Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

685

Irland (Bevölkerung)

Branntwein. Die Hauptgegenstände der Einfuhr aus Großbritannien sind Eisen, Eisenwaren, Steinkohlen, Kolonialwaren, Bier und Fabrikate. Für den auswärtigen Handel fehlen Nachweise; die Ziffern sind in den Angaben für das Vereinigte Königreich (s. Großbritannien und Irland, Bd. 8, S. 409) enthalten. - Der Binnenverkehr auf der Insel wird außer durch Wasserstraßen, darunter die wichtigen Grand-Canal und Royal-Canal, und durch im ganzen gute Landstraßen (etwa 8300 km) durch ein Eisenbahnnetz gefördert, dessen Hauptknoten Dublin bildet und dessen Gesamtlänge (1893) 4658 km betrug. Die bedeutendsten sind die Great-Southern and Western of Ireland mit der Hauptlinie von Dublin nach Cork, Killarney und Tralee, die Midland Great-Western von Dublin nach Galway mit den Abzweigungen Mullingar-Sligo und Athlone-Westport und die Great-Northern mit den Hauptlinien Belfast-Cavan, Dublin-Omagh und Dundalk-Londonderry. (S. Großbritannische Eisenbahnen.) In den Häfen I.s wurden (1892) 850 Segler und 298 Dampfer registriert. Die Zahl der einlaufenden Schiffe betrug 31945 mit 7245082 t; aus liefen 30985 Schiffe mit 7127919 t. Wichtigste Häfen sind Belfast mit einem Gesamtverkehr von 4492546 t und Cork (1394746 t); doch bleiben beide hinter den großen brit. Seeplätzen weit zurück. Daneben sind noch Dublin mit Kingstown, Wicklow, Wexford, Waterford, Limerick, Galway und Sligo zu nennen. Durch unterseeische Telegraphenkabel ist I. mit England verbunden zwischen Howth (bei Dublin) und Holyhead, sowie mit Schottland zwischen Donaghadee (östlich von Belfast) und Port Patrick. Von der Insel Valentia führen Kabel durch den Atlantischen Ocean. - Über die Banken s. Großbritannien und Irland (Bd. 8, S. 409).

Bevölkerung. Die Volksmenge der Insel wurde 1695 aus 1034000, 1754 auf 2372600, 1801 sogar bereits auf 5395456 geschätzt. 1821 fand die erste Zählung statt; sie ergab 6801827 E. und bis 1841 war die Bevölkerung auf 8196597 gestiegen. Seitdem beginnt die stetige Abnahme: von 1841 bis 1851 um 1622739, von 1851 bis 1861 um 755311, von 1861 bis 1871 um 386590, von 1871 bis 1881 um 237541 und von 1881 bis 1891 um 470086 Köpfe, d. i. 9,1 Proz. In 40 Jahren ein Rückgang von 3391847 Seelen, d. i. von 41,38 Proz. Jetzt besitzt I. 4704750 E., d. i. 56 auf 1 qkm und 12,4 Proz. der Gesamtbevölkerung des Vereinigten Königreichs. Wie sich diese auf die einzelnen Grafschaften verteilt, zeigt folgende Tabelle:

^[Leerzeile]

Grafschaften qkm Einwohner 1891 Abnahme in Prozent gegen 1881 Bewohnte Häuser 1891

Carlow 895,71 40936 12 8156

Dublin 918,19 419216 + 2 56867

Kildare 1693,53 70206 7 13054

Kilkenny 2062,74 87261 12 17160

Kings 1999,01 65563 10 12831

Longford 1090,22 52647 13 10371

Louth 817,93 71038 8 14578

Meath 2346,53 76987 12 16056

Queens 1719,26 64883 11 13137

Westmeath 1834,99 65109 9 12944

Wexford 2333,28 111778 10 22161

Wicklow 2024,08 62136 12 12170

Leinster: 19735,47 1187760 6 209485

Clare 3350,65 124483 12 22254

Cork 7485,14 438432 11 73587

Kerry 4799,07 179136 11 29291

Limerick 2755,17 158912 12 27434

Tipperary 4296,52 173188 13 32033

Waterford 1867,77 98251 13 18028

Munster: 24554,32 1172402 12 202627

Antrim 3083,91 471179 + 1 81795

Armagh 1327,67 143289 12 30454

Cavan 1931,90 111917 13 22478

Donegal 4844,53 185635 10 35965

Down 2478,20 224008 2 56747

Fermanagh 1850,84 74170 12 15083

Londonderry 2113,66 152009 8 29884

Monaghan 1293,90 86206 16 18425

Tyrone 3264,31 171401 13 35560

Ulster: 22188,92 1619814 7 326391

Galway 6351,33 214712 11 39323

Leitrim 1587,78 78618 13 15207

Mayo 5506,47 219034 11 39496

Roscommon 2459,15 114397 13 21533

Sligo 1868,75 98013 11 18607

Connaught: 17773,48 724774 11 134166

^[Leerzeile]

Dem Geschlecht nach wurden gezählt 2318953 männl., 2385797 weibl. E. (Über die Verteilung nach Berufen s. Großbritannien und Irland, Bd. 8, S. 401.) Die Zahl der bewohnten Häuser ist ebenfalls zurückgegangen, sie betrug 1881: 914108, 1891 nur 870578, d. i. eine Abnahme von 4,7 Proz., dagegen zeigen die unbewohnten Baulichkeiten eine Zunahme von 18,9 Proz. in 10 Jahren. I. besitzt nur zwei Großstädte: Dublin hat 245001 und mit Vororten 361891, Belfast 273055 E.; zwischen 20000 und 100000 E. besitzen Cork (75345), Limerick (37155), Londonderry (33893) und Waterford (21963 E.); 10000-20000 E. zählen Drogheda, Dundalk, Kilkenny, Kingstown, Wexford, Galway, Sligo, Lisburn, Lurgan und Newry. Im ganzen wohnen 17,9 Proz. der Gesamtbevölkerung in Städten bis zu 10000 E., wovon allein auf Dublin und Belfast 10,7 Proz. entfallen. 23 Orte haben 5000-10000 E. Auch einzelne Städte zeigen eine Bevölkerungsabnahme. Diese hat ihren Hauptgrund in der starken Auswanderung, die sich nach Großbritannien und nach überseeischen Ländern (Australien, Canada, Neuyork und andere östl. Unionsstaaten) richtet. 1890 verließen 57484, 1891: 58436, 1892: 48960 Iren das Vereinigte Königreich. 4142 gingen nach Großbritannien, wo sich seit 40 Jahren besonders in London, Liverpool, Bradford, Newcastle, Greenock und andern wichtigen Industrie- und Hafenplätzen große irische Stadtviertel herausgebildet haben. (S. auch Auswanderung, Bd. 2, S. 185.) Von Nichtiren wohnten (1892) in I. 74523 Engländer, 27323 Schotten, und zwar meist in Dublin und Belfast, außerdem 1232 Franzosen, 940 Deutsche, 374 Italiener, 263 Norweger (neuerdings sind eine größere Anzahl russ.-poln. Juden eingewandert, 1892: 1111) u.s.w., im ganzen 12900 Ausländer. Was die Bewegung der Bevölkerung anlangt, so betrug die Zahl der Geburten 1887: 112400, 1889: 107841, 1890: 105251, 1891: 107883, darunter waren 1887: 3147 und 1890: