Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

217
Goulette - Gourgaud (Gaspard)
sind noch zu nennen: "^ogtinsäissval prsaclisrZ"
(1865),"'1'1i6d00k0f^6I'6'^0iv68)) (1865), "(^uriou"
Ni^t1i8 ol tiis iniääis ÄF68" (1867 u. ö.), "(^uri08i-
ti68 0l oläsn tim68" (1869; 2. Aufl. 1875), "'Itio
01'IFili anä äsvsiopmsnt okrsii^imig dsiisf)) l'^Tlc.,
1869; neue Ausg. 1884), "In sxitn I8i'as1-. an liifj-
torical novsi" (2 Bde., 1870), "'Ids 1ivs8 of tiis
8awt8" (17 Bde., 1872-89), "^orkMi-s 0ääitis3"
(2 Tle., 1874), "liis 103t anä 1i08ti1s (F08s"si8"
(1874). Außerdem veröffentlichte er einen Band
Gedichte: "^s silvsr 8tai-s" (1868), "Vilwxs
prsacliin^. 8Lrin0N3" (1875), "ViliaZs prsacliin^
lor a ^sar" (2. Serie, 2 Bde., 1883-84), "3srin0N3
to cliilärsn" (1879), "Vilia^s pulpit" (Vd. 1 u. 2,
1881), "H16 vicar ol Nor^sn^tu^v" (1876), die
Biographie eines excentrischen engl. Geistlichen,
und "(^srinan^, ^i-s3ont anä pa8t)> (2 Bde., 1879;
2. Aufl. 1882). Neuerdings veröffentlichte G.: "^!^6
86V6I1 1a8t ^V0lä8U (1884), "^Iiis 1^881011 ol ^S8N8"
(1885), "0nr iniisritancs" (1888), "01ä coniitr)'
lils" (1889), "Hi8t0i'ic: 0ääitis8" (1889) U. a. m.
Goulette, La (fpr. gülstt), Hafen von Tunis,
s. Goletta.
Gounod (spr. gunoh), Charles, franz. Komponist,
^eb. 17. Juni 1818 in Paris, erhielt seine Aus-
bildung in der Komposition auf dem dortigen Kon-
servatorium, von wo ihn 1839 der große Komposi-
tionspreis nach Nom führte. Hier beschäftigte er sich
eifrig mit dem Studium der ältern ital. Kirchenmusik,
und seine Vorliebe für diefen Zweig der Kunst ließ
ihn sogar in ein Priesterfeminar treten. 1843 nach
Paris zurückgekehrt, wurde er Musikdirektor an der
KirchederNi83i0Q8 6ti-anFLr68, bekleidete diefe Stelle
<', Jahre lang und erwarb sich während diefer Zeit
durch kirchliche Kompositionen, namentlich durch eine
"N6336 80I6NN6II6" (1851), einen geachteten Namen.
Seine Oper "8app1io" wurde 1851 in der Großen
Oper aufgeführt, hatte aber keinen Erfolg. Den
ersten nachhaltigen Bühnenerfolg erlangte er 1859
mit "^au8t", der als fein Hauptwerk betrachtet wer-
den muß und auch in Deutschland Platz gegriffen
hat, trotz der Proteste gegen das Textbuch als einer
Verunglimpfung des Goethefchen "Faust". Von
G.s Opern seit 1860 sind zu nennen: "I^a colomds"
(für Baden-Baden komponiert), "^liiisinon st
1^u"3" (beide 1860), "I^a rsins äs 8ada" (1862),
"^lirsiiis" (1864), "Nouiso st.Iniistts" (1867),
letzteres nach "Faust" sein erfolgreichstes musita-
lisches Werk, auch in Deutschland an verschiedenen
Orten gegeben. DerKrieg trieb G. 1870 nach London;
die dort entworfene Oper "?0^sucts" (nach Cor-
neilles gleichnamigem Stück) ging 1878 in Paris
ohne Erfolg in Scene; etwas besser wurde dort 1881
"1^6 tridut äs ZamorH" aufgenommen. In London,
wo G. bis 1875 verweilte, brachte er 1871 auch feine
patriotifche Trauerkantate "6a11iw) zur Aufführung,
und feit dieser Zeit grübelte der Künstler, der
seine besten musikalischen Anregungen hauptsächlich
Deutschland verdankt, sich immer mehr in den Pa-
riser Deutschenhaß hinein. Seine Oratorien "Rs-
<1sinption" und "^ioi'8 st vita", die, für die Londoner
Verlegersirma Novello geschrieben, zuerst in England
und später auch in Deutschland aufgeführt wurden,
vermochten aus Mangel an einem großen Stil nicht
durchzugreifen. In Liedern und sonstigen kleinern
Stücken hat G. sich mit entschiedenem Glück versucht.
Seine durch Bemerkungen über die Wiedergabe
Mozartscher Musik interessante Schrift "I^s von
twlm äs ^lo^rt" (Par. 1890) erschien verdeutscht
von A. Klages (Lpz. 1891). - Vgl. Mad. M. A.
De Äovet, 0k3.r1s8 Q. H13 lits and K18 n'orks
(Lond. 1891).
Goupil (spr. gupill), Adolphe, Gründer der
Kuustverlagshandlung Goupil &Cie. in Paris, geb.
1806, gest. 9. Mai ^1893 in Paris, s. Boussod,
Valadon H Cie.
Goura (fpr. gu-), s. Kronentaube.
Gourde (spr. gurd), nationaler Name des Peso
oder Piasters des Freistaates Haiti. Als Münze ist
die (seit 1881 in Paris geprägte) G. dem silbernen
5-Frankstück gleich, daher (zum Preise von 125 M.
sür 1 kF Fciusildcr) - 2,8125 M. Vgl. Gurd.
Gourdon (spr. gurdöng). 1) Arroudissement
im franz. Depart. Lot, hat 1474,13 yicm, (1891)
71 715 E., 78 Gemeinden und zerfällt in die Kan-
tone: G. (166,i9 (ikm, 10647 E.), Gramat (267,5?
(iicm, 9964 E.), Labastide-Murat (175,2? hkm,
<;593 E.), Martel (207,40 ^m, 10490 E.), Payrac
(128M <i^in, 5418 E.), St. Germain (150,oi ^in,
6694 E.), Salviac (115,14 ^m, 5722 E.), Souillac
(180,18 ci1<m, 9249 E.), Vayrac (83,93 ^kin, 6938 E.).
- 2) Hauptstadt des Arrondissements G., 47 lim
nordwestlich von Cahors, um einen hohen Hügel
(258 ni), an der Linie Vrive-Cahors der Orleans-
bahn, hat (1891) 2639, als Gemeinde 4834 E., Ge-
richtshof, eine zweitürmige Kirche St. Pierre (14.
und 15. Jahrb). eine Wallfahrtskapelle, Reste von
Befestigungen jetzt Boulevard); Wollspinnerei,
Seilerbahnen, Handel mit Wachs und Trüffeln.
Gourgaud (fpr. gurgoh), Francois Rose, Schau-
spielerin, s. Vestris.
Gourgaud (spr. gurgoh), Gaspard, Baron,
franz. General, geb. 14. Sept. 1783 zu Versailles,
wurde 1801 Lieutenant, nahm an den Feldzügen
1805,1806 und 1807 teil, ging 1808 nach Spanien
und zeicknctc sich vor Saragossa aus; im Kriege 1809
gegen Österreich that er sich bei Eckmühl und Wagram
hervor. G. wurde 1811 zu einer Rekognoscierung
nach Danzig gesendet; infolge seines Berichts machte
ihn Napoleon zu seinem Ordonnanzoffizier. Als
solcher nahm er 1812 an dem russ. Feldzug teil,
zeichnete sich 1813 bei Leipzig aus und rettete bei
Brienne Napoleon das Leben. Nach dessen Ab-
dankung schloß er sich den Bourbons an, trat aber
naä) Napoleons Rückkehr wieder zu diesem über,
dessen Generaladjutant er wurde. Er begleitete ihn
auch nach St. Helena, kehrte aber nach mehrern
Jahren nach England zurück. Dort veröffentlichte er
"I.H (^mM^ns äs 1815" (Lond. 1818), wodurch er
sich Wellingtons Mißfallen zuzog, sodaß er England
verlassen mußte. Er ging nach Curhaven und er-
hielt erst 1821 die Erlaubnis, nach Frankreich zurück-
zukehren. Mit Montholon gab er heraus "NsmoirsZ
P0U1- 86! vir H I'kiswirs 6s I^rHues 80U8 Xapoison,
sci'it8 ü, 8lunts Hsisns 80U8 19. äictss äs 1'sm-
PSI'SUI-" (8 Bde., Lond. u. Par. 1822-24; 2. Aufl.,
9 Bde., Par. 1830; deutsch, 9 Bde., Berl. 1823-25).
Außerdem schrieb er Mapoison st 1a ^ianäs armss
sn Nu33is" (Par. 1824, 4. Aufl., 2 Bde., ebd. 1826),
eine Berichtigung von Se'gurs "Hi8wirs äs ^a-
poison st äs 1a. Fi'Hnäs arinss psnäant I'^nuss
1812" (2 Bde., ebd. 1824 u. ö.) und "NskuiHtion
äs 1a vis äs ^apoison par 8ir V^aitsr Lcott" (ano-
nym, 2 Bde., ebd. 1827) sowie "I^sttrs äs Lir^Vaitsr
Zcott st l6p0Q8s än Fsusrai (^." (ebd. 1827). Die
Iulirevolution veränderte G.s Stellung. Er trat
wieder in den aktiven Dienst und wurde 1830 Kom-
mandant der Artillerie von Paris, 1832 Adjutant