Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

825
Georg (Fürst zu Schaumburg-Lippe) - Georgenberg (Groß-Gemeinde)
mustergültig anerkannten Theaters. Er vermählte
sich dreimal: 1850 mit Prinzessin Charlotte (gest.
l855), der Tochter des Prinzen Albrecht von Preu-
ßen, l^'>8 mit Prinzessin Feodora vonHobenlobe-
Langenburg (gest. 187^) und 1873 morganatisch mit
Helelle Freifrau von Heldburg, geborener Franz.
Seine vier Kinder, zwei aus erster und zwei aus
zweiter Ebe, sind der Erbprinz Berndard, preusi. (^e-
nerallieutenant und konimandierender (General des
6. Arllleetorps in Vreslau (geb. 1. April 1^51,
vernläblt seit 1>>78 mit Prinzessin Ebarlotte von
Prellsien, der Tochter des spätern Kaisers Friedrich),
Prinzessill Rtarie (geb. 1853) und die Prinzen Ernst
lgeb. 1859) und Friedrich (geb. 1.^<;l).
Georg, Wilb., Fürst zu S ck) a nm b ll rg - L i p p e,
geb. ^>. Dez. 1784 als Sohn des Grasen Philipp
Ernst, deln er 13. Febr. 1787 unter Vormundschaft
seiner Mutter Fuliane, Gräfin voliHessell-Pbilipps-
tbal, solgte. Nach deren Tode (9. Nov. 179l>) über-
nalnn Graf von Wallmoden-Gimborn die Vor-
mnndschast über den Prinzen, der in Leipzig stll-
dierte, bis er 8. '))tai 1807 die Regierung übernabm.
Bereite 18. April 1807 war er dem ))ibeillblind bei-
getreten, wofür er den Fürstentitel erhalten hatte.
Nach dem Frieden hob er die Leibeigenschaft auf und
gab seinem ^ande 15. Jan. 1816 eine Verfassung.
Er starb ^1. N'ov. 1800. Ihm solgte sein Sohn Adolf.
Georg, Stephan Albrecht, Fürst zu Schaum-
b ll rg - ^ ipp e, geb. 10. Okt. 1846 zu Bückebllrg als
Sobn des Fürsten Adolf Georg (gest. 8. Mai l893)
und der Fürstin Hermine, geborenen Prinzessin zu
Waldeck und Pvrmont, nmchte 1870/71 den Feldzug
gegen Frailtreich im Stäbe des Generalkommandos
des 7. Arnleetorps mit, trat darauf in das ^. westfäl.
>>usareilregilllent Nr. ll ein, wurde später in das
preusi. l^ardebllsarenregiment verselN und betleidet
jelN den Nang eine<' prellsi. Generallieutnants' u !<",
^ul'tt' der Armee. Seit seiner Vermäblung nlit Prill-
zessill Maria Anna von Sachsen-Altenburg < 1 <;. April
l>^2) residierte er in Stadtbagen; nacb dein Tode
seille>ö Vaters folgte er diesem in der Negierung.
Au5 seiner Ebe giilgen fünf Sohne bervor, von deneil
der älteste, Erbprinz Adolf,2!i.Febr. l8,^i geboren ist.
Georg Friedrich, Graf, später'Fürst zu
Wald eck, s. Waldeck.
Georg Victor, Fürst zu W alde ck und Pyrmont,
Sobn de^ Fürsten Georg Heinrich und der Fürstin
Emma, geborenen Prinzessin von Anbalt-Bern-
burg-Schaumburg, wurde 14. Fan. 1831 geboren.
Nach dem 15>. Mai 1845 erfolgten Tode des Vaters
blieb er zunächst llnter Vonnlllldschaft seiner').1tntter,
deren Regentschaft über seine erlangte Volljäbrig-
leit (14. Fan. 185^) hinaus verlängert wurde, um
,'>eit zu einer Abänderung des Staat5grundgesel;e5
von l.^ll>, das derjllllgeFürst anzllerkellneil sich lvei-
gerte,zll gewinnen. (S. Waldeck.) Aln 17.Alig. l>>'>^
tratG.V. dieNegieruilg an. Ein Nezesi vonl K.. ^llli
1.^5".'l ordnete die streitigen Dolnallialverhältnisse in
Bezug auf die betreffenden Renten, wäbrend die
Eigentum5frage in der Schwebe blieb. Bei Aus-
bruch des Deutschen .Nrieges voll 18<><^ erklärte
G. V. sich unverzüglich für Prelchen. G. V. starb
1^. ^)tai 18l>3 ill !l>tariellbad. Er war in erster Ebe
vermäblt mit der Prinzessin Helene voll Nassau <geb.
1-i.Aug. l8.ll, gest. ^7.Okt. 1888). Von den sieben
hindern dieser Ehe überlebten ibn fünf: sein Nach-
folger Friedrich (geb. ^<). Fan. l^<;5>), Paillille lgeb.
1^>. Okt. 1855, vermählt mit dem Fürsten Aleris
von Bentheim-Steinfurt), Emma (geb.'2. Aug. 1858,
Königin-Regentin der Niederlande als Witwe des
Bönigs Wilhelm), Helene (geb. 17. Febr. 1861, seit
1884 Witwe des Herzogs von Albany), Elisabetb
(geb. <;. Sept. 1873). 1891 vermähltesich G.V.inzwei-
ter Ehe mit Prillzessin Luise von Schleswig-Holstein-
Sonderburg-l^ilücke'bilrg lgeb. 6. Jan. 1858), die ihm
einen Sohn, Volrad Friedrich, 2lx Juni 189^ gebar.
Georg, der i^töllch, s. Georgios Vionackos.
Georgdor, banilov. Goldmünze, unter den Re-
genten "eugl. ^tonigen) des Nalllell^ Georg geprägt,
und zwar ursprünglich 35, seit 1834 aber 35^ Stück
au5 der Raubeil Mark; ihr Wert betrug zuerst 1tt,W,
dann K',,,^ M.
George lspr. dschordsch), Bezirk in der nordwestl.
Provinz der .Naplolonie, hat 2:536 (iliin und (1891)
1 <> 095 E., daruilter 4953 Weiße. Seine Südgrenze
bildet die malerische.Uüste zwischen Mosselbai und
.Niwsna; dllrch die Mitte ziehen sich die 1560 m
bohen Oilteniqllaberge bin, über welche eine Straße
durch den großartigen Montagnpcch sührt. G. gilt
als einer der fruchtbarsten Bezirke der Kolonie. Der
Hauptort G. bat i^385 E.
George, Alllara, s. .Uaufmann, Alexander.
George lspr. dschordsch), Henry, nordamerik.
Natioilalokollonl, geb. 2. Sept. 1839 zu Phila-
delphia, wurde Trucker, ging 1858 nach Kalifor-
nien, um Gold zu graben, und war später Mit-
arbeiter, dann Herausgeber verschiedener Leitungen,
so der "8ün 1^i'<uni8ll) 1'o^t" und a^nii l'i^nci^ro
4'inu'8)). Er besuchte mebrmal^ Ellglalld, Schott-
land und Irland, 1890 auch Australien und lebt
(seit 1887) al^ Herausgeber der Wochenzeitung
"'I'lie 8wiulln'(1" meist in Nenyork. G. veröffent-
lichte 1871 <(()ui- land Hnä land polic)", 1881
"lvisn land <in08tis>n", 1884 "social piodic'MZ"
(deutsch von F. Stoepel, 3. Aufl., Berl. 1890). 1886
erschien "?i'(>tc'(/tj("ii oi l^ie^-Uade", 189^ "Zur
Erlosullg aus socialer Not. Offener Brief an Papst
^eo X II I." (deutsche Bearbeituug 18l>3). Sein Haupt-
werk aber, welchem besollders ill Ellglalld großem Auf-
seben erregte, ist ui'i'o^rc^ ail<l zxn^lt)" (N'euyork
1880; deutsch ll. d. T. "fortschritt und Armut" von
Gütschow, 5. Aufl., Berl. 189^). Sein Heilmittel
besteht in der allmablichen Abschaffung des Privat-
grllndeigelltilm^ dlirch Expropriation bez. Konfis-
kation der Grundrente. - Vgl. Weiß, Die Lehre
H. G.s lHamb. l^.'l). ' ^Tandin.
George Dandin (spr. schorsch dangdäng), s.
George Vliot lspr. dschordsch eiliött), Pseudo-
nvnl der engl. Schriftstellerin M. Evans (s. d.).
Georgenberg, Stadt im Kreis Tarnowitz des
prellß. Reg. Bez. Oppeln, 8 km im NO. von Tarno-
wil'., ail der Vinie Brec-lau-Ols-Beuthen der Preuß.
Staat<>babilen,bat(l^90)1<;<>0E.,darunter48 Evan-
gelische und 76 Fsraeliten, Postagelltur, Fernsprech-
verbilldullg, katb. Pfarrkirche, Eisellsteillgruben. G.
ist seit 1561 Stadt.
Georgenberg, ungar. ^/"pe^-^Omiiat, Groß-
Gemeillde ulld Hallptort des Stuhlbezirks Tatra
(^58^ E.) inl ungar. Komitat Zips (8^6^68), ehe-
mals tölligl. Freistadt, links am Popräd, bei der
Stadt Popräd, auf einem länglichen Hügel, hat
< 1.^9<>) 764 E., Post, Telegraph, schönes Rathaus
lfreiftebender Glockenturm in altroman. Stil), Acker-
bau, Bierbrauerei, Branntweinbrennerei und Lein-
weberei. Ter Ort war scholl um 1^40 befestigt
und mit I^i andern Zipser Städten von 1412 bls
177'^ an Polen verpfändet. Der neu angelegte
schöne Park Gr^b bei G. dient als Sommerfrische.