Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

809
Geographische Gesellschaften
Zinsen zur Forderung geogr. Arbeiten bestimmt sind. >
In Dresden besteht der 1863 gestiftete Verein für !
Erdkunde. Die Geographische Gesellschaft in Mün- '
chen konstituierte sich 10. März 1869 und veröffent- ',
lichte 1871 ihren ersten "Jahresbericht". Die Geo- !
graphiscde Gesellschaft zu Bremen, die die "Deutschen
geogr. Blätter" berau^giebt, wllrde 1870, die zu
^ambilrg und der Sächsische Thüringische Verein
für Erdkunde in >?alle, mit drei Zweigvereinen in
Altellburg, Vlankenburg a. H. und Magdeburg,
wurden 1873 gegründet. Seitdem haben sich ge-
bildet: 1877 der Geographische Verein zu Frei-
berg i. S., 1878 der Verein für Erdkunde zu Metz,
die Geograpbifche Gesellschaft zu Hannover und in
Berlin der Centralverein für Handelsgeographie,
init 1 Zweigverein in Leipzig und 7 in Rio Grande
do Sul (Brasilien), 1880 dieÄadische Geograpbische
Gesellschaft zu Karlsruhe, 1882 die Geographische
Gesellschaft für Thüringen zu Jena, die G. G. zu
Lübeck, Königsberg, Greifswald und Stettin, der
Württembergische Verein für Handelsgeograpbie in
Stuttgart und der Verein für Erdkunde in Eassel,
1883 der Verein sür Erdkunde zu Aschersleben,
1887 die Gesellschaft für Erdkunde zu Köln.
Österreich-Ungarn. In Wien trat 1856 unter
Protektion der Negierung die k. k. Geographische
Gesellschaft zusammen, bei der sich für die Erforschung
der an Österreich angrenzenden türk. Landesteile seit
1869 ans Antrag Helferts ein bleibender Ausschuß:
das Orientalische Komitee, gebildet hat; die seit 1856
herausgegebenen "Mitteilungen der k. k. Geogra-
phischen Gesellschaft in Wien" uuter Redaktion Iütt-
ners sind das Organ der Gesellschaft. 1872 bildete sich
in Budapest die N^^ar I^ö16i'9^i 4^r3ll8aF, 1874
der Verein der Geographen an der Universität Wien.
Frankreich. Die älteste Geographische Gesell-
schaft (s. oben) ist die 8oci6t6 äs ^6o^rHp1n6 zu Pa-
ris. Das seit 1824 erscheinende "1>u1i6tin 66 1a 80-
ci6t6 60 F60Fi'llp1ii6" wurde früher monatlich aus-
gegeben. Seit 1882 crfcheint es vierteljährlich, da-
gegen gelangtseitdemselbenJahrjeweils 8-10Tage
nach jeder Gesellschaftssitzung ein Heft zur Veröffent-
lichung U. d. T. "(^0Mpt6 I-6I1(iu 668 86anc68 66 Ia 8<>c.
litt 8^'^'- ^6 ?ari3". Außerdem erschien 1824-44 in
7 Bänden ein "ü^cueil cls voM^68 6t äs M6inoir68",
der wertvolle größere Publikationen, z. B. eine Aus-
gabe des Marco Polo, Iauberts Übersetzung der
Geographie des Idrisi u. s. w., enthält. Sehr reich ist
die init der Gesellschaft verbundene Sammlung an
ältern und neuern Druckwerken und Karteu. Seitdem
entstanden in Frankreich die G. G.: 1873 die Zoc^lä
66 ^o^i'^Iii" zu Lyon, die 8oci6t6 66 ^Lo^r^Ino
00niin6i'ciai6 zu Paris mit Sektion in Cayenne,
1874 eine gleiche zu Bordeaux mit 7 Sektionen, 1876
die 8oci6t6 66 F60FrapIii6 zu Marseille, die 80ci6t6
Ü6 wpo^r^iß 6s ^iiinc6 zu Paris mit Sektion
in Le Maus, die 80016^6 6s3 6W663 C0ioniiii68 6t
maritime zu Paris, 1877 die 8o0i6t6 aca66miliu6
1nä0-0iiin0i36 äk I^iHne6,1878 die 8oci6t6 I.auFU6-
ä0ci6nn6 (16 F60^'^N6 zu Montpellier, 1879 die
8oei6t6 66 F60FI'^1I6 66 1'68t zu Nancy mit 2 Sek-
tionen, die 8oci6t6 ^ormaiido 66 ^60Fi'Qp1ii6 in
Nouen, die 8oci6t6 66 ^60^1^1116 zu Nochefort-
sur-Mer, 1880 die Union F60^iHpIn(iu6 än Xorä
äs lg. 1^rg.nc6 zu Douai mit 9 Sektionen, 1881 die
80ci6tö ä6 ^60Fi-ap1n6 äß I'^in zu Bourg, die 3o
ciets L0ui-^uil;ns"iin6 66 ^60^r^)1ii6 6t 6'1ii8ts)ii'6
zu Dijon, 1882 die 3oci6t68 66F60ssi-^>In6 zu Lille
mit 2 Sektionen, Toulouse und Brest, die äocietö
Zi'6wnn6 <I6 ^6n^i'llp1ii6 zu Lorient, die 3oci6t6 66
F6031 llp1ii6 cninm6rcill,i6 zu Nantes, 1884 die Union
L60FiÄp1liqu6 6u ^6iiti'6 zu Tours, die 8oci6t6 66
^6o^rai)1ii6 coinin6icial6 zu .havre, die 8oci6t6 66
^60^rapiii6 zu Nenns, 1886 die 8oci6t6 66 ^60-
Fi'apki6 comm6i'ci3.i6 zu St. Nazaire, die 8oci6t6
66 F60Frai)Iii6 zu Toulon und Valenciennes, 1888
die zu St. Quentin, die 8oci6t6 66 F6o^rlipni6 668
^r66nii68 zil Charleville, 1889 die 8oc.i6t6 66 ^6o
Fi-ap1ii6 66 1'^isii6 zu Laon.
Großbritannien. Die bedeutendste aller G.
G. ist die 1lo)Äl ^60FrÄp1iic3.1 8oci6t^ in London,
die seit ibrer Gründung (1830) stets in gleich an-
regender Weise gewirkt hat. In allen Erdteilen, in
denen Englands Kolonien erblühen, sind von den
gewaltigen Summen, die für das Gedeihen des Han-
dels und Verkehrs geopfert wurden, nicht unbe-
trächtliche Teile auf die geogr. Durchforfchung der
Niederlassungen und deren Nachbarländer verwendet
worden. Die größern Vorträge finden sich in dem
seit 1830 erscheinenden "^oui-nal ot'tiio I^ov<ll (?6o-
<5l'H1)liic3i 8oci6t^" niedergelegt, während die seit
1855 daneben und seit 1871 allein erscheinenden
"?ro^666in^8" mit ihren zwanglos ausgegebenen
"3up^i6m6utai'x i)ap6i'8" für Auszüge aus größern
Vorträgen, für die an dieselben sich knüpfenden
Diskufsionen sowie für kleinere Mitteilungen be-
stimmt sind. Seit Anfang 1893 haben die monat-
lichen Veröffentlichungen den Namen "ttoo^r^liicll!
Journal" angenommen. Das angesammelte Kapital
betrug (1893) 47 745 Pfd. St., die Zahl der Mit-
glieder 3775. Andere englifche G. G. sind in
5 Manchester (1884), Edinburgh (1884), die das zu
^ großer Bedeutung gelangte "8cotti8li (^oFi-Hpliical
! ^I^^iii6" herausgiebt und Zweigvereine in Aber-
- deen, Dundee und Glasgow hat, in Newcastle (die
^ 4')N68i66 (i608'i'HpKicNi 8o6i6t^; 1887) und neuer-
dings in Liverpool gegründet worden.
Nu ß l a n d. Sehr reichhaltiges Material fließt der
1845 zu Petersburg gegründeten Kaiserl. Russischen
Geographischen Gesellschaft über die Rußland unter-
worfenen Ländergebiete zu. Sie zählte (1891)
692 Mitglieder, eine Jahreseinnahme von 133400
und ein Vermögen von 241000 M. Sie hat durch
Publikationen sowie Ausrüstungen von Expeditio-
nen für die nähere Kenntnis des europ. und asiat.
Rußlands sowie der mit den: Nnssischen Reiche in
unmittelbarer Verbindung stehenden asiat. Länder
Ausgezeichnetes geleistet. Zur Teilung der über so
gewaltige ^ändermassen sich ausdehnenden Arbeiten
hat sich ans dem Schoße derPetersburger Gesellschaft
1850 eine Kaukasische Sektion in Tiflis, 1851 eine
z Ostsibirische in Irkutsk und 1877 eine Westsibirische
in Omsk herausgebildet; sämtliche Sektionen bilden
integrierende Bestandteile der Petersburger Gesell-
schaft. Veröffentlicht wurden 1848-50 eine geogr.
Zeitfchrift in deutscher Sprache, 1850-71 ein jähr-
licher Rechenschaftsbericht anfangs in franz., seit
1861 in russ. Sprache; ferner ausschließlich in russ.
^ Sprache: "Jahresbericht" ("Ot^ciwt") seit 1862, die
i "!8>v68tiM" seit 1865, "Denkschriften" ("ßapizki")
seit 1861, letztere in eine mathem.-Physik., statist. und
ethnogr. Sektion geteilt, der "Ethnogr. Sammler"
(4Vde., 1853-58), das "Geogr. Lexikon des Russi-
! schen Reichs", die russ. Bearbeitung von K. Ritters
^ "Asien" durch Ssemenoff u. s. w. 1888 wurden in
! Helsingsors zwei G. G., 1890 in Moskau eine geogr.
' Sektion der Kaiserl. Gesellschaft von Freunden der
Naturwissenschaften gebildet.