Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

810
Geographische Kongresse und Geographentage
Andere Länder Europas. Die 8ooi6tü. ^60-
Ai-HKcg. itHÜHnk wurde 12. Mai 1867 zu Florenz
konstituiert, hat aber jetzt ihren Sitz in Rom; sie
hat (1891) 1115 Mitglieder und ein Kapitalvermögen
von 173 500 M. Andere italienische G. G. sind in
Mailand (seit 1879) mit Sektion Cremona, Neapel
(1882) mit zwei Sektionen in Florenz und Chieti,
Florenz (1883) und Genua (1890). In der Schweiz
hat sich 1858 in Genf eiue 8oci6t6 äe ^(w^i^nio
gebildet; ihr Organ ist seit 1881 "1.6 (-lod", .joui-i^I
360Fi-llpKi^u6'). Außerdem bestehen G. G. zu Bern
seit 1873, zu St. Gallen seit 1878, zu tzerisau seit
1881, zu Aarau seit 1884 und zu Neuchätel seit
1885, von deuen die zu St. Galleu und Aarau
wesentlich haudelsaeogr. Zwecke verfolgen. Im
Haag (früher in Delft) besteht das 1851 gegründete
Xoninkl. Instituut V0OI- äs tllkl,!-, I9,nä- 6N Vs)N(6N-
kunäs van ^ßäeriauäFcn Incliß, das sich aus-
schließlich der Erforschung der niederländ. Kolonien
zugewandt und als Orgau seiuer Arbeiten die
"Lijära^en t0t äe taal-, lanä- en vc)N<6iiwinä6"
bestimmt hat. Auch hat die Gesellschaft eiue Anzahl
bedeutender Neisewerke über deu Indischeu Archipel
veröffentlicht. Sie zählt 547 Mitglieder und hat ein
Kapitalvermögen von 68 000 M. Die Geographische
^6noot8(^ap) wurde 1873 gegründet. In Madrid
hat sich 1876 eine Geographische Gesellschaft gebildet,
1885 ebenda eine Gesellschaft sürHandelsgeographie.
Eine rumän.Geographische Gesellschaft entstand1875
in Bukarest, 1873 wurde in Lissabon die Geogra-
phische Gesellschaft gegründet, mit Sektionen in
Horta (Azoren), Porto und Goa. Iu Belgien bildete
sich 1876 eine Geographische Gesellschaften Brüssel
und eine zu Antwerpen. In demfelben Jahre grün-
dete man eine Gefellfchaft in Kopenhagen, 1877 eine
in Stockholm. Sehr alt (seit 1839) ist die Norske Geo-
grafisk Selskab zu Kristiania mit 498 Mitgliedern.
Außereuropäische Länder. Die (^o^ra-
pkical societ^ in Bombay besteht seit 1831 und ver-
öffentlicht "'1>an8action8 of tlie Loindg.^ (^eo^in-
pkical 80ci6t^", die sich vorzugsweise mit den geogr.
Verhältnissen der südasiat. Länder beschäftigen. Sie
ist seit 1873 als Loind^ Lrancn mit der No^I
^8i^tio 8oci6tx in England vereinigt. Außerdem
bestehen in Asien G. G. zu Tokio (1879) und seit
1884 zu Wladiwostock (zur Erforschung des Amur-
gebietes). In Nordamerika besteht seit 1852 zu
Neuyork die ^inm'icnn deoSrapkical anä statistical
80ci6t^ mit einem Vermögen (1891) von 813 000 M.
und 1427 Mitgliedern. Als Organ der Gesellschaft
war anfangs bestimmt das "Luiiktiu oltlie ^meri-
can <^6oZr3,pIiica1 socikt^ 1353", das in uuregel-
mähigen Zwischenräumen erschien, 1870 aber die
Bezeichnung "^oui'iial ok tl^6 ^nißiic^n (^kOAla-
pliic^I 80ci6t^') angenommen hat. Außerdem hat
sich 1881 eine Geographische Gesellschaft in San
Francisco, 1878 eine zu Quebec, 1888 zu Washington
und 1890 zu Guatemala gebildet. Die socißäad
NkxicanN äs ^o^i'^a in Mexiko, früher Ingtiwto
naeiouai ä6 AßOFraüa, ^ 68t^6i8tic9., wurde als
Centralpunkt für die geogr. Durchforfchuug Mexikos
1839 gegründet. Als Organ der Gesellschaft dient
ein "^olettwo". In Brasilien hat das 1838 gegrün-
dete 1n8titnto1ii8t0i'ic0, A60Al3.p1iic0 6 OtimoAraiico
cto Lraxil zu Rio de Janeiro (167 Mitglieder,
24000 M. Vermögen) in der "R6vi"t3, tri-
M6H8H1", von der zahlreiche Bände erschienen sind,
neben histor. Arbeiten viele auf brasil. Landeskunde
! bezügliche Artikel veröffentlicht. In Buenos-Aires
wurde 1879 das Instituto F60Frlli)1iico ^.i-Zßntino
! (760 Mitglieder, 400000 M. Kapitalvermögen),
^ 1881 die 8oci6c^(I ^60Ki-a.p1iicH ^i'^Ontiiia gegrün-
det. Außerdem bestehen G. G. seit 1869 zu Maceio
und seit 1883 die 8oej6äaä6 äk 36031'. zu Rio de
Janeiro (431 Mitglieder), seit 1888 eine Geogra-
phische Gesellschaft zu Lima, seit 1889 zu Ouro Preto
uud seit 1890 zu La Paz. In Kairo in Ägypten
bildete sich 1875 die 8oci6t6 kiiödiviais ä6 F60grH>
pki6, in Algerien 1878 die zu Oran, 1879 zu Algier
und 1883 die zu Constantine. Für die Erforfchung
Afrikas haben sich überdies besondere G. G. gebil-
det. (S. Afrikanische Gesellschaften.) In Australien
bestehen G. G. seit 1883 zu Melbourne, Sydney, seit
1885 zu Brisbane und Adelaide.
Mit Ausnahme von Griechenland, der Türkei,
Serbien hat jeder europ. Staat eine oder mehrere
G. G. Am meisten besitzt Frankreich (30); dann kom-
men Deutschland (23), die Schweiz (6), Italien s5),
Großbritannien (4), Österreich-Ungarn (3), Belgien
(2) und wie dieses die Niederlande und Spanien;
im ganzen giebt es in Europa 86. Amerika besitzt
15, Afrika 4, Asien außer den 3 Sektionen der Pe-
tersburger Gesellschaft (s. obeu) 2 und Australien 4.
Speciell der Durchforschung der Alpenwelt wid-
men sich die Alpenvereine (s. d.).
Geographische Kongresse und Geogra-
phentage. Der erste internationale Geographische
Kongreß wurde 14. bis 22. Aug. 1871 in Antwer-
pen abgehalten. Von größerer Wichtigkeit war die
15. Iuti bis 16. Sept. 1875 dauernde Geographische
Ausstellung und der vom 1. bis 11. Aug. abgehal-
tene Kongreß zu Paris, welcher im Pavillon de Flore
der Tuilerien tagte. Der Schwerpunkt lag in der
großartigen Ausstellung. Der dritte Kongreß wurde
15. bis 22. Sept. 1881 zu Venedig abgehalten. 1889
veranstalteten die Franzosen einen vierten inter-
nationalen Kongreß in Verbindung mit der Welt-
ausstellung, 1891 folgte der fünfte internationale
Kongreß zu Bern; dieser litt bezüglich seiner Fre-
quenz wohl unter dem Umstände, daß er zu rasch
auf den Pariser folgte. Die mit ihm verbundene
Ausstellimg wirkte gerade durch ihre Befchränkung
auf Lehrmittel, Zelvetita und alpine Kartographie
sehr günstig; war sie doch in allen Teilen vorzüg-
lich beschickt. Der nächste Kongreß wird 1895 in
London stattfinden.
Als 1878 zum 50jährigen Jubiläum der Gesell-
schaft für Erdkunde zu Berlin sich Vertreter aller
geogr. Gesellschaften Deutschlands zusammenfanden,
wurde beschlossen, jährliche Zusammenkünfte zu ver-
anstalten. Als Ort der ersten derartigen Verfamm-
lung wurde Berlin ausersehen, und so wnrden zum
7. und 8. Juni 1881 die geogr. Vereine Deutsch-
lands und die Lehrer und Freunde der Erdkunde
aus allen deutschen Gauen zum Deutschen Geo-
graphentage nach Berlin eingeladen. Bereits
1865 hatte A. Petermann als Agitator für eine
deutsche Polarfahrt eine allgemeine aeogr. Ver-
sammlung dringend gewünscht, und Volger dem-
gemäß auf den 8. Juli zur Teilnahme an einer all-
gemeinen deutschen Versammlung von Freunden
der Erdkunde nach dem Goethe-tzause zu Frankfurt
a. M. eingeladen. Dieselbe wurde von 72 Teil-
nehmern besucht, und es wurde nicht nur über eine
Polarfahrt, sondern auch über andere geogr. The-
mata verbandelt und der Beschluß gefaßt, ähnliche
Versammlungen alljährlich in Frankfurt abzuhalten.