Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

960
Getreideproduktion
Jahre Weizen Roggen ! Gerste
1881
1882 z
1883 !
1884 !
1885 ,
1886 i
1887
1888 !
1889
1890
1891
1892
1893
2065
2562
2359
2487
2608
2666
2830
2530
2372
2830
2333
3162
2994
5466
2079
6414
2260
5625
2134
5470
2233
5842
2264
6092
2337
6375
2205
5522
2260
5363
1938
5868
2283
4782
2517
6827
2420
7460
1916
Hafer
3770
4523
3729
4251
4358
4855
4301
4657
4177
4913
5279
4743
3242
Die ungünstige Roggenernte 1891 veranlaßte,
bei gleichzeitiger Mißernte in Rußland (s. unten),
einen hohen Stand der Getreideprcise (s. d.).
Großbritannien und Irland. Die wach-
sende Abhängigkeit von fremden Zufuhren (f. Gc-
lreidehandcl, S. 955d) beruht hier znm Teil auf dem
Rückgang der Weizenanbauflächen. Die Anbau-
släcben betrugen in 1000 Acres (1 Acre ^ 40,5, a):
Jahre
Weizen
Roggen
Gerste
Hafer
1866-70
3801
66
2458
4453
1871-75
3737
67
2598
4433
1876-80
3190
62
2752
4170
1881-85
2821
57
2478
4295
1885
2553
59
2446
4283
1886
2359
66
2432
4417
1887
2388
66
2255
4418
1888
2668
89
2264
4177
1889
2544
85
2316
4140
1890
2479
?
2293
4122
1891
2387
?
2289
4114
1892
2295
?
2212
4224
1893
1952
?
2244
4420
Die Ernteergebnisse felbst werden erst feit 1884
genauer festgestellt. Der Ertrag stellte sich in 1000
Bushels (1 Bushel -^ 36,31) oder die Mittelernte
in Bushels auf 1 Acre:
Jahre
Weizen
Gerste
Hafer
Weizen'
Gerste'
Hafer
1884-89 1890 1891 1892 1893
75275 75 993 74 742 60775 49 247'
77190 80 793
76 939 59 535'
160 680 171295 166 472 16818-1 112887'
30,00 30,74 31,26 26,38 25,95
33,00 35,02 34,14 34,61
28,69
38,00 41,40 33,77 38,80 35,59
! ohne Berücksichtigung Irlands.
Hieraus crgiebt sich, daß zwar die Anbaufläche
der wichtigsten Nährfrucht Englands, des Weizens,
stark zurückgegangen ist, die Intensität der Kultur
aber keineswegs nachgelassen hat, vielmehr nach
wie vor außerordentlich hoch ist.
Frankreich. Die Größe der Anbauflächen (in
1000 iill) und des Ernteertrages war folgende:
Anban-
^ Gs- , fläche
trcidc- '
arten ißyI
Weizen ^ 6986
Hafrr ! 3812
Gerste > 91,'.
Roggen! 1541
Mittlerer Ertrag (in Hektoliter anf 1 K")
8,59
14,58
12,12
7,65
-88
13,43
17,41
13,99
11,36,14,48
23,77 21,80 23,36
18,75! 17,38
12,50 10,08 14,21
15,04
18,21
13,95
l,49 1
10,90 13,
25,25 25,01
20,80 20,78 22,0
14,47 14,40
5,68
17,73
" "2
15,27
^ Wenn cmch die ältern Zahlen nur auf unsichern
Schätzungen beruhen, so liefern die vorstehenden
Angaben doch einen deutlichen Beweis von oer ge-
steigerten Ausnutzung des Bodens infolge fortge-
schrittener landwirtschaftlicher Tecknit. Nä'bere An-
gaben, befonders über die Erntemengen, finden sich
im Artikel Frankreich (S. 61).
Italien. 1892 betrug die Anbaufläche für
Weizen 4529, Roggen 143, Gerste :U'^ tzaier 450,
Mais 1903 und Reis 197 Tausend lm. Die Ernte-
ergebnisse (in 1000 Ich waren:
Jahre Weizen iRoggen Gerste Hafcr l Mais Reis
1879-83 46 655
1884-88 42119
1889
1890
1891
1892
38 464
46 320
49 852
40 767
1840
1573
1449
1560
1614
1498
3850 ! 6481
3106 ! 5786
2955 6111
3863 ^ 6700
3416 > 7009
2797 6075
29 661 7381
29 778 7592
28 918 X42tt
26 415 6303
25 539 6938
25 418 7260
Ö st errei ch - U n g a r n. Für den Anbau v on Ge-
treide und die Ernteergebnisse in Ösierreicd und
Ungarn ergeben sich folgende Ziffern:
Fläche
Ertrag
Hektoliter
in 1000 ka
in 1000 iii
am 1 K:i,
Getreide-
Öster-
Un-
Öster-

Ostcr^ Un-
arten
reich
garn
reich
ng.nn
reich ^ gärn
1892
1892
1892
1892
188i'^'i880' -90 -89
Weizen. . .
1125 3064
17 681
50 239
14,20 12,89
Gerste . . .
1112
1043
21804
18 317
14,07 12,71
Hafer....
1873
1009
39 683
22 007
16,56 16,!")
Roggen und





Spelz . .
1967
1106
29 536
16 414
19,10 19,29
Mais....
367
2089
6 783
41 075
16,'"1 17,5.tt
Hülsenfrucht
281
47
3 462
584
10,29 12,04
Vucbweizen.
193

1558
-

Vereinigte Staaten von Amerika. Die
dortigen Erhebungen ermöglichen es, die über-
rafchendc Entwicklung der G. mehrere Iabr;ehnte
hindurch statistisch zu verfolgen. Die Ernteerträge
beliefen sich in 1000 Bufhels (1 Bufhel ^ 35,21) auf:
Jahre Z
100 486
173105
0/79 312153
1850
1860
187
1880/84 463 973 26 381
1885
1886
1887
1388
1389
1890
1891
1892
357112 21756
457 218 24489
456329
415 868
468 290
399 260
611780
515 949
14189
21101
18461
20 693
28 415
23419
?
?
?
5167
15 826
33 705
49 324
63 884
78 331
<l>
146 584
172 643
314441
495 509
58 360 629 409
59 428 624134
659 618
701735
809129
523 620
738 394
661035
592071
838973
1184487
1575194
8 95
9 742
10 782
1936176!12 626
1665 441 11869
1456161'10 844
1987 790! 12050
2121828 12113
1489 970
2060154
1628 464
Getreide
über-
han pt
867 454
1 239 040
1 872 994
2 621163
3 015 439
2 342 579
2 660 457
3 209 742
3 518 110
Die Urfache diefer gewaltigen Produktionssteige-
rnng liegt nicht in einer etwaigen verstärkten In-
tensität des Anbaues. Diefelbe ist vielmebr in den
letzten Jahrzehnten sehr stabil geblieben. Der Er-
trag pro Acre war nämlich 1870-79 und 1880
-88 bei Weizen 12,4 und 12,0, bei Mais 27,i und
23,8, bei Roggen 14,i und 12,0, bei Gerste 22,0 und
21,8, bei Hafer 28,4 und 26,5. Es ist also im ganzen
sogar ein Rückgang der Durchschnittserträge Zu ver-