Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

955
Getreidehandel
Jahre
Weizen
Mais
Sonstiges Getreide
Zusammen
1868/69
17 907
7 049
696
25 652
1873/74
71834
34 435
2 919
109 154
1878/79
122 354
86 296
11020
219 670
1883/84
70 369
45 247
8 705
124 301
1884/85
84 654
51834
7 772
144 260
1885/86
87 759
63 655
6122
127 536
1886/87
101 972
40 307
2102
144 381
1887/88
65 789
24 278
963
91 030
1888/89
46 414
69 593
2 351
118 358
1889/90
52 000
102 000
-
-
1890/91
51000
31 000
-
-
Großbritannien bildet das wichtigste Absatzgebiet.
Auch Frankreich, Belgien, die Niederlande und das
Deutsche Reich nehmen regelmäßig größere Mengen
amerik. Getreides auf.
Britisch - Ostindien. Dieses Land ist erst seit
einigen Iabren in die Reihe der maßgebenden
Getreideausfuhrgebiete eingetreten, und zwar fast
ausschließlich für Weizen und Reis. Die Aussubr
<in engl. Centnern; 1 engl. Ctr. -^ 50,8 k^) betrug
im Durchschnitt der Jahrfünftc und in Erntejabrcn:
Iabre
1876-81
1881-86
1886-87
1887-88
1888-89
1889-90
1890-91
Neis
4 521624
18 371138
22 263 320
13 538 169
17 610 081
13 805 220
14 300 000
21 414 379
27179 481
26 460 500
28 148 706
22 768 229
27 100 000
34 500 000
Für den Weizen ist England Hauptabfatzgebiet.
O st e r r e i ck - U n g a r n. Während in Osterreich die
eigene Produktion zur Deckuug des Bedarss nickt
ausreicht, ist Ungarn regelmäßig in der Lage, er-
hebliche Getrcidemengen auszuführen. Der gesamte
Getreideaußenhandel (in 100 t) des österr.-ungar.
Zollgebietes gestaltete sich folgendermaßen:
Jahre
Einfuhr
Ausfnhr
Überschuß
1879/80
6409
4 803
- 1606
1880/81
8019
8 251
^ 232
1881/82
6887
7 832
l- 945
1882/83
5079
11933
^ 6 854
1883/84
6377
6175
- 202
1884/85
6882
6 338
- 544
1885 86
3083
7 354
l 4 271
1886/87
2629
5 323
!- 2 694
1887.88
1069
8 812
^ 7 743
1888/89
913
11291
l-10 378
1889/90
1616
5 790
l 4174
Der schroffe Wechsel von Überschüssen und 5ebl-
betragen ist eine Folge der Schwankungen in den
jährlichen Ernteerträgen. Zur Ausfudr gelangen
bauptsächlick Weizen sowie Gerste und Malz, in
geringern Mengen auch Hafer, wobingegen bei
Roggen, Mais und anderm Getreide ftets ein Fehl-
betrag zu decken bleibt. Der weitauo größte Teil
der überschüssigen Getreideproduktion Ungarns gebt
nach Österreich; daneben kommt noch das Deutsche
Reich iu Betracht.
A rgentinien ist erst seit kurzem als bedeutendes
Getreideausfuhrland hervorgetreten, namentlich für
Weizen. Während von 1676 bis 1882 die Mcdr-
auffuhr von Weizen durchschnittlich jahrlich kaum
40 t betrug, belief sich die Weizenausfuhr auf:
Jahr !
Tonnen
Jahr
Tonnen
1883 j
60 754
1889
19 755
1884 ,
108 499
1890
327 814
1885 !
78 477
1891
395 435
1886 j
37 861
1892
470105
1887 ^
237 823
1893
1 008 000
1888 j
178 840


Von den übrigen wichtigern Getreideausfuhr-
ländern erportieren Rumänien und Bulgarien
hauptfächlich Weizen und Mais, Australien Wei-
zen und Canada Weizen, Roggen und Gerste.
II. Einfuhrländer. Großbritannien und
Irland. Von dem Bedarf diefes Landes an frem-
dem Getreide giebt die Statistik des I. 1889 ein
zutreffendes Bild. Damals wurden 149 Mill. eng!.
Ctr. (l Etr. ^ 50,8 k^) Getreide eingeführt, woran
Weizen mit 59, Mais mit 36, Gerste mit 17,
Hafer mit 16, sonstiges Getreide mit 6 und Mebl
mit 15 Mill. Etr. beteiligt war. Die Ausfuhr ist
ganz unbedeutend. Infolge der starken Bevölte-
rungszunabme und des gleichzeitigen Rückgangs
der eigenen Gctteideproduktion ist das Vereinigte
Königreich immer mehr auf fremde Zufuhren an-
gewiefen. Dies wird für die wichtigste Getreidc-
frucht, den Weizen, durch folgende überficht ver-
anschaulicht, in der die Weizenproduktion im
jäbrlichen Durchfchnitt nach Abzug des Saatgutes
der Nettocinfuhr von Weizen und Weizenmehl lin
1000 ^uarters; 1 Quarter ^- 290,8 I) gegenüber-
gestellt ist:
Jahre
Produktion ! Einfnhr
Zusammen
1852-59
13160
4 653
17 813
1860-67
12 254
8 098
20 352
1868-75
11632
10 746
22 378
1876-80
9140
14 727
23 867
1881-85
9 242
17 648
26 890
1886-87
7 255
18 523
25 778
1887-88
8 856
17 929
26 785
1888-89
8 561
19 004
27 565
1889-90
8 770
19 268
28 038
Die wichtigsten Vezugsländer sind die Vereinigten
Staaten von Amerika, Rußland und Australien.
In geringerm Maße haben auch fast alle andern
Getreideau^fubrländer in England ihr Absatzgebiet.
5r antreiä>. Auch hier genügt die eigene Pro-
duktion bei weitem nicht mehr zur Deckung des Be-
darfs. Die Einfuhr, namentlich von Weizen, der
Hauptbrotsrucbt des franz. Volks, ist andauernd
gestiegen, obwobl die Ernten keineswegs unergiebi-
ger geworden find und die Bevölkerungszunahme
nur gering ist. Der Mehrbedarf rührt daher, daß
der Verbrauch der einzelnen Haushaltungen außer-
ordentlich gestiegen ist. Auf den Kopf betrug der-
selbe nämlich für Weizen durchschnittlich:
Jahre
Liter
Jahre
Liter
1820-29 1830-39 1840-49 1850-59
156 196 216 236
1860-69 1870-79 1880-86 1891-92
230 240 269
280
Weizen wird namentlich aus Rußland und den
Vereinigten Staaten eingeführt.