 4848 E., einen
stets eisfreien, als Nothafen vielbenutzten Hafen
mit der Citadelle Fladstrand, eine eigene Flotte von
l.50 Schissen, Einfuhr von Holz, Eiscn, 5Ueie, Herin-